Big Clit Reiben Nahaufnahme Masturbation Haarige Muschi Tropfnasser Orgasmus

0 Aufrufe
0%


Für die nächsten sechs Monate war Justin eine feste Größe in der Schwulenbar. Während dieser sechs Monate sah sich Justin zahlreichen sexuellen Herausforderungen gegenüber. Er merkte immer noch, dass etwas Besonderes in seinem Leben fehlte. Der Sexteil war großartig, aber da war eine leere Leere, die an ihm nagte. Während dieser Zeit wurde Gunny nach Okinawa versetzt und durch ein neues Gunny ersetzt. Justin kümmerte sich nicht wirklich um den neuen Gunny, aber trotzdem tat es keiner seiner Mitsegler.
Am Ende eines jeden Tages lag Justin so nackt wie am Tag seiner Geburt auf seinem Bett, die Augen starrten an die Decke. Sein 5-7?, 145-Pfund gemeißelter Rumpf bog sich, als seine schlanke 6-Zoll-Rakete ins Gesicht zielte. Als er dort lag, brachten ihn seine Gedanken zurück zu einigen seiner denkwürdigsten sexuellen Begegnungen. Justin konnte nicht erklären, warum er so in ältere Männer und Körperbehaarung verliebt war. Für ihn war es umso besser, je haariger, und je älter er wurde, desto mehr kümmerte er sich nicht um ihr Alter.
Justin zwang seinen Körper vom Bett und trat vor den Ganzkörperspiegel, um seinen Körper zu betrachten. Er konnte nicht sehen, was andere in ihm sahen. Ihre Augen starrten auf seinen erigierten Penis und schmatzten leicht angewidert über ihre allgemeine Zartheit. Sein harter Schwanz ragte geradewegs aus seinem fein gemeißelten Körper heraus und gab keinen Hinweis auf irgendwelche Gürtel. Der winzige Schambereich war eine Mischung aus weißen/blonden Haaren, für deren Anblick man sich fast anstrengen musste. Wenn sie nicht mit olivfarbener Haut geboren worden wäre, wären ihre Schamhaare möglicherweise überhaupt nicht sichtbar gewesen. Deshalb wurde Justin klar, dass er behaarte Männer mochte, weil er keine Haare am Körper hatte.
Er drehte sich leicht nach rechts und seine Augen führten sie zu ihrem tiefen kleinen Hintern. Als sie sich umdrehte, zeigten sich die Muskeln in ihren Pobacken. Sie machte sich selbst ein Kompliment darüber, wie gerade ihr Hintern wirklich ist. Sie war definitiv klein, aber sie wusste von all den männlichen Bewegungen, dass sie definitiv glamourös war. Bald hatte Justin es satt, sich selbst anzusehen und warf seinen Körper zurück auf das Bett, während er die Arme hinter dem Kopf verschränkte.
Tage vergingen, dann Monate, und Justins sexuelle Aktivitäten und Besuche in der Bar ließen nach. Er war nicht müde vom Sex, sondern davon, eines Nachts Sex mit einem Fremden zu haben. Mit der Zeit wurde die Leere in seinem Herzen stärker. Dies war so bis zu dem Tag, an dem ihm ein Bote mitteilte, dass er sich beim Stützpunktkommando melden müsse.
Als Justin so etwas tun musste, wusste er sofort, dass etwas nicht stimmte. In der Regel mussten sich keine Marines beim Basiskommando melden, es sei denn, sie befanden sich in einer Notlage. Justin ging direkt in sein Zimmer, duschte und zog seine Uniform wieder an. Der Weg war lang und Justins Beine wurden mit jedem Schritt schwächer. Sein Herz schlug schneller, als er sich dem Büro des Basiskommandanten näherte.
Justin öffnete die Tür zum Büro und begegnete einem Marine Lieutenant, der ihm sagte, er solle sich setzen. Justin gehorchte und sein Körper begann vor lauter Anspannung zu zittern. Je länger er auf dem Sitz saß, desto nervöser wurde er. Seine Augen wanderten durch den großen Raum, in der Hoffnung, etwas zu sehen, um seine berstenden Nerven zu beruhigen. Ungefähr fünf lange, herzzerreißende Minuten vergingen, Ken, als sich eine Bürotür öffnete und er heraustrat. Justin musste schwer schlucken, als seine Augen zu Kens Uniformkragen huschten, während er auf die beiden Sterne starrte. Justin konnte nicht glauben, dass Ken ein Zwei-Sterne-Marinegeneral war.
Ken ging zu Justin, der sofort aufstand und sich verbeugte. Ken begrüßte Justin und sagte dann, er solle ihm folgen. Sie betraten Kens Büro und Ken forderte Justin auf, sich zu setzen. Ken saß auf dem großen Lederbürostuhl und hielt beide Augen auf Justin gerichtet. Ken räusperte sich und sagte: Hey Justin, entspann dich, es ist alles in Ordnung. Gott Justin, du siehst wie immer absolut hinreißend aus.
Justin sprach und flüsterte wie ein Engel: Danke, Sir. Justins Körper begann auf dem Stuhl zu zappeln und er sah Ken an und verstand nicht, worum es ging. Justin holte tief Luft und fragte höflich: Sir, wie kann ich Ihnen heute helfen?
Ken lächelte und kicherte leicht, dann antwortete er: Justin Junge, wenn ich jetzt nicht arbeiten würde, würde ich dein Arschloch lecken, meinen Schwanz gut machen und bereit machen, dich richtig zu treiben, aber leider arbeite ich und Ich muss dich um einen Gefallen bitten. .
Justin antwortete nicht, aber Ken konnte die Neugier in den strahlend blauen Augen des jungen Marine sehen. Ken räusperte sich noch einmal und sagte: Sehen Sie, wir haben dieses Wochenende einen ganz besonderen Gast, der die Basis besucht, und meine Befehle sind ziemlich klar. Wir müssen ihn bei Laune halten Ich habe ihn nur einmal getroffen und ich verstehe ihn bevorzugt jemanden, der blond und jung ist. Natürlich warst du meine erste Wahl Du musst das definitiv nicht tun, wenn du nicht willst, aber ich wäre dir unendlich dankbar, wenn du mir dabei helfen könntest.
Justin streichelte mit beiden Händen ihre Schenkel und flüsterte dann leise: Sir, wer ist dieser Mann, und wenn ich Sie fragen darf, was hat er vor?
Ken antwortete schnell: Dieser Mann ist sehr mächtig und ich weiß ehrlich gesagt nicht, was in ihm steckt. Ich weiß nur, dass sie junge Blondinen bevorzugt und du, mein Freund, wirklich eine Fantasie aller Fantasien bist. Er wird dich anschauen und dir eine Nuss in der Hose knacken. Ich weiß, ich tat es, als ich dich das erste Mal sah Justin, ich kann dich nicht dazu zwingen, aber ich würde deine Hilfe dabei sehr schätzen. Glauben Sie mir, wenn ich nicht in so einem Schlamassel wäre, hätte ich Sie nie gebeten, so etwas zu tun?
Justin lächelte Ken an und sagte dann: Ja, Sir, aber meine Arbeit ist für dieses Wochenende angesetzt. sagte.
Ken lehnte sich in seinem Stuhl zurück und sagte: Mein junger, wunderschöner Engel ist in Ordnung. Ich werde einen Anruf tätigen und Ihr Name wird aus der Jobliste entfernt und ich verspreche es Ihnen. Also, was sagst du? Kannst du mir dabei helfen??
