Eine helfende hand_(3)

0 Aufrufe
0%

Diese Geschichte ist fiktiv, basiert aber auf Tatsachen.

Jan hatte sie nie disziplinieren müssen.

Sie haben sich immer gut benommen.

Sie hatte nie etwas anderes tun müssen, als über sie zu schmollen, um mit echter Reue konfrontiert zu werden.

Das schien sich nun geändert zu haben.

Meine Schwester Jan war seit drei Jahren geschieden und der Vater der Kinder noch „vor Ort“.

natürlich wohnte er nicht mehr bei ihnen.

Sie bekamen fast alles, was sie wollten, und sahen ihren Vater regelmäßig.

Sie schienen glücklich und zufrieden mit einer traurigen, aber alltäglichen Situation.

Eines Tages unterhielten wir uns, als ich mich unschuldig nach ihrem Wohlergehen erkundigte.

Da fing Jan an zu weinen und beschrieb einige der Probleme, die sie mit meinen Nichten hatte.

Sie taten nicht mehr, was von ihnen verlangt wurde.

Sie waren oft unhöflich zu ihr, außer wenn sie ihr Taschengeld oder eine Belohnung wollten.

Sie waren respektlos gegenüber den Nachbarn und Jan dachte, sie hätten kleine Beträge aus ihrer Handtasche gestohlen.

Innerhalb von drei Monaten hatte sich ihr Verhalten rapide verschlechtert.

Meine Nichten waren zu dem Schluss gekommen, dass ihre Handlungen, egal was sie taten, keine wesentlichen Auswirkungen zu haben schienen.

Meine Schwester hatte erfolglos versucht, ihr gutes Benehmen auf verschiedene Weise wiederherzustellen, darunter Schmeicheleien, Entzug von Taschengeld oder Zugriff auf den Computer, aber sie war, wie sie sagte, mit ihren Nerven am Ende.

Keine Aktion, die sie unternahm, überzeugte eines der Mädchen, wieder die höflichen Kinder zu sein, die sie kurz zuvor gewesen waren.

Sie fragte mich, ob ich mit ihnen reden wolle.

Sein Gedanke war, dass sie vielleicht meine Enttäuschung in ihnen sehen würden und sofort wiederkommen wollten.

Na?, vielleicht, aber möglich.

Ich besuchte den folgenden Freitag und kam kurz vor dem Abendessen an.

Meine Frau war immer noch auf Geschäftsreise und ich freute mich darauf, eine hausgemachte Mahlzeit zu essen und möglicherweise meiner Schwester aus ihrem aktuellen Dilemma zu helfen.

Als ich ankam, eilte meine Schwester zu meinem Auto, um mich zu begrüßen.

Ausnahmsweise waren die Mädchen nirgends zu finden.

Nachdem sie ein paar Minuten im Wohnzimmer gesessen hatten, kamen meine Nichten aus ihren Zimmern herunter.

Katie, mit 11 die Älteste, ging voran, gefolgt von Lisa, 10.

Beide sind hübsche Mädchen mit kurzen blonden Haaren, die abgesehen von ihrem Altersunterschied leicht mit Zwillingen verwechselt werden könnten.

Ich umarmte sie und sie schienen sich zu freuen, mich zu sehen.

Wir sprachen über nichts und nichts, bis meine Schwester sagte, das Abendessen sei fertig.

Wir saßen und aßen und redeten und lachten und ich begann zu glauben, dass meine Schwester die Veränderungen bei den Mädchen stark übertrieben hatte?

Verhalten.

Als ich den Tisch abräumte, dachte ich sofort an diese Beobachtung.

Die beiden Mädchen weigerten sich zu helfen und gingen ins Wohnzimmer, um fernzusehen.

Kein Argument nur aus purem Ungehorsam.

Jan schüttelte nur den Kopf und ging in die Küche.

Ich bin den Mädchen gefolgt.

Ich fragte sie, warum sie ihrer Mutter nicht helfen würden, und sie sagten, es sei ihre Aufgabe aufzuräumen, weil sie ein Chaos angerichtet habe, weil sie das Essen gekocht habe!

Als ich sie dazu drängte, den Grund für diese Einstellung zu verstehen, lachten sie nur und sagten mir, ich solle mich um meine Angelegenheiten kümmern.

Ich schüttelte ungläubig den Kopf.

Ich fragte sie nach ihrer Einstellungsänderung und sie gaben mir die oft verwendete Antwort „Ich weiß nicht“.

begleitet von einem Achselzucken.

Katie beendete das Gespräch, ignorierte mich und sagte ihrer Schwester, dass sie mir sowieso nichts zu sagen hätten.

