Caw 22 einführung: marcus

0 Aufrufe
0%

Während die Iceni die Villa plünderten, versteckte ich mich dort hinter meinen Herrengewändern und wagte nicht zu atmen.

Ich war nackt, schlief, als der Angriff begann, und versteckte mich, als das Gemetzel in den Gängen widerhallte.

Es war jetzt still, es war dunkel.

Die Iceni-Invasoren konnten mich nicht finden und verließen den Raum.

Ich nahm all meinen Mut zusammen und ging ins Zimmer.

Der Boden war kalt, der Hypocaust sollte nicht abgefeuert werden.

Ich ging so leise wie möglich durch den dunklen Raum, aber ich war wohl nicht leise genug.

Ein Arm legte sich um meine Brust, ein Messer drückte an meine Kehle.

?Stoppen!?

Es ist ein zwingender Befehl.

Mir war immer noch eiskalt.

?Auf deinen Knien!?

Dieselbe harsche, befehlende Stimme befahl mir.

Es war nicht wie üblich die Stimme meines Meisters, aber sie beflügelte trotzdem meine Leidenschaften.

Ich fiel auf die Knie, ließ meinen Arm los, das Messer immer noch in meiner Kehle.

Die Fensterläden öffneten sich, das erste Morgenlicht erfüllte den Raum.

Das Messer wurde an meine Kehle gehalten, aber die Person, die es hielt, bewegte sich vor mir.

Ich sah kräftige Beine, leuchtend rote Haare bis zu den Knien dahinter und keinen Schwanz?

Es gab einen Venusberg, der mit helleren roten Haaren bedeckt war.

Wie markiert der Sieger ohne Schwanz meine Niederlage?

Die Stimme lachte: „Eine Frau mit einem Messer tut dir so weh?“

Der zwingende Befehl hat mich in Brand gesetzt, Venus?

Spielplatz tat.

Mein Schwanz stand stolz, ich war verletzt, verängstigt, die Iceni verwüsteten die Provinz und niemand lebte, als sie weg waren.

Ich blickte auf, eine starke Brust mit beeindruckenden Brüsten, starken Armen, wie aus reinstem Alabaster geschnitzt, seine Haut war so weiß, von der talentiertesten Statue geschnitzt, seine Muskeln waren so ausgeprägt.

Diese Statue wurde auf das Doppelte ihrer tatsächlichen Größe geschnitzt, oder so schien es mir von meiner Position aus, definitiv größer als jede Frau, die ich je gekannt habe.

Ihr Gesicht war wunderschön, wiederum fachmännisch aus reinstem Alabaster geschnitzt, ihr hellrotes Haar fiel ihr über den Kopf und, wie ich es sah, bis zu den Knien.

Von hinten wäre es ein auffälliger und bescheidener Umhang gewesen.

Ich sah ihm in die Augen, ich sagte nichts.

„Meine Güte, du bist wunderschön.“

Seine kratzige Stimme widerspricht seiner Botschaft.

„Bist du Römer?“

Ich betrachtete liebevoll das Bild von Athene vor mir.

Sie war die perfekteste Frau, die ich je gesehen habe.

?Ich bin römischer Bürger.?

Ich antwortete.

Eine solche Erklärung gewährleistet im Allgemeinen eine sichere Passage aus jedem Teil der bekannten Welt.

Eine starke Hand kam herunter und schlug mir mit dem Rücken auf die Wange.

Die Wucht des Schlags traf meinen Rücken und ich lag eine Weile wie betäubt da.

Ich war entschlossen genug, meinen Kopf zu heben, während Athena jetzt ihren Speer schwang und sich darauf vorbereitete, mein Herz zu durchbohren.

Ich breite mich aus wie ein Adler und lasse meine Brust offen für seinen Angriff.

Ich rief ihm zu: „Bei Pax und Venus, warum habe ich dich verärgert?“

Der Speer stoppte, die Spitze drückte gegen meine Brust.

„Du hast die Göttin der Liebe gerufen, um dich vor den Furien zu beschützen, aber du hast mich dich töten lassen?“

„Ich gehöre dir, um es dir gleich zu tun.

Unbestreitbar mit einer Göttin.

Er lachte: „Vielleicht bringe ich dich nicht um, Amor und Venus könnten wütend werden.

Findest du mich attraktiv??

Natürlich habe ich das, aber ich wollte Venus nicht verärgern, ‚Du bist die schönste Frau, die ich je gesehen habe, nur mehr Venus selbst.?

Er lächelte, hob den Speer von meiner Brust und trat vor, schwebte über mir, die Beine gespreizt, um an mir vorbeizugehen.

Ihre Unterlippen waren freigelegt, glitzerten und lächelten mich von der Seite an.

Es war nicht nur schön, es hat mich einfach in Brand gesteckt.

Mein harter Penis schmerzte nach ihm.

Er kniete über meinem Kopf, seine Lippen waren geschwollen, sein Haar kitzelte meine Brust.

Ich wollte ihm nur gefallen, ich öffnete meinen Mund, aber meine Zunge konnte ihn nicht erreichen.

Ihr starker weiblicher Duft füllte meine Nasenlöcher, ich atmete den berauschenden Duft ein und schürte meine Begierden um ein Vielfaches.