Justin sagte kein Wort, aber er konnte das Flehen in Kens Augen sehen, als er ja nickte. Als Ken Justin nicken sah, sagte er: Tu mir einen letzten Gefallen, bitte gib diese Woche nichts mehr auf. Heb es ihm bitte auf?
Justin antwortete: Ja, Sir?
Ken fuhr fort: Jetzt, wo das erledigt ist, lasse ich Sie Freitagmorgen um 9:00 Uhr von einem Chauffeur vor Ihrer Kaserne abholen. Bringen Sie einfach Ihre Reisetasche mit und hoffentlich ist das alles, was Sie brauchen?
Justin antwortete: Ja, Sir, aber da ich Ihnen einen Gefallen getan habe, kann ich Sie um einen Gefallen bitten, Sir?
Ken lächelte und antwortete: Nenne es einfach?
Justin stand auf, ging zur Ecke von Kens Schreibtisch, lächelte und flüsterte leise: Kann ich Ihren Schwanz lutschen, Sir?
Ken sagte kein Wort, als er seinen Gürtel und dann seine Hose öffnete. Ken hob seinen Hintern vom Stuhl, zog seine Hose auf die Knie und entblößte sein 9 Zoll großes, unbeschnittenes Monster, das vor Justins Augen schwankte. Justin fiel auf die Knie und sein Mund tauchte plötzlich in Kens Schwanz ein.
Justin zwang seinen Mund über den großen fleischbedeckten Kopf, als er seine Zunge zwischen die Vorhaut und den bauchigen Schwanzkopf gleiten ließ. Der lohnende Geschmack von männlichem Fleisch, vermischt mit Sperma, Schweiß und Urin, zielte sofort auf ihren Gaumen. Justins linke Hand streichelte und massierte Kens große behaarte Eier, während seine rechte Hand mit Kens Schamhaar spielte.
Ken stieß ein leises, langes Stöhnen aus, als die feurige Hitze aus Justins Mund buchstäblich anfing, das Fleisch auf seinem harten Schwanz zu kochen. Kens Körper hob sich in unkontrollierbarer Wut, als Justins Zunge über seinen Schlitz fuhr. Kens linke Hand streichelte Justins Hinterkopf, als der junge Matrose seinen strengen harten Schwanz verbal angriff.
In weniger als drei Minuten zuckte Kens Körper und sein Schwanz pochte wild, als seine Eimerladung Sperma aus seinem Schwanz zu schießen begann. Justin schluckte die ersten acht starken Schüsse und genoss den leicht salzigen Geschmack, während er den mundsaugenden Druck aufrechterhielt. In kürzester Zeit hatte er jede Unze des Männersaftes geschluckt, den Justin Ken anbot. Kens Schwanz war völlig erschöpft, er wurde zu empfindlich, um Justin ständig seinen Mund melken zu lassen, also musste er im Grunde beide Hände benutzen, um Justins Mund von seinem lockeren, superempfindlichen Schwanz zu ziehen.
Justin stand auf, schmatzte und eroberte Kens Herz mit seinem unbezahlbaren Lächeln. Justin glättet seine eigenen, während Ken seine Hose anzieht. Ken sah Justin an und sagte: Verdammt, Justin, du bist in jeder erdenklichen Weise absolut unglaublich sagte.
Justin dankte ihm und verließ das Büro. Auf dem Weg zurück in sein Zimmer überlegte Justin, keine Witze zu machen. Es war Montag und sie sollte diesen Mann am Freitag treffen. Ihre Gedanken rasten mit allen möglichen Ideen darüber, wer dieser Mann war und was sie mit ihm machen sollte. Wie auch immer, er hatte Ken versprochen, dass er es schaffen würde, und genau das würde er tun.
Mit jedem Tag, der verging, fragte sich Justin, wie dieser Mann aussah. Seine Eier fühlten sich auch geschwollen an, weil er daran gewöhnt war, mindestens dreimal am Tag zu stochern. Endlich kam der Freitag und Justin wachte früh auf. Da er wusste, dass die Möglichkeit von irgendeiner Art von Sex aufkommen könnte, hielt Justin es für das Beste, sich gründlich zu reinigen.
Justin gab sich zuerst einen schnellen Einlauf, und als er damit fertig war, schnappte er sich den Klistierbeutel und fing an, seine eigene spezielle Mischung einzuschenken. Justin goss eine größere Menge Kokosnussöl ein als üblich, machte dann ein frisches Minz-Mundwasser und füllte dann den Beutel mit warmem Wasser.
Nachdem er diese Aufgabe erledigt hatte, füllte Justin die Wanne mit heißem/warmem Wasser und goss etwas mehr Kokosnussöl hinein, dann tauchte er in die Wanne ein. Sein Schwanz war immer hart wie Stein und seine geschwollenen Eier taten schrecklich weh. Justin wollte sich so sehr beruhigen, weigerte sich aber, Opfer der Erregung werden zu lassen.
Die Uhr im Auge behaltend, badete Justin ungefähr anderthalb Stunden in der Wanne. Er trank den Ananassaft wie gewohnt, putzte sich dann gründlich die Zähne und gurgelte mit Minz-Mundwasser. Nachdem er seine Badezimmerarbeit erledigt hatte, begann Justin, die Kleidung anzuziehen, die er sich am Vorabend ausgesucht hatte. Justin trug nur knöchellange Socken, gefolgt von einem strahlend weißen Tanktop und dann die kürzesten weißen Shorts, die er je besessen hatte. Sie trug ihre weißen Nikes und wusste genau, dass sie sich entschieden hatte, keine Unterwäsche zu tragen.
Kurz bevor er sein Zimmer verließ, betrachtete sich Justin im Spiegel. Irgendwo in ihrem Kopf fragte sie sich, ob der Mann sie mögen würde. Justin warf einen letzten Blick darauf, verließ sein Zimmer und schloss die Tür hinter sich ab.
Sobald er den Bordstein betrat, hielt ein Regierungsauto an, und der Fahrer stieg aus und öffnete ihm die Tür. Der Fahrer sagte kein Wort, als sie sich auf den Weg zu einem Teil der Basis machten, von dem Justin nicht einmal wusste, dass er existierte. Schließlich betrat der Fahrer eine lange, gewundene Auffahrt, die zu einem weißen Herrenhaus im südlichen Stil führte. Nachdem er das Auto geparkt hatte, stieg der Fahrer aus und öffnete Justin die Tür.
Justin betrat das große Haus durch die Vordertür und wurde von Ken und 4 anderen Männern begrüßt, die alle hochrangige Offiziere des Marine Corps waren. Die beiden Männer, an die sich Justin von der Poolparty erinnert. Sobald wir hereinkamen, schlüpfte einer der Typen heraus, die Justin nicht kannte, ? Mama fick mich und das Pferd, auf dem sie reitet Ich werde das Badewasser dieses Kindes trinken Verdammt, Ken, du hast gesagt, sie sei großartig, aber du hast auch nicht gesagt, dass sie atemberaubend ist?
Der andere Mann, den Justin nicht kannte, sagte: Wenn du das Badewasser trinkst, dann trinke ich das Wasser aus seiner Toilette, nachdem ich diese Toilette benutzt habe. Wow, er ist absolut alles, was du bist gesagt und so viel mehr Oh mein Gott , ich würde der Möglichkeit ins Auge sehen, dass diese junge Schönheit keinen Scheiß vertragen kann. Ja, Sir, ich verwette mein gottverdammtes Leben darauf?