Sie sahen weiter fern und ich ging in die Küche, um mit meiner Schwester zu sympathisieren.

Sie entschuldigte sich für ihr Verhalten und fragte mich um Rat.

Natürlich war ich ziemlich schockiert und mehr als ein bisschen wütend und platzte heraus, dass sie wirklich einen guten altmodischen Spanking brauchten!

Jan sah mich an und sagte, sie stimme mir zu, könne es aber nicht selbst machen.

Meine Antwort war, dass er offensichtlich zu spät kam.

Ich hatte meine eigenen Kinder geschlagen, als sie aufwuchsen, und fand, dass es nicht nur eine schnelle und sofortige Bestrafung war, sondern auch eine große Abschreckung für unhöfliches Verhalten.

Ich dachte nicht, dass meine Schwester ernsthaft darüber nachdenken würde, fügte aber hinzu, dass ich es für sie tun würde, wenn sie sich unwohl dabei fühle, sie zu verprügeln.

Ich war erstaunt, wie schnell sie ja sagte.

Ich war ein wenig überrascht, aber fragte sie, wann sie wollte, dass sie bestraft wurden.

?Keine Zeit wie die Gegenwart?

war seine Antwort.

Die Mädchen hatten den Fernseher aufgegeben und waren nach oben gegangen.

Katie war in der Dusche und Lisa in ihrem Schlafzimmer.

Jan bat Lisa zu höflich, nach ihrer Schwester zu duschen und dann, wenn sie fertig seien, wieder ins Wohnzimmer zu kommen.

Eine dreiviertel Stunde verging, als die beiden Mädchen das Wohnzimmer betraten.

Jan sagte ihnen, es gäbe einen anderen Grund, warum ich eingeladen wurde.

Sie erklärte, dass ihr Verhalten unvernünftig sei und dass sie nicht glaube, dass sie wüsste, wie sie sie dazu bringen könnte, sich so zu verhalten, wie sie es zuvor getan hatten.

Ich unterbrach ihn und sagte, es sei Zeit, zur Sache zu kommen.

Ich fragte sie, ob sie wüssten, welche Strafen meine eigenen Kinder erhielten, wenn sie ungehorsam oder unhöflich waren.

Katie antwortete, dass sie es wisse und sie lächelte.

Lisa war sich nicht so sicher, also erklärte ich es ihr.

„Wann immer einer Ihrer Cousins ​​​​sich schlecht benimmt, trenne ich seinen Computer nicht und erde ihn nicht.

Ich ziehe es vor, sie zu bestrafen, wie deine Mutter und ich bestraft wurden.

Ich versohlen ihre frechen Ärsche, bis ich sicher bin, dass es ihnen leid tut.

Ich habe Ihr Verhalten mit Ihrer Mutter besprochen und wir entschieden, dass Spanking eine gute Möglichkeit sein könnte, Ihnen beizubringen, sich so zu verhalten, wie es Ihnen beigebracht wurde.

Ich schlage die meiste Zeit mit meiner Hand, außer wenn das Verhalten so schlimm ist, dass ein Hintern einen zusätzlichen Stich braucht, in diesem Fall bevorzuge ich die Verwendung einer Haarbürste.

So werden Sie behandelt, wenn Ihre Mutter das Gefühl hat, dass Sie Ihr Verhalten ändern müssen.

Jedes Mal, wenn Sie unhöflich zu ihr oder jemandem in der Nachbarschaft sind, wird sie Aufzeichnungen führen.

Jedes Mal, wenn Sie antworten oder sich weigern, das zu tun, was Sie gefragt werden, muss Ihre Mutter es aufschreiben.

Ab und zu ruft sie mich an und ich komme und verprügele dich, weil du gemein bist.

Das Fazit ist, dass Sie nicht erwarten können, unhöflich zu sein und zu tun, was Sie wollen, weil es Ihnen passt.

Ich sah in ihre jetzt engelsgleichen Gesichter.

Beide Mädchen hatten ungläubig den Mund offen.

Katie sprach zuerst: „Du hast kein Recht dazu, oder?“

Ich antwortete, dass ich mit der Erlaubnis ihrer Mutter jedes Recht dazu hätte.

„Was ist, wenn wir versprechen, brav zu sein?“

»

fragte Lisa.

„Dann werde ich nicht aufgefordert, dich zu bestrafen.“

„Nun, wir werden brav sein und du musst nicht?“

sagte Katie.

?Gut?

Ich antwortete: „Das ist ein guter Anfang, aber wegen Ihrer Unhöflichkeit heute Abend zu Ihrer Mutter und mir, fürchte ich, dass Sie beide eine Tracht Prügel brauchen.“

Ich hatte nicht geplant, sie an diesem Abend überhaupt zu verprügeln, aber Jan nickte zustimmend.