„Du willst das tun, um mir zu gefallen?

„Ich werde alles tun, um dir zu gefallen.“

Er senkte seine Lippen zu meinem Mund, meine Zunge erreichte nun seine Schätze, ihr Geschmack war schwindelerregender als ihr Duft.

Der Duft war jetzt intensiv, Säfte waren Nektar, mein Stück glitt über ihre seidigen Lippen.

Ich wurde einfach eine Sprache, meine einzige Existenz, um meiner Göttin zu gefallen.

Meine Zunge verbrachte eine Ewigkeit damit, meiner Göttin zu gefallen, ich war mit ihr nur auf dem Olymp.

Dann wurde ich brutal aus dem Olymp verbannt, meine Göttin distanzierte sich von mir.

Ich rief: „Wie habe ich dich verärgert?“

Es war mein Schmerzensschrei.

Eine sanftere Stimme sagte: „Du hast es mir nicht gezeigt.“

Ich sah meine Göttin an, ihre alabasterfarbene Haut färbte sich rosa, ihre Brust geschwollen.

„Du bist zu schön, um mich zu verärgern, du wirst mir mehr gefallen.“

?Irgendetwas.?

Sie griff hinter ihren Nacken und zog ihr flammendes Haar über ihre Schultern, sodass es von ihrer Brust zu meiner Brust ergoss.

Er glitt zurück in meinen harten, schmerzenden Schwanz, traf auf seine Lippen und wurde von seiner Scheide verschluckt.

Er beugte sich vor, sein Haar strich über meine Brust, seine Brust präsentierte sich meinem Mund.

Ich habe ihn wie ein hungrigstes Baby gestillt.

Seine Hüften bewegten sich auf eine Weise, die meinen Schwanz noch mehr entzündete.

Wieder brachte mich eine Wolke zum Olymp, meine Göttin und ich existierten nur an zwei Orten, meine Lippen und mein Schwanz in ihrem Herd.

Ich verbrachte eine Ewigkeit, bevor ich erneut brutal verbannt wurde.

Ihre Brust riss aus meinem Mund, sie kletterte auf mich und riss sich die Haare.

?Brüder, ich räche mich!?

Seine Schildbrust entzündete mich noch mehr.

Er hob den Dolch neben uns auf, hielt ihn mit beiden Händen hoch und zeigte auf mich.

Wieder breite ich die Adler aus, bevor ich mich seinem Angriff öffne.

Römisch!

Kenne dein Schicksal.

Ich bin Boudica, Königin der Iceni.

Seine Leidenschaft war zu viel für mich, mein Schwanz entleerte sich in seinem Halfter.

Er stieß den Dolch in mein Herz.

?

Anmerkung des Übersetzers.

Das obige Stück mit dem Titel ?Marcus?

Aus dem Lateinischen übersetzt und um 62 n. Chr. Paullus Flaminius Flavius ​​​​zugeschrieben.

Andere erhaltene Fragmente zeigen Paullus auf der Flucht aus seiner Villa, einem Ort südlich des heutigen Bury St. Edmonds, vor rebellischen englischen Stämmen, angeführt von Königin Boudica.

Seine Villa wurde zerstört und die meisten seiner Diener gingen bei dem Angriff verloren.

Haushaltsberichte zeigen auch, dass sie ein Dienstmädchen namens Marcus hatte, das vermutlich bei dem Angriff verschwunden ist, da sie in späteren Berichten nicht mehr auftauchte.

Es gibt Spekulationen, dass das Obige eine Liebeserklärung an einen toten Liebhaber (Marcus) oder ein Angebot an die Richter der Unterwelt ist, sich um den unglücklichen Marcus zu kümmern, und somit dem vermeintlichen Gott gegenüber Frömmigkeit demonstriert.

Es sollte beachtet werden, dass es für einen Römer üblich ist, einen Akt der Irrumatio gegen einen besiegten Gegner zu vollziehen, um seinen Sieg zu markieren, wodurch Verwirrung in Abwesenheit eines Phallus entsteht.

Es war nicht ungewöhnlich, dass ein Meister seinen männlichen Dienern so etwas antat.

?civis romanus sum?

Ich dachte daran, die Aussage fallen zu lassen.

unübersetzt war sowohl für Palmerstone als auch für Kennedy gut genug, aber ?Bin ich ein römischer Bürger?

wie seine Übersetzung.

Das Originaldokument verwendet die Boudica-Schreibweise, aber andere Quellen verwenden variable Schreibweisen.

Alle Eigennamen in dem Dokument wurden nicht geändert, außer um sie in den Kandidatenstatus zu versetzen.

Viele lateinische Wörter haben mehr als eine mögliche Übersetzung, die Wahl eines anderen Wortes kann den Geschmack der Übersetzung verändern.

Nachfolgend finden Sie eine unvollständige Liste solcher Wörter.

In dieser Übersetzung verwende ich eine Übersetzung für jedes Wort von Anfang bis Ende.

Wörterbuch (englisches Wort, ursprüngliches lateinisches Wort)

Dick Phallus

Scheide Scheide

Herd Fokus

entzündete Concito

Spielplatz Campus

Mutter im Busen

Brustpektus

betäuben

Lippen Schamlippen

Schicksal Fatum

attraktives illecebrosus

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.