Ken sagte: Okay, genug ist genug. Denken Sie daran, Jungs, Justin tut mir damit einen Gefallen, also lassen Sie all den weisen Bullshit Unser Arsch steht auf dem Spiel und dank Justin und seinem perfekten Arsch kommen wir unbeschadet aus diesem Schlamassel heraus. Denken Sie daran, je länger Justin diesen Hurensohn hier behält, desto besser sind unsere Chancen, also haben wir alle Arbeit zu erledigen und wir sollten uns besser damit beschäftigen. Justin leistet hier die schwerste Arbeit, also möchte ich nicht, dass irgendjemand dieses Wochenende in dieses Haus wagt, um ihm zu helfen. Dieser Ort ist für alle verboten?
Nachdem er das gesagt hatte, ging Ken zu Justin hinüber, umarmte ihn herzlich und flüsterte ihm ins linke Ohr: Danke, vielen Dank, dass du das getan hast?
Bevor Justin antworten konnte, ging eine Gruppe von Männern aus der Tür und ließ ihn allein in der großen Villa zurück. Justin erkundete das Haus und nahm sich die Zeit, alle drei Stockwerke zu besichtigen. Es gab viele Schlafzimmer und Badezimmer, und im Erdgeschoss waren große Räume, von denen Justin keine Ahnung hatte, wofür sie verwendet wurden. Justin verließ die Hintertür, trat auf die Veranda hinaus und holte tief Luft, während er auf den riesigen Swimmingpool starrte.
Alles an diesem Herrenhaus war großartig. Der Hinterhof war riesig, da er an eine dicht bepflanzte Baumreihe grenzte, die mit mehreren Blumengärten geschmückt war. Während Justin von all dieser großartigen Schönheit fasziniert war, hörte er weder das Ziehen des Autos noch das Schließen der Türen des Autos.
Ein paar Minuten später hörte Justin hinter sich eine Stimme: Guten Morgen? Er erschrak, als er hörte, was er sagte.
Justin drehte sich um und sah einen Mann, der irgendwo Mitte fünfzig sein musste, mit welligem Haar und einem dreiteiligen Anzug, der mit einem herzzerreißenden Lächeln vor ihm stand. Das Kleidungsstück selbst glänzte in der Sonne, als sie begannen, aufeinander zuzugehen. Als sie sich einander näherten, trug der Mann eine Aktentasche in der linken Hand und streckte gleichzeitig die rechte Hand aus. Als sie sich gegenüberstanden, konnte Justin leicht feststellen, dass der Mann gut 6-3 groß war. und wog ziemlich solide 220 Pfund.
Der Mann, der sich als Jim vorstellte, spürte einen Stromstoß in seiner Hand und ein Spinnennetz in jedem Quadratzentimeter seines Körpers. Seine Beine begannen zu zittern und seine Augen begannen zu tränen, und er stellte schnell fest, dass er noch nie eine so erstaunlich hinreißende Person getroffen hatte. Jim war es nicht fremd, mit jungen Männern zusammen zu sein, aber in all seinen 56 Jahren auf diesem Planeten hatte er noch nie die Ehre oder das Privileg, einer so mächtigen Schönheit von Angesicht zu Angesicht zu begegnen. Jims Beine beugten sich fast, als Justin lächelte, während die perfekt geraden und blendend weißen Zähne des jungen Marines in ihrer ganzen Pracht leuchteten.
Als sich ihre Hände lösten, konnte Justin leicht erkennen, dass Jims rechte Hand seine kleinere rechte Hand buchstäblich verschlungen hatte und dass sein Griff pure Kraft war. Auch Justins Schwanz reagierte, weil er Jim absolut sexy fand. Nun fragte sich Justin, ob dieses perfekte männliche Exemplar Körperbehaarung hatte. Für Justin wäre das definitiv das i-Tüpfelchen.
Jim räusperte sich und sagte dann: Sollen wir reingehen? sagte. Ich muss nach einem langen Flug duschen.
Justin nickte und als sie eintraten, ging Jim einen der Korridore entlang und war aus Justins Sichtfeld. Fast 30 Minuten waren vergangen, als Jim wieder auftauchte, bekleidet mit nichts als einem Satingewand, das knapp über seine Knie reichte. Sein Oberteil war teilweise unbedeckt und Justin schluckte schwer, als seine Augen keine andere Wahl hatten, als die blubbernden Wellen aus Salz- und Pfefferhaar zu erkennen, die aus der Brust des Mannes strömten. Der Anblick ließ Justins harten Schwanz in vollen Zügen pulsieren, als seine Augen nach unten schossen und sahen, dass Jims Beine so behaart waren wie seine Brust.
Es gab acht lange Sofas in dem Raum, in dem sie sich befanden, und Jim näherte sich einem von ihnen, setzte sich und klopfte dann auf das Kissen zu seiner Rechten. Komm her, junger Mann? Justin gehorchte und setzte sich direkt neben Jim. Jim drehte sich zu Justin um und sagte dann: Weißt du, warum du hier bist? Sie fragte.
Justin antwortete: Ja, Sir?
Jim legte seine rechte Hand auf Justins nackten linken Oberschenkel, lächelte freundlich und fragte dann: Du sagst also, du weißt, warum du hier bist. Bitte sag mir, warum du hier bist, damit ich es besser verstehe?
Justin erwiderte Jims Lächeln und flüsterte ganz leise: Nun, Sir, Sie mögen junge Blondinen, oder zumindest verstehe ich das so, Sir?
Jim sagte: Ja, das gehört dazu, aber hast du eine Ahnung, wer ich bin? Sie hat geantwortet.
Justin nickte als Antwort und bot sein echtes ahnungsloses Wissen darüber an, wer Jim war oder was er wirklich von Justin wollte. Jim sagte einfach: Es ist großartig, dass du nicht weißt, wer ich bin, aber ich hoffe, dass du, wenn alles gut geht, weißt, wer ich bin und alles über mich. Ich will alles über dich wissen, also ist es okay, wenn du es mir erzählst.
Im ersten Teil des Gesprächs ging es um Justin und sein bisheriges Leben. Jims Herz zog sich zusammen, als Justin ihm von seinem Leben in einem Waisenhaus erzählte. Jim hörte mit aller Ernsthaftigkeit zu und ehrlich gesagt hätte er ewig dort sitzen und Justins sanfter Engelsstimme lauschen können. Je länger Justin sprach, desto mehr wollte Jim jeden Zentimeter seines perfekten Körpers schlucken. Jim konnte den weichen Geruch von Kokosnuss in jedem Atemzug riechen, den er tat, und der Duft machte ihn vor Lust absolut wahnsinnig.
Nach fast zwei Stunden Herzschmerz entkam Jim absichtlich der Wahrheit darüber, wer er wirklich war, aber an diesem Punkt wollte sein Schwanz nur das Reden übernehmen. Jim konnte seine Augen nicht von der jungen Schönheit abwenden, die zu seiner Rechten saß. Wenn er nicht gewusst hätte, dass es real war, hätte Jim gedacht, neben jemandem zu sitzen, der so erstaunlich ist, wäre nichts weiter als ein lebhafter Traum.
Jim griff nach unten und nahm den unteren Saum von Justins Tanktop, schaute in Justins kristallblaue Augen und fragte höflich: Kann ich das machen?
Justin flüsterte: Ja, Sir?
Jim begann langsam Justins Unterhemd über seinen Kopf zu ziehen und hielt abrupt inne, als seine Augen Justins Achselhöhlen berührten. Kleine Büschel von gelblich-weißem Haar jagten einen feurigen Schauer über Jims Rückgrat. Unfähig, sich zurückzuhalten, lehnte sich Jim nach vorne und drückte seine Nase in die Spalte von Justins linker Achselhöhle. Als er tief Luft holte, drang der frische, reichhaltige Duft von Kokosnuss scharf in Jims sich ausdehnende Lungen.
