Mein neues leben_(3)

0 Aufrufe
0%

Es war Thanksgiving-Wochenende und der 15-jährige John musste sein Zuhause verlassen, um seine Großeltern zu besuchen und das Wochenende zu Hause mit seiner Familie zu verbringen, denn wie weit mussten sie gehen?

reisen hin und zurück.

John hatte unzählige Cousins, um nur einige zu nennen.

Jetzt haben Johns Eltern beschlossen, am Mittwochabend abzureisen, damit sie etwas Zeit mit ihren Familien verbringen können, obwohl alle am Freitag oder Samstag kommen und am Sonntag abreisen werden.

In letzter Zeit war Johns Mutter Patricia wirklich mürrisch und sagte, dass das Leben viel einfacher wäre, wenn sie als Mädchen geboren würde, und sie hatten das gleiche Argument, dass es immer die Schuld ihres Vaters sei und ihre Mutter ihr dann immer ihr Zimmer sagen würde.

sollte sauberer sein usw.

Mehrmals dachte John ganz kurz darüber nach, wie sein Leben wohl verlaufen wäre, wenn er ein Mädchen gewesen wäre.

Wie würde es aussehen?

Wäre es beliebt?

Geht er mit dem Quarterback aus?

Jetzt, im Honda seines Vaters sitzend, mit seinem Vater Tom und seiner Mutter, fast schlafend, begann er zu dösen und sich vorzustellen, wie sein Leben sein würde, wie es sein würde und wie es anders sein würde.

wäre das gleiche….

Als sie schließlich im Haus ihrer Großeltern in Vermont ankamen, kamen ihre Großeltern sofort heraus, um sie zu begrüßen, und mein Vater und ich fingen an, unser Gepäck zu bringen und es in der 3 unserer Großeltern abzustellen -Geschichte nach Hause.

in der Mitte von Nirgendwo.

Alle beginnen sich im Wohnzimmer zu vermischen, als John beschließt, den Computer seines Großvaters zu finden, um nach seiner Freundin zu sehen.

Er fand es und öffnete es, war aber überrascht, dass seine Freundin nicht online war, also schrieb er ihr eine kurze E-Mail und ging nach oben, um zu gehen.

Als das Abendessen endlich kam, hatten Johns Vater und Großvater ein wunderbares Barbecue-Dinner zubereitet, Rippchen, Flügel, Steak und sogar ein paar Burger, plus einen unglaublich leckeren Kartoffelsalat, für den sogar meine Mutter meiner Großmutter ein Kompliment machen musste.

Nach dem Abendessen half John beim Abwasch und alle begannen Karten zu spielen, bis auf meine Großmutter, die anscheinend Handschuhe herstellte.

Gespielte Spiele: Ace Chase, Queens, Euchre.

Gegen 22:30 Uhr begann es sich zu verlangsamen, aber es gab immer noch einen seltsamen Witz, aber John ging gegen 11:30 Uhr ins Bett, weil seine Mutter anfing, ein wenig „müde“ zu werden und sich nicht vor ihm streiten wollte ihm.

Großeltern besonders an Thanksgiving-Wochenenden.

John duschte und wusch sich das Gesicht, bevor er ins Bett ging, während er immer noch an seine Mutter und ihre Kämpfe dachte.

Er fing an, einen anderen Traum zu haben … oder was er für einen Traum hielt.

Als er aufwachte, fühlte er sich etwas seltsam.

John wachte nicht in der Wiege auf, die sein Vater aufgestellt hatte, als sie ankamen, nein John wachte in etwas auf, das sich wie ein Wasserbett anfühlte.

Sie rieb sich die Augen, als sie aus dem Bett stieg und ins Badezimmer ging.

Aber als er das Zimmer verließ, stellte er fest, dass er nicht einmal im Haus seiner Großeltern war, es war ein völlig neues Haus und er wäre wahrscheinlich direkt am Badezimmer in diesem Haus vorbeigegangen, wenn er nicht praktisch durch die Tür gegangen wäre.

Er schaltete das Licht ein und sah im Spiegel, dass es ein Mädchen war, nicht der stämmige Quarterback-Look!

„Das muss alles ein Traum sein“, sagte er sich, „ich werde einfach mein Bestes geben.“

Er ging zurück in sein Zimmer, um herauszufinden, wer es war.

Als er den Raum betrat, begann er, den Raum zu erkunden, um mehr darüber herauszufinden, wer er jetzt war, damit er nicht fehl am Platz wirkte.

Er hat jetzt erfahren, dass es ein Mädchen namens Cindy gibt, die gerade ihren 15. Geburtstag gefeiert hat, mit C-Cup-Brüsten und einem wunderschönen Körper.

Er sah sehr fit aus und nach der Kleidung, die er besaß, zu urteilen, schien er jemand zu sein, der gerne mit seinem Vermögen prahlt.

John fing an, das Haus zu erkunden und fand heraus, dass er eine Schwester hat, die ungefähr 18 zu sein scheint, und seine Eltern (zumindest einer von ihnen) verdienten viel Geld, da alle Möbel erstklassig und neu waren.

.

Er ging hinunter, um herauszufinden, welche Jahreszeit es war, und entdeckte, dass es Sommerferien waren und er in den Vororten von Chicago lebte.