„Okay, zuerst wird es Lisa sein.“

Dieses erste Spanking wird nicht so geizig sein wie alle anderen, die Sie in Zukunft erhalten könnten, aber Sie werden bald eine Vorstellung davon haben, was Sie erwartet, wenn Sie sich weiterhin schlecht benehmen.

Es herrschte Schweigen, aber zu ihrer Ehre stand Lisa auf.

Ich sagte ihm, er solle kommen und sich vor mich stellen.

Als sie vor mir stand, erklärte ich ihr, dass sie versohlt werden würde, genau wie meine eigenen Kinder versohlt wurden, was auf ihrem nackten Gesäß war.

Ihr Gesicht errötete.

Sie wandte sich hilfesuchend an ihre Mutter, aber ihr zugute, dass Jan ihr sagte, sie solle tun, was ihr gesagt wurde.

Da beide Mädchen kurze Nachthemden trugen, bat ich Lisa, ihres vorne hochzuheben.

Sie zögerte, hob aber langsam den Saum.

Nachdem sie sie gebeten hatte, ihn höher zu heben, erschien ihr enges V-Höschen.

Ich streckte die Hand aus und zog ihr Höschen bis zu ihren Knöcheln herunter;

ihr haarloser Schlitz, der für jeden im Raum sichtbar war.

Ich bat sie, sich umzudrehen, und als sie es tat, hob ich die Rückseite ihres Nachthemds über ihre Hüften.

Ihre unteren Wangen waren schneeweiß und rund.

Perfekte Ziele, sagte ich mir scherzhaft.

Ich führte sie fest auf meine Knie und merkte, dass ich etwas stimuliert war, aber ich wusste auch, dass es einen triftigen Grund für mein Handeln gab.

Ich schlug fest, aber nicht hart.

Jede Wange wurde der Reihe nach mit gelegentlichen Schlägen auf die ?

Platz sitzen?

knapp unterhalb der Unterseite der Wangen.

Ich habe nicht sehr lange geschlagen, aber nach den ersten zwei oder drei Schlägen hat Lisa getreten und geschluchzt.

Als sie genug hatte, bat ich sie, aufzustehen und zur Wand zu gehen, ohne ihre Kleidung zu ändern.

Ich bat sie, den Saum ihres Nachthemds über ihren Hintern zu halten und ruhig zu bleiben, bis ihre Mutter ihr sagte, sie könne sich anziehen.

Katie sah nicht mehr so ​​selbstsicher aus wie zuvor.

Das Grinsen war aus seinem Gesicht verschwunden und an seine Stelle trat ein trauriger Ausdruck der Reue.

Auch sie wandte sich hilfesuchend an Jan, aber Jan schüttelte den Kopf und sagte, ich solle weitermachen.

Ich bat Katie, sich vor mich zu stellen, und ohne zu fragen, hob sie ihr Nachthemd über ihre Hüften.

Ihr Schamhügel war etwas ausgeprägter als der ihrer Schwester, obwohl ihre Muschi auch haarlos war, als ich ihr Höschen herunterzog.

Ich zog sie auf meine Knie und verprügelte sie auf die gleiche Weise.

Sie weinte nicht sofort, aber nach etwa einer Minute flossen ihre Tränen ungehindert.

Sie gab ihren Beinen einen kleinen Tritt, als ich sie verprügelte, und dabei öffneten sich ihre Beine und ermöglichten mir einen unerwarteten, aber lustvollen Blick auf ihre äußeren Schamlippen.

Als ich dachte, sie sei zerknirscht, bedeutete ich ihr, sich neben ihre Schwester zu stellen, und sie tat es;

zwei belichtete rote Hintergründe.

Sie sprachen nicht miteinander, sondern schwiegen.

Jan eilte zu mir und umarmte mich und ich bin mir sicher, dass ich eine Träne in ihren Augen entdeckte.

Ich hoffte, sie hatte die Beule in meiner Hose nicht entdeckt.

Obwohl ich fest an den Wert der körperlichen Bestrafung glaube, lässt sich nicht leugnen, dass sie erotische Konnotationen hat.

Für mich zumindest.

Ich habe die Mädchen seit Januar im Durchschnitt alle zwei oder drei Wochen verprügelt.

Jan addiert die ?Verstöße?

und ich verabreiche, wenn sie denkt, dass sie bestraft werden müssen.

Meine Schwester profitiert davon und könnte mit der Situation nicht zufriedener sein.

Mit meinen eigenen Kindern ist es keine Aufgabe, die mir Spaß macht, aber sie sind meine Nichten und ehrlich gesagt genieße ich es sehr.

Hinzufügt von:
Datum: März 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.