Jims rechte Hand umklammerte Justins linkes Handgelenk und streckte es zu Justins rechter Seite. Jim öffnete seinen Mund und knirschte mit den Zähnen in der Mitte von Justins Achselhöhle. Zuerst kitzelte es ein wenig, aber als Jims Zähne tiefer gruben, begann sich seine Zunge ziemlich gut anzufühlen, da seine Zunge überall herumschwamm. Jim knurrte wie ein hungriger Bär nach einem kürzlichen Kill, als seine Zähne und seine Zunge scharf unter Justins rechter Achselhöhle fraßen.
Während Jim im Grunde seine Achselhöhle aß, schauten Justins Augen nach links und sahen, dass sich Jims Robe ein wenig geöffnet hatte und den Schwanz des Mannes enthüllte. Während Justin die Länge nicht bestimmen konnte, konnte er den riesigen knolligen rosa Schwanzkopf und den klaffenden Pissschlitz sehen, der vor der Ejakulation Kugeln pumpte. Er konnte auch sehen, wie die Salz- und Pfefferborsten nach außen sprudelten.
Aus dem Winkel, in dem Jim sie hineinstieß, konnte Justin es nicht schaffen, mit seiner rechten Hand nach dem Schwanz des Mannes zu greifen. Das herausquellende Sperma zu sehen, wie es in Kugeln gespritzt wurde, machte Justin hungriger denn je, und er wollte einfach nichts mehr, um alles zu kosten, was Jim zu bieten hatte.
Jim schaffte es, Justin aus seinem Hemd zu befreien, und jetzt fangen seine Finger an, Justin aus seinen Shorts zu befreien. Jim hörte plötzlich auf, an Justins Achselhöhle zu nagen, als er sich aufrecht hinsetzte, und sagte dann im Grunde: Steh auf, steh schnell auf und hol alles für mich raus er bestellte.
Justin stand auf und begann seine Schuhe und dann seine Socken auszuziehen. Als Justin die letzte Socke auszog, spreizte Jim seine Beine und warf die Robe beiseite, um schließlich seinen Schwanz Justins wunderschönen Augen zu zeigen. Als Jim seine haarigen Beine öffnete, war sein Schwanz endlich frei, sich zu offenbaren, und er tat dies trotziger als je zuvor. Justin schluckte schwer, als seine Augen über Jims beeindruckende Bar hinweg wanderten. Beste Vermutung, Justin dachte, dass Jims Schwanz eher im Bereich von 8 1/2 bis 9 Zoll lag. Aber das Einzige, woran Justin dachte, war nicht seine Länge, sondern sein allgemeiner Umfang, der ihn stark beschäftigte. Bis jetzt war Jims Hahn der dickste, den er je gesehen hatte
Außerdem konnte Justin sehen, wie die mittelgroßen Flaumbällchen auf Jims Sofakissen flach wurden. Je mehr er Jims Schwanz und Eier ansah, desto mehr wollte Justin sie in seinem Mund und besonders in seinem Arsch spüren.
Jims Augen tränten reichlich, als Justin seine Shorts herunterrutschte und der erigierte Schwanz des jungen Marines aus seiner Position heraussprang. Für Jim war Justins Hahn eine Vision von unsterblicher Perfektion, die gerader als ein Pfeil war und immer so anmutig aus seinem gemeißelten Körper herausragte, dass er den Eindruck eines köstlichen Geschosses erweckte. Jim blickte noch einmal hin und sah den winzigen Fleck gelbbrauner Haare direkt über dem perfekten und köstlichen Schwanz des Jungen.
Justin stand aufrecht und lehnte seinen Körper zu Jim. Jim wischte sich den Mund ab und sah zwei kleine haarlose Nuggets, die in einem olivfarbenen Beutel steckten, der höllisch aussah. Seine Worte stotternd, sprach Jim: TTTTDreh dich um?
Jims Befehl gehorchend, wirbelte Justin herum und präsentierte Jim seinen kleinen, muskulösen Hintern für sein Sehvergnügen. Jim seufzte, als er auf die zwei robusten kleinen Beulen und den kleinen Hinternriss starrte. Sein Mund füllte sich sofort mit Wasser und sein Schwanz begann mit jedem schnellen Atemzug zu pochen. Ohne nachzudenken, erkannte Jim sofort, dass sein Arsch, an dem sich seine Augen ergötzt hatten, der perfekteste Arsch war, den er je gesehen hatte. Kein einziger Makel konnte entdeckt werden, als seine Augen den scharfen Konturen jedes Muskels von Justins wässrigem Hintern folgten.
Jim verlagerte seinen Körper nach rechts und bellte dann: Junger Mann, komm her? Jim führte Justin zu der Position, die er wollte. Justin hatte jetzt sein linkes Knie über die Sofakante gelegt und sein rechtes Knie in das weiche Kissen des Sofas vergraben. Sein Fasten hing sanft herunter, als seine Brust auf der Polsterung der Armlehne ruhte.
Als er sah, wie sich die beiden Hügel voneinander trennten und den kleinsten Dreck enthüllten, den er je gesehen hatte, war Jim buchstäblich verzückt von den bestialischen Gedanken. Jim strengte seine Augen an und konnte den Beginn seines Haarlebens nirgendwo entlang von Justins weitläufiger Spalte sehen. Der dünne kleine Fleck, an dem seine Augen klebten, war geschrumpft und schickte eine Schockwelle, die durch Jims bereits zitternden Körper explodierte.
Jim brachte seinen Körper nah an Justins spöttischen Hintern und legte seine beiden großen Hände auf Justins Hinternbacken. Stöhnen puren Vergnügens entkam Jims verzerrten Lippen, als seine Hände mühelos zwei glatte Wangen ergriffen und über sie glitten. Unfähig, seine wahren Wünsche länger zu kontrollieren, drückte Jim seine Nase direkt in Justins Arschloch. Justin wusste, dass Jim mit dem Druck seiner Nase an seinem Hintern schnüffelte. Mit jedem tiefen Atemzug erhob sich ein lautes Stöhnen, als Jim ausatmete. Das Aroma, das aus seinen Lungen strömte, war nichts weiter als ein starkes Aphrodisiakum, das vom Menschen noch unentdeckt war.
Jim benutzte seine Daumen wie einen Haken und stieß sie in Justins Ritze, öffnete seine Wangen noch weiter. Jetzt kratzte Jim Justins rissige Nase auf und ab, während er seine Zunge benutzte, um das Innere zu dekorieren, wobei er Justins Arschloch besondere Aufmerksamkeit schenkte. Jedes Mal, wenn Jims Zunge in sein Arschloch spritzte, konnte Justin nicht anders als zu stöhnen. Auch Justins Stöhnen wurde von Jims Ohren nicht wahrgenommen. Bald fing Jim an, seine Zunge zu benutzen, um zu denken, dass Justin hungriger war als der hungrige Typ.
Justin schrie, als Jim anfing, direkt an seinem Arschloch zu saugen und Wellen der Lust über seinen ganzen Körper schickte. Zwischen Jims Aufreißen und Saugen an seinem Arschloch bekam Justins Körper ein Ganzkörper-Shutter-Shake. Wenn die Dinge für Justin nicht besser werden sollten, war es, als Jim nach Justin griff, seinen pochenden Schwanz packte und anfing, ihn hin und her zu schaukeln.