Jetzt beschloss John, eine Dusche zu nehmen, um aufzuwachen, und sah versehentlich, wie Cindys Schwester Jessica vor dem Spiegel ihre völlig nackten Zähne putzte und ging wieder ins Badezimmer, also entschied sie, aber Jessica hielt ihre Schwester an und sagte.

Es war in Ordnung zu sagen: „Wir sind Brüder, wir haben uns schon einmal nackt gesehen, aber ich wollte duschen, diesmal musst du warten.“

„Das war ich auch, aber ich…“

„Oh gut, ich schätze, wir können zusammen sein, ich kann diesen Teil nie zurückbekommen“

„Okay.“ John würde ein solches Angebot nicht ablehnen.

Welcher Mann würde wollen?

Jessica duschte und sagte ihrer Schwester, sie solle sich ausziehen.

John hob das Hemd und die Jeans, die er zuvor trug, ziemlich leicht auf, entschied sich aber dafür, keinen BH zu tragen, also verschaffte ihm das etwas Zeit.

Während John duschte, drehte Jessica das Wasser auf und fing an, ihre Schwester mit großer Sorgfalt und Aufmerksamkeit zu waschen, besonders in den „privaten“ Bereichen ihrer Schwester, sie mit einem Finger befingernd, während sie mit der anderen Hand mit ihr spielte.

Schwester keine erigierten Brustwarzen mehr.

„Magst du die Art, wie ich dich berühre?“

John fühlt sich geil, besonders da er noch nie zuvor so berührt wurde (er hat viele Mädchen in seiner Schule gefickt, aber nie eine Muschi, also wurde er noch nie so berührt), kaum „Yy-yeah … ja, das bin ich

mach es“ Jessica drückte ihre Schwester gegen die Duschwand und ging auf die Knie und fing an, ihre Schwester draußen zu essen.

Jetzt, als er einen Orgasmus verspürte, begann John zu zittern und hatte Schwierigkeiten, auf seinen beiden Beinen zu stehen.

„ICH DENKE … OoOo … ICH DENKE Jessica !!!!“

Nachdem Jesica einen Blick auf die Ejakulation ihrer älteren Schwester geworfen hatte, begann sie, sich schneller zu bewegen, indem sie ihre Zunge aus ihrer Klitoris heraus bewegte, um ihre kämpfende Schwester zu verspotten.

„Du bist dran“, rief Jessica aus, nachdem sie ihre Schwester zweimal geleert hatte.

John, der immer noch von seinem Orgasmus zitterte, ließ sich auf die Knie fallen und begann, Jessicas bereits nasse Fotze zu lecken, wobei er auch einen Finger zur Hilfe benutzte.

John brachte Jessica dann auf die Knie, um ihm sowohl ihr Arschloch als auch ihre Fotze zu zeigen. John benutzte dann zwei Finger um ihre Muschi und begann, ihre Fotze zu lecken, was Jessica dazu veranlasste, von ihrem überwältigenden Orgasmus zu schaukeln.

John fing an, seine Finger schneller zu bewegen und fügte weitere hinzu, drei insgesamt, Jessica fing an, Johns Schritte zu treffen und Jessica kam schnell an.

John fügte einen weiteren hinzu und begann, seine Zunge in Jessicas Arschloch zu stecken, um Jessica dazu zu bringen, wieder zu ejakulieren.

Ihre Cindys und Jessicas Mutter machten das noch fünf Minuten lang, bevor sie an die Tür klopften und sich fragten, was die beiden taten.

Jessica sagte, sie machten die Reinigung, als sie aus der Dusche kam.

John drehte das Wasser ab und ging nach draußen.

John trocknete sich dann ab, um etwas mehr Zeit damit zu verbringen, seine Brüste abzutrocknen.

Es fühlte sich für sie seltsam an, die Brüste aus diesem Winkel zu fühlen, sie hatte das noch nie zuvor erlebt.

Nachdem sie eine halbe Stunde lang verzweifelt versucht hatte, Lidschatten aufzutragen, ging sie hinaus und war schließlich mit ihrem Aussehen zufrieden, entschied sich aber dafür, einen Rock und ein besseres T-Shirt zu tragen.

John kehrte in den Raum zurück, um das Telefon auf Cindys Kommode zu hören.

John klingelte nach dem zweiten Mal, um das Telefon abzunehmen, weil er dachte, dass sonst niemand abheben würde.

„Hi?“

„Hi Cindy, hier ist Michelle. Ich habe mich gefragt, ob du heute mit uns abhängen möchtest.“

„Klar, was willst du machen?“

„Hmm… deine Wohnung oder meine Wohnung?“

John musste darüber nachdenken.

Einerseits wusste sie nicht, wo in aller Welt Michelle war oder wer sie war, sie dachte, sie wäre eine gute Freundin… aber sie weiß, dass es nur ein langer Traum war.

Aber sie fragte sich, ob das noch ein Traum war oder sie wirklich nur ein Mädchen für den Rest ihres Lebens war.

Andererseits vermutete er, dass Michelle gottgleich aussah und so tun konnte, als würde sie sehen, wie es sich anfühlen würde, ein Mädchen zu küssen, und Michelle würde sich wahrscheinlich in ihrem eigenen Zuhause wohler fühlen.

John schaute dann aus dem Fenster in den Hinterhof und sah einen riesigen Pool im Hinterhof und unterzeichnete diesen Deal.

„Ich bin’s… oh ja, bring deine Schwimmsachen mit.“

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.