Jim schaffte es schließlich, seinen rechten Zeigefinger in Justins Arsch zu stecken und gleichzeitig ständig mit Zunge und Saugen an der Fotze des Jungen zu saugen. Justin war ekstatisch, als es durch seinen Körper fegte, und er wusste, dass er gefährlich nahe daran war, seinen Rückstand abzubauen. Eine Woche herumschnüffeln hat überhaupt nicht geholfen.
Jim, der schon oft in dieser Situation gewesen war, aber noch nie jemanden getroffen hatte, der so hinreißend war wie Justin, wusste, dass der Junge bereit war zu explodieren, also nahm er seine Hand von Justins Schwanz. Jim ersetzte seinen rechten Zeigefinger durch seinen rechten Daumen und fügte dann seinen linken Daumen zur Gleichung hinzu. An diesem Punkt wiegte Justin seinen Arsch hin und her, um die volle Wirkung der Daumen des Mannes und seiner arschfressenden Zunge zu spüren.
In sehr kurzer Zeit musste Jim seine Daumen herausstrecken und aufhören, in Justins superheißen Arsch zu essen, um zu verhindern, dass der Junge einen vorzeitigen Orgasmus hatte. Jim leckte seine Zunge ein letztes Mal an Justins Arsch und drehte Justin auf den Rücken. Jetzt hatte Justin sein rechtes Bein auf dem Sofa und sein linker Fuß war auf dem Hartholzboden. Jim steckte seinen linken Mittelfinger in seinen Mund, stellte sicher, dass er glatt durch seinen eigenen Speichel glitt, dann schob er ihn in Justins Arschloch. Bevor Justin Zeit hatte, auf die plötzliche anale Invasion zu reagieren, bückte sich Jim und schluckte alle sechs Zoll, wobei er seine Nase in den weichen Fleck kostbarer Schamhaare bohrte.
Jim schnaubte wild, als er mit seinem Mund leicht den samtig glatten Schaft auf und ab glitt, seine Zunge benutzte, um wie ein pilzförmiger Hahnkopf um das Geschoss zu gleiten und mehr von Justins süßer Vorejakulation zu schlucken.
Der lange Finger, der seinen Arsch untersuchte, traf immer wieder seine Prostata und zwang Justins Körper, unkontrolliert zu zittern. In mageren 45 Sekunden spürte Justin, wie sein Ausfluss zu kochen begann, als er seinen Kopf von einer Seite zur anderen schwamm. Jim sah das auch, also nahm er widerwillig seinen Mund von Justins Schwanz, steckte aber weiterhin seinen Finger tief in seinen Arsch. Jim sagte: Denkst du nicht einmal daran, einen verrückten Jungen zu fangen?
Justin hörte den Befehl und biss sich nun selbst auf die Lippen, um zu verhindern, dass dasselbe passierte. Sein Körper war wahnsinnig verkrampft und Justin wollte jetzt nichts mehr, als eine Nuss zu knacken. Finger in den Arsch fühlte sich so gut an und half der Situation überhaupt nicht.
Jim drehte seinen Kopf nach links und bewegte seine Zunge an Justins zitterndem rechtem Bein auf und ab, genoss nicht nur den reinen Geschmack, sondern auch das seidig glatte Fleisch. Justin stöhnte wie ein Engel und stöhnte bei jedem Atemzug, als sein Körper vom Donnern eines ausbrechenden Vulkans erbebte. Jims Zunge war damit beschäftigt, Justins rechtes Bein auf und ab zu laufen, während sein langer Mittelfinger sich drehte, drehte, tauchte und in Justins sich windenden Analkanal kroch. Jim konnte die brennende Hitze und Stärke der aggressiven und übermäßig aggressiven Analmuskeln des Jungen spüren, was ihm noch mehr gefiel.
Im Laufe der Zeit entschied sich Jims Mund dazu, Justins Rakete vor der Ejakulation noch einmal geschickt anzubeten. Während sein Mund den Schwanz des Jungen bearbeitete, begannen die Finger seiner rechten Hand, Justins freche kleine Brustwarzen zu kneifen und daran zu ziehen, während sein Finger seine anale Attacke fortsetzte und mit jedem der Reihe nach spielte.
Justins Körper spiegelte die Freuden wider, die seinen Körper erschütterten, als er seinen Hintern von der Matte hob und Jims Finger tief in sein Rektum gleiten ließ. Jim war fassungslos von Justins schierer Schönheit und wollte das Unvermeidliche verlängern, als er Justin ejakulieren ließ, zuversichtlich, dass er definitiv die mütterliche Last tragen würde. Jedes Mal, wenn Justin an dem Punkt angelangt war, seine Ladung in die Luft zu jagen, hörte Jim abrupt auf.
Als Jim seinen Mund von Justins Schwanz nahm, schluckte sein Mund sofort beide haarlosen Nuggets und ließ seine Zunge über die glatten, flauschigen, köstlichen Bälle spielen. Jim grunzte und stöhnte, als Justins Körpergeruch mit jedem Atemzug in seine Nase stieg. Je mehr Jim Justins himmlisches Aroma einatmete, desto berauschter und verzehrter wurde er. Die geschwollenen Eier des Jungen fühlten sich in seinem Mund ganz besonders an und seine Zunge raste, um sicherzustellen, dass jeder Quadratzentimeter gebührend respektiert wurde.
Für die nächsten vier Stunden hielt Jim Justin auf der Couch fest und hinderte Justin daran, seine Last zu verstreuen. Justin bettelte über sein wichtigstes Plädoyer hinaus, seine angesammelte Sahne freigeben zu dürfen. Ihre Bitten, ihre Bitten, alles stieß auf taube Ohren, als Jim sich von Justins Schwanz zu seinen Eiern, Nippeln, Beinen, Hals drehte und wütend an seinem Schwanz aß.
Tränen rollten aus Justins hypnotisierenden blauen Augen und er fühlte ehrlich, dass die Eier kurz davor waren zu explodieren. Der Schmerz, den seine Nuggets ihm bereiteten, war nichts anderes als das Vergnügen, aber alles, was Jim ihm antat, war reines Vergnügen.
Jim packte Justin am rechten Arm und hob ihn auf die Füße, dann führte er Justin zu einem der großen Schlafzimmer. Es war ein Kingsize-Bett und Jim legte Justin auf den Rücken. Am Bettpfosten neben dem Kopfteil waren zwei mit Leder gepolsterte Manschetten befestigt. Jim fesselte jedes von Justins Handgelenken an die Ecken, streckte seine Arme über seinen Kopf und streckte sie weit aus.
Als Jim Justins Handgelenke ergriff, setzte er sich zwischen Justins gespreizte Beine auf die Knie und bewunderte den großartigen Engel vor ihm. Justin bettelte immer noch um den brennenden Drang, ejakulieren zu dürfen, als Jim sich vorbeugte und Justins steinhartes, köstliches Marine Corps-Fleisch in seinen Mund schob. Mit demselben rechten Mittelfinger führte Jim ihn vollständig in Justins Analkanal ein und begann sich zu drehen, während er ihn schnell drehte, und Raserei war erforderlich.
In ein paar herzzerreißenden Sekunden sprengte Justin fast seine Ladung, aber wieder einmal hielt Jim inne, bevor Justin das tun konnte. Glücklicherweise waren nur Jim und Justin in der Villa, denn jeder in unmittelbarer Nähe konnte Justins Schreie leicht hören. Der entdeckte lange Finger riss mit blendender Geschwindigkeit durch ihren Analkanal, als ihr jugendlicher Körper vom Bett abprallte und davonflog.
Jim lutschte etwa eine Stunde lang Justins Schwanz und brachte den jungen Sailor näher an die Höhe des Orgasmus heran, aber er stoppte immer kurz, was dazu führte, dass Justin viel lauter weinte.
Jim packte Justins linkes Handgelenk und hob es weit über Justins Kopf hinaus, befestigte es an einer der Fesseln an den Bettpfosten. Jim fesselte Justins rechtes Handgelenk, während Justins linkes Handgelenk festgenagelt war. Jetzt zielte Justin mit seinem eigenen Schwanz direkt in seinen krummen Mund, sein Hintern ragte gegen die Decke.
Jim glitt aus dem Bett und benutzte eine weitere gepolsterte Fessel, um ihn an Justins linkem Knie oder der Beuge seines rechten Knies zu befestigen, dann streckte er Justins linken Oberschenkel nach außen und zog ihn zu sich heran. Dann tat Jim dasselbe mit Justins rechtem Knie.
Der einzige Teil von Justins Körper, den er bewegen konnte, war sein Kopf, aber Jim machte sich bereit, ihn ebenfalls festzuhalten. Jim nahm einen weiteren langen Lederriemen und band ihn unter dem Bett fest, schlug Justin auf die Stirn und band dann das andere Ende an der Unterseite des Bettes auf der anderen Seite fest. Justin konnte nicht einmal seinen Kopf drehen, konnte ihn nicht einmal gewaltsam hochheben. Sein Gesicht starrte direkt an die Spiegeldecke. Dies war das erste Mal, dass Justin überhaupt bemerkte, dass die gesamte Decke ein riesiger Spiegel war.
Jim verschwendete keine Zeit damit, seine Zunge in Justins Arsch zu stecken. Mit der Zeit steckte Jim beide Daumen in Justins Arsch neben seine schlangenartige Zunge. Justin konnte fühlen, wie sein Körper zitterte, so gefesselt, dass er keinen Teil seines Körpers außer seinen Zehen und Fingern bewegen konnte. Seinen Arsch zu essen, wie Jim es getan hat, brachte Justin in eine Art sexuelle Flugbahn.
Justin schrie weiter und Jim war jetzt mehr denn je total verliebt in Justins Arschlecken für immer. Seine Zunge kroch wie verrückt und hektisch tief in Justins Rektum und mit jedem berauschenden Geschmack wurde Jim tierischer, ebenso wie sein Essverhalten.
Nach langer Zeit war Jims anale Wohnung zu wund, um mehr als Justins köstliches Arschloch zu essen. Jim befreite seine Zunge, setzte sich auf seine Knie und blickte auf den kostbarsten Anblick, den seine Augen je gesehen hatten. Nichts an Justin war wirklich unvollkommen.
Jim glitt aus dem Bett und schnappte sich eine große Reisetasche. Nachdem er den Reißverschluss geöffnet hatte, hakte Jim seine langen Finger in einen langen, schlanken Vibrator ein. Schmiermittel über den ganzen Vibrator schmierend, löste Jim den Vibrator bis zu Justins Arsch. Justin konnte spüren, wie der Vibrator seinen Verschluss hinauf glitt, aber als Jim den Schalter betätigte, traf das Vibrationsgefühl Justins zurückgehaltenen Körper wie eine Flutwelle.
Jim benutzte seine linke Hand, um den vibrierenden Vibrator zu steuern, der in Justins Arsch ein- und ausging, streckte seine rechte Hand aus und begann hektisch, Justins pochenden Schwanz zu wichsen. Justins rasende Schreie der Leidenschaft waren leicht überall in der Villa zu hören, als Jim die Ein- und Auswärtsbewegung und die Vibrationsrate des Vibrators erhöhte, der in Justins zitternden Arsch ein- und ausging.
Jedes Mal, wenn Justin gefährlich nahe daran war, seinen Rückstand zu sprengen, nahm Jim seine Hand von Justins Schwanz. Justins Eier fühlten sich an, als ob sie kurz davor stünden, in seinem fest zusammengezogenen Beutel zu explodieren, und der Schmerz, den sie enthielten, sandte mit jedem Atemzug Schmerzwellen durch sein Gehirn.
Jim nahm den Vibrator heraus, nur um ihn durch einen größeren und dickeren zu ersetzen. Für eine ganze Weile quälte Jim Justin auf angenehme Weise mit dem Vibrator, brachte Justin ein paar Mal näher, ließ Justin jedoch nie die geschwollenen Spermakugeln abtropfen. Während dieser Zeit spürte Jim, wie seine eigene Spermarakete schmerzte und wusste, dass er seine Ladung explodieren lassen würde.
Jim hielt Justins gefesselten Körper zurück und drückte den vorgetränkten Schwanzkopf an Justins Lippen. Justin fühlte Jims Satinfleisch? Jim Justin schmierte seinen Schwanzkopf und glitschiges Sperma auf seine Lippen und öffnete seinen Mund weit, als er nur den großen, pilzknollenförmigen Kopf seines Schwanzes in seinen Mund schob.
Als Jim die Hitze von Justins Mund auf seinem Schwanz spürte und die Zunge des Jungen in seine Harnröhre rammte, bog Jim seinen Körper und sein Schwanz entließ klebrige Klumpen Sperma in Justins Mund. Justin stöhnte, milchig klebrig, scheinbar literweise in seinen Mund geschleudert. Unfähig, noch mehr Sperma in seinem Mund zu halten, öffnete Justin seine Kehle und ließ große Tropfen durch seine Kehle fließen.
Zu Justins Freude entdeckte er, dass Jims Sperma wenig Geschmack hatte. Es war dick und klebrig, aber ansonsten war es so. Justin stöhnte vor Freude über den Geschmack des belohnenden Aromas und schluckte den Rest davon herunter.
Jim war im Himmel, als der letzte Samen immer noch seinen steinharten Schwanz verließ. Sein Körper zitterte heftig und seine Augen sahen pechschwarz aus. Jim benutzte seine rechte Hand, um seinen Schwanz aus Justins perfektem O-förmigen Mund zu ziehen. Nachdem er eine Ladung in den Mund des Jungen platziert hatte, fühlte Jim, dass es Zeit für ihn war, Justins Ejakulation wirklich zu schmecken.
Jim wühlte in seiner Tasche und hob ein weiteres Spielzeug auf. Es war eine Analsonde. Der Griff selbst war etwa 5 Zoll lang und der Schaft war 8 Zoll groß. Der Schaft war dünn, aber am Ende befand sich ein Gummiball von der Größe einer Eichel. An den Seiten des schlanken Schafts befanden sich Tonnen von gummiartigen Haaren, die für zusätzliche Stimulation etwa 3 Zoll lang waren.
Jim schob den kleinen Ball und die gesamte Länge in Justins Arsch und drehte den Schalter auf die langsamste Geschwindigkeit. Justins Körper explodierte heftig in einer anfallsartigen Bewegung, als Wellen intensiver Lust durch seinen Körper fegten, als hätte er gerade eine detonierte Granate verschluckt.
Jim hielt den Arm fest, fickte Justins Arsch mit der Sonde und ließ die sich drehende Kugel jeden Zentimeter von Justins Analwänden schlagen, einschließlich seiner Prostata. Ein paar Augenblicke später drehte Jim den Knopf auf mittlere Geschwindigkeit und beobachtete, wie Justins Körper auf mehr Lust reagierte.
Justin weinte und schrie, als der Ball in seinem Arsch mit heftigem Vergnügen seine analen Wände zerschmetterte. Winzige gummiartige Borsten streiften ständig seine Prostata und schickten seinen sich bereits drehenden Verstand in eine tiefe Umlaufbahn. Dann, nach ungefähr 5 langen Minuten, stellte Jim den Schalter auf maximale Geschwindigkeit. Justins Körper reagierte und tat alles, was sein zurückhaltender Körper tun konnte, um sich an den schockierenden Freuden zu rächen, die überall in Justin in ihm ausbrachen.
Jim steckte die Analsonde in Justins Arsch, beugte sich vor und tauchte seinen Mund in Justins pulsierenden Schwanz. Justin schrie wie verrückt, als sein Körper sich den Fesseln widersetzte. In weniger als einer Minute spürte Jim, wie sich Justins Schwanz ausdehnte, dann begannen strähnige Sahnestrahlen hart in seinen Mund zu spritzen.
Justin wimmerte wie nie zuvor, als er die heiße Sahne aufspritzte und wie nie zuvor von seinen gebogenen Zehen flog. Gierig nahm Jim den klebrigen Nektar an, tat sein Bestes, um alles in seinem Mund zu behalten, und wollte die Substanz dann wie ein Weinkenner probieren.
Als eine Welle von Spermageschossen durch seinen Mund fegte, erkannte Jim schnell, dass er keine andere Wahl hatte, als zu schlucken, um mehr Platz für Justins vulkanisch ausgebrochenes Sperma zu schaffen. Als Jim die erste Probe schluckte, war sein Stöhnen ein Beweis dafür, dass er den Geschmack, den er jetzt genoss, gut fand. Jim schluckte mehr und erkannte schnell, dass Justins Sperma, wie die vor ihm, überhaupt keinen Geschmack hatte.
Nachdem er mehr Platz für Justins Sperma geschaffen hatte, lutschte Jim den Schwanz des Jungen und hielt klebriges Sperma fest, bis Justins Schwanz trotzig humpelte, dann und erst dann genoss Jim den göttlichen Nektar und schluckte Justins letzten. Appetitlich geschmacksneutrale Creme. Nachdem er Justins letzten Samen geschluckt hatte, fuhr Jim fort, Justins Schwanz zu lutschen. Justin stöhnte und wimmerte, als der Mund des Mannes auf seinem entleerten Schwanz besonders empfindlich wurde.
Jim löste seinen saugenden Mund von Justins Schwanz, aber er fickte den Arsch des Jungen immer noch mit dem Analrohr. Als er Justin ansah, konnte Jim leicht erkennen, dass der Junge nach dem Sauerstoff schnappte, den er brauchte. Justins Körper zitterte heftig und die anale Sonde verstärkte nur noch den Wahnsinn, der seinen Körper zum Zittern brachte.
Jim fühlte, dass die Zeit reif war, und zog die Analsonde aus Justins Arsch. Während er dies tat, rieb Jim seinen riesigen harten Schwanz mit Öl ein. Justins Augen waren geschlossen, aber er konnte spüren, wie etwas in sein Arschloch geschoben wurde. Justin war zu erschöpft, um seine Augen zu öffnen, aber sein Mund klappte auf, als das Objekt in sein Arschloch eindrang.
Jim hatte es geschafft, seinen dicken Schwanzkopf in den Arsch des Jungen zu bekommen und schob jetzt mehr von der dicken Stange in Justins Arsch. Alles, was Justins Mund tun konnte, war, eine perfekte O-Form zu bilden, während sich seine Analwände streckten, um das dicke Biest aufzunehmen, das tiefer in seinen Arsch schoss.
Mit roher Gewalt zwang Jim die gesamte Dicke von 25 cm in Justins Analkanal und begann dann, seine Hüften vor und zurück zu schaukeln, während er seinen Kopf von einer Seite zur anderen schüttelte und nun die überwältigende feurige Hitze genoss, die seinen gesamten Schwanz verzehrte. Jim steigerte seine Geschwindigkeit mit jedem Stoß, bis er seinen schrecklichen Schwanz mit feuriger Leidenschaft in Justins schmerzhaften Arsch stieß und herauskam.
Justin spürte, wie sein Arsch in zwei Teile gespalten wurde und der Schmerz war fast unerträglich intensiv. Mit jedem Stoß nach innen schlug der enorme dicke Schwanz den Wind aus seinen Lungen. Justin kämpfte um Linderung und hoffte über alle Hoffnung hinaus, dass der Schmerz bald verfliegen würde.
Nach drei langen, schmerzhaften Rätselminuten, die den Arsch zerstampften, wurde Justins Arsch entweder taub vor Schmerz oder akzeptierte schließlich Jims Schwanz. So oder so, es war mehr als ein Segen für Justin. Jetzt war es an Justin, sich zu rächen. Justin fing an, seine Analmuskeln zu straffen, als Jim seinen Arsch verdoppelte. Jim spürte sofort den großen Unterschied, als er seinen Kopf zurückwarf und über das neue Gefühl, das seinen Schwanz angriff, grummelte.
Jim setzte seine anale Attacke fort und obwohl er schon Hunderte von Malen in dieser Position gewesen war, hatte er im Moment nicht das Gefühl, dass er es aushalten würde. Sein Schwanz wurde angegriffen, als wäre er in den Klauen einer sehr wütenden und hungrigen Anakonda gefangen. Mit jedem Stoß schlossen sich die Analmuskeln des Jungen um seinen Schwanz und zogen ihn tiefer in seine feurige, heiße Dunkelheit. Jedes Mal, wenn er versuchte, sich zurückzuziehen, spannten sich dieselben Muskeln an, was ein hastiges Zurückziehen fast unmöglich machte, aber es war gleichzeitig völlig überwältigend.
Nach ungefähr 5 Minuten harten analen Stampfens explodierte Jims Schwanz und warf Tropfen von Männersaft tief in Justins magisches Analreich. Justin fühlte, wie feurige Traurigkeit in ihm ausbrach, was dazu führte, dass sein eigener Schwanz ausschlug und seine dicke, klebrige Ladung in seinen eigenen weiten Mund schoss. Obwohl Jim von seinem eigenen Orgasmus etwas verblüfft war, beobachtete er, wie Justins Schwanzladung direkt in Justins Mund schoss. Jim tat alles, was er konnte, um seinen Samen in den Arsch des Jungen zu ficken, während er sich darüber lustig machte, dass die Analmuskeln des Jungen den schießenden Schwanz melken.
Justin begann, seine eigene Last herunterzuschlucken, während sein Verstand vor purem Glück wirbelte. Jim hämmerte den letzten Samen seines Samens in Justins Arsch, als sein einst harter Monsterschwanz begann, sich schnell zu entleeren. Justin murmelte und stöhnte, als der letzte seines eigenen Samens durch seine schluckende Kehle rann.
Jim zog seinen losen Schwanz aus Justins unglaublichem Arsch und saß da, saß hinter Justin und bewunderte die Aussicht auf das wertvollste Juwel, das die Menschheit kennt. Sie hatte schon vorher mit vielen Männern geschlafen, aber jetzt fragte sie sich, wer wen bumste. Sein Schwanz war noch nie in einem Arsch wie Justins. Für Jim war dies der magischste Moment seines Lebens
Sehr bald darauf befreite Jim Justin von all seinen Fesseln. Justin war erleichtert, dass sein Körper sich jetzt bewegte, und er war immer noch völlig erschöpft von dem, was gerade passiert war. Jetzt lag Jim auf dem Rücken direkt neben Justins rechter Seite. Beide Männer holten tief Luft, als sie an die Spiegeldecke starrten.
In Frieden daliegend, ohne ein Wort zu sagen, starrte Jim voller Bewunderung auf Justin und all seine unbezahlbare Schönheit. Jim konnte immer noch nicht vergessen, dass Justin wirklich unglaublich war. Selbst in seinen wildesten Fantasien hatte sein Verstand noch nie ein so großartiges Bild heraufbeschworen wie den Jungen, der gerade neben ihm lag.
Jim und Justin verbrachten das ganze Wochenende damit, rohen Sex zu haben. Kein einziges Mal verließ Jim die Villa. Ihre ständigen sexuellen Eskapaden führten sie durch die ganze Villa und auch über das wunderschön angelegte Gelände. Jim konnte nicht genug von Justin bekommen und Justin konnte nicht genug von Jim bekommen.
Als der Sonntag herumrollte und es Zeit für Jim war zu gehen, griff Jim an die Seiten von Justins Gesicht und flüsterte dann leise: Justin, ich kann den Rest meines Lebens damit verbringen, mit dir zu schlafen.
Justin lächelte mit einem atemlosen Lächeln, dann ?Ich auch?
Jims Augen begannen zu tränen und er fragte schnell: Du meinst das? Meinst Du das wirklich??
Justin küsste Jims rechte Hand, sah in Jims tränenerfüllte Augen und flüsterte dann wie ein Engel: Ja Das sage ich von ganzem Herzen?
Ihre Lippen trafen sich und ihre Zungen begaben sich auf eine bittere, süße, feurige, mundverändernde Reise. Nachdem ein paar lange, leidenschaftliche Minuten vergangen waren, öffnete sich ihr Kuss von selbst.
Jim flüsterte: Du weißt immer noch nicht, wer ich bin, oder?
Justin antwortete: Nein, aber ich weiß, wer du sein sollst?
Jim fragte: Also, wer könnte das sein?
Justin antwortete: Die Liebe meines Lebens
Jim wischte die erstickenden Tränen aus seinen Augen, als Ken die Haustür öffnete. Ken lächelte und fragte schnell: Also, wie war dein Wochenende?
Jim lächelte, als er in Justins herzzerreißende Augen sah und sagte dann: Ausgezeichnet, alles war perfekt. Herzlichen Glückwunsch, General, Ihre Basis lief großartig?
Drei Wochen später wurde Justin in Gunnys Büro gerufen. Als er das Büro betrat, sah Justin 3 Männer, die alle teure dreiteilige Anzüge trugen. Der Schütze befahl Justin, sich zu setzen, und sagte dann: Junger Mann, es sieht so aus, als wären Sie aus dem Corps entlassen worden. Die Jungs hier werden Sie zu einem neuen Auftrag bringen, von dem einer mich nichts angeht.
Justin antwortete schnell: Sir, bin ich in Schwierigkeiten?
Gunny antwortete: Nein, soweit ich weiß nicht. Ich habe keine Ahnung, was los ist, aber du musst mit diesen Typen gehen?
Justin erklärte: Sir, ich muss gehen und meine Sachen holen
Einer der Fremden hat sich zurückgezogen, das ist nicht nötig. Wir haben Sie schon eingesammelt?
Justin folgte den Männern zu einer langen Limousine und stieg ein. Justin hatte keine Ahnung, was passiert war, und seine Nerven ließen seinen Körper schwanken wie ein fallendes Blatt, das im Wind gefangen war. Kein Wort wurde gesprochen, als die Limousine in eine Art privates Flughafenterminal einfuhr.
Die Männer brachten Justin zum Jet und eskortierten ihn hinein. Noch völlig ahnungslos schnallte sich Justin an, als der Jet zu starten begann. Laut Justins bestem Treffen sind sie seit mindestens 3 Stunden auf Sendung. Als das Flugzeug an einem anderen privaten Terminal ankam, wurde Justin in einer anderen langen Limousine weggebracht.
Die Fahrt dauerte ungefähr eine Stunde, und obwohl nichts gesprochen wurde, schaute Justin aus dem Fenster und staunte über die schöne Aussicht. Justins Nerven stiegen wieder, als die Limousine von der Straße abkam und durch eine von bewaffneten Sicherheitskräften bewachte Tür fuhr. Er hatte keine Ahnung, was los war, und er wusste auch nicht, wo er war.
Justins Augen begannen vor Freude zu funkeln, als das Auto vor dem größten Herrenhaus hielt, das er je gesehen hatte. Obwohl er nicht wusste, was ihn erwarten würde, ging ihm der bloße Anblick dieser riesigen Villa irgendwo drinnen auf die Nerven. Er sah auch Männer, die alle schwer bewaffnet über das Gelände gingen. Obwohl er nicht wusste, wo er war oder was los war, war jeder, der hier lebte, schlau genug zu erkennen, dass er ziemlich mächtig war
Zwei bewaffnete Männer eskortierten Justin in die Villa, beide gingen auf sie zu. Das erste, was Justin erstaunte, war der Marmorboden und all die kunstvollen Kunstwerke, die an den Wänden hingen. Die Männer führten Justin durch die Villa, bis er den ganzen Weg bis zum Hoftor gegangen war. Einer der Männer öffnete die Tür und deutete. Justin ging aus der Villa auf die Veranda und sah Jim dort stehen, nur in einem Seidengewand.
Als sich ihre Blicke trafen, rannten die beiden Männer buchstäblich aufeinander zu und ihre Zungen tauchten instinktiv in die Münder der anderen auf, als ihre Körper kollidierten. Sein leises Grunzen löste sich von ihren verknäulten Körpern, während seine Hände wie verrückte Wahnsinnige über die Körper der anderen wanderten.
Als ihr Kuss brach, flüsterte Jim leise: Ich liebe dich so sehr Seit unserem letzten Treffen gilt mein einziger Gedanke dir?
Als sich Justins Augen mit Wasser füllen, Ich liebe dich auch und vermisse dich so sehr?
Die beiden Männer umarmten sich liebevoll, als ihre Hände wieder den Körper des anderen durchstreiften. Als sie sich umarmten, schien die Leere, die Justin fühlte, seinen Körper zu leeren und sein Herz mit purer, überwältigender Freude zu erfüllen. Justin vergrub seinen Kopf an Jims linker Schulter und flüsterte: Ist das dein Haus?
Jim trennte ihre Körper, dann umfasste er Justins Gesicht mit beiden Handflächen und lächelte vor endlosem Glück, als er antwortete: Nein, Justin Das ist unser Haus?
Justins Herz flog auf, als sich seine Augen schnell mit Wasser füllten. Jim brachte Justins Körper noch einmal näher zu ihm, während die beiden etwa drei leidenschaftliche Minuten lang in einer Umarmungsposition verharrten.
Justin tat sein Bestes, um all diese Realität zu schlucken und erlangte seine Fassung wieder, dann flüsterte er wie ein Engel: Jim, wer bist du wirklich?
Jim lächelte bei der Frage und sagte dann: Justin Liebling, ich bin deine Freundin, aber für den Rest der Welt bin ich ein US-Senator?
Wohin Jim auch ging, ging auch Justin. Die neue Lebensweise öffnete ihm die Augen für all die schönen Wunder der Welt. Jims Leidenschaft für junge Männer endete, als sein Herz mit Justins verschmolz. Justin war jetzt sein einziger Liebhaber, seine einzige wahre Liebe, und niemand sonst kam an Justins angeborene Schönheit heran.
Justins letzte Quest endete mit Jim. Kein anderer Mann konnte Justins Liebe zu ihr ersetzen. Kein anderer Mann konnte ihr Herz mit so viel Freude und Glück erfüllen. Kein anderer Mann kann ihr Herz erobern Justin war jetzt mit sich selbst im Reinen und mit Jim als seiner lebenslangen Freundin im Reinen

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 22, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert