Brazzers Vorschau Des Trailers

0 Aufrufe
0%


Regen. Es regnet immer. Er fand es wirklich angemessen. Die nassen Kiefern verströmten einen schweren Duft, die Stämme schimmerten von Regentropfen und nassen Flechten. Der schwammige Boden unter ihren Füßen bog sich leicht, als sie durch das Gras gingen, ihre Schienbeine wurden von niedrigen Ästen und starken Stämmen gepeitscht.
Je näher er der Öffnung kam, desto intensiver wurde das Gefühl in seinem Bauch. Er war früh angekommen – gewissermaßen hatte er jahrelang auf diesen Moment gewartet – und er war zu verängstigt, zu aufgeregt, um zu spät zu kommen.
Es war jetzt klar. Er war etwa 15 Meter breit und sein Boden war mit dicken Grasbüscheln bedeckt. Als er eine zerknüllte Packung billiger Zigaretten aus der Tasche zog, merkte er, dass er leicht vor Angst zitterte. Trotzdem versuchte der Regen, jemanden zu verbrennen, also steckte er sie zurück in seine Tasche und machte sich langsam auf den Weg zur Mitte der Lichtung, fühlte sich sehr offen.
Die untergehende Sonne beleuchtete die Bäume am Rand der Lichtung mit Feuer und Blut. Sein Atem erzeugte Wolken in der Luft, dichten Nebel, der in der stillen Luft hing, und selbst die Vögel schienen zu schweigen.
Er durchbohrte seine Träume. Ein leises, zischendes Flüstern, das die Luft durchschneidet.
Brent…
Er drehte sich um und sah, worauf er wartete, wovor er Angst hatte. Mann. Kreatur. Negativ. Sarah Oder Infinite Sarachan, um ihm seinen vollen Titel zu geben. Er war groß, dunkel. Ihr Haar floss wie ein endloser Wasserfall bis zu ihrer Taille, pechschwarz und glatt. Er schien das Licht einzusaugen, die Luft verschwamm und kräuselte sich, als er sich auf Brentt zubewegte, das Gras teilte sich, als er näher kam. Sein langer Regenmantel flatterte langsamer und bedächtiger im Wind, als es hätte sein sollen.
Tief in seiner Augenhöhle leuchtete die untergehende Sonne als blutroter Fleck.
Geh mit mir… Ein höflicher Befehl, keine Bitte. Brentt hatte ohnehin nicht die Kraft abzulehnen. Eine kalte, manikürte, blasse Hand streckte sich nach ihm aus und nahm sie. Sarachan schlang ihre Finger um Brentts und begann sehr langsam durch die Lichtung zu gehen und blieb stehen, als sie die Bäume erreichten. Was machen wir jetzt mit dir, junger Brentt, wenn du hier bist, hmm? Brentt sagte nichts, sah den Baum an, vor dem er stand, unfähig, sich zu bewegen. Sarachan senkte ihre Hand und schwebte lautlos in die Mitte der Lichtung und ließ Brentt stehen.
Seine Knie begannen ganz leicht zu zittern. Sein Atem ging jetzt etwas unregelmäßiger, sein Mund war trocken. Das Sonnenlicht begann jetzt ernsthaft zu verblassen; mehr als 5 Meter in den Wald und die Dunkelheit war unpassierbar.
Brentt brach beinahe zusammen, als er zwei harte, kalte Stellen in der Nähe seines Halses spürte. Er hatte Sarachan nicht kommen hören. Wir legten die Hände an ihre Taille, wir waren sanft, aber hartnäckig, und sie zog ihr Shirt aus ihrer Hose und zog es über ihren Kopf, wobei ihre Nägel leicht über ihre Haut kratzten. In seinen Bewegungen lag eine deutliche Dringlichkeit, die sich darin widerspiegelte, wie seine Zähne tiefer in die Haut seines Halses eindrangen und die Spitzen nur die Oberfläche durchbrachen.
Schweiß rann Brentt in der kalten Luft über den Rücken. Kühle Fingernägel spiegelten seine Spur unterhalb seiner Taille wider. Lange Finger gingen nach unten und gruben sich hinein. Sein Rücken ist gewölbt, seine Zehen glitten über die rutschige Rinde des Baumes, während seine Fersen vom Boden abheben.
Sarachan knurrte.
Eine zweite Hand zerriss Brentts Jeans mit einer schnellen Bewegung. Eine letzte Bewegung, und Sarachan versank in Brentts Tiefen, immer noch bewegungslos.
Ein Granatsplitter unter Bretts Fingern. Kupfer erblühte in seinem Mund, als seine Zähne die Haut seiner Lippe durchbrachen. Seine Schulterblätter ragten aus seinem Rücken hervor, seine Sehnen bildeten harte Fäden unter seiner Haut.
Zum ersten Mal hörte Brentt Sarachan atmen.
Brennnt …, zischte Sarachan, bewegte ihre Hüften und trieb sich tiefer. Brentt fand sich gegen einen Baum gestoßen, den Rücken durchgebogen, die Brust gegen den Stamm gelehnt, die Beine immer noch einen halben Meter von ihm entfernt. Er spürte, wie Sarachans Fingernägel in die weichen Hohlräume nahe ihrer Hüften einsanken, ein leichter Spannungsausbruch, als sie ihn schnitt, die kühle Luft brannte ihn leicht. Sarachan streckte die Hand aus, um Brentts Erektion zu finden, und fuhr mit seinen weichen Fingern spöttisch im Takt seiner Bewegungen darüber.
Brentt konnte sich nicht beherrschen, klammerte sich fester an den Baum und kehrte zu Sarachan zurück. Ein Stöhnen entkam, als Sarachan Brentts Erektion festigte, als er anfing, seine Hand schneller zu schieben, während er tiefer und fester in Brentts drückte und sein Tempo ein wenig beschleunigte.
Sarachans Atem wurde noch schwerer. Seine Zähne gruben sich wieder tiefer in Brentts Nacken, bis ein Blutstropfen langsam über sein Kreuz lief. Er bewegte sich schnell und energisch, arrangierte einen Rhythmus zwischen der Bewegung seiner Hüften und seiner Hand, während Brentt sich versteifte, bis Brentt nach Luft schnappte und seinen Kopf nach hinten warf und schrie, dass er die Kontrolle verliere. Sarachan spürte, wie Brentts Herzschlag schneller wurde, und er biss sich fester in den Hals, schmeckte es, bis er Brentts Hand heftig pochen und zucken fühlte, die warme Feuchtigkeit seiner Essenz auf den sauberen Boden floss und erkannte, dass sein eigener Untergang unvermeidlich war.
Sein Atem prallte ein letztes Mal gegen Brentts Schulter, ergoss sich über den Mann, diese Erlösung so perfekt wie der Geschmack seines Blutes. Er zitterte für die endlosen Momente auf Brentts Rücken, bevor er mit einem letzten keuchenden Seufzer ausatmete.
Endlich trat er einen Schritt zurück. Brentt klammerte sich an den Baum, unfähig sich zu bewegen, nackt und zitternd in der Kälte. Ich werde dich wiedersehen, junger Liebhaber. Dann wirst du anders sein, hörte Sarachan ihn wie aus der Ferne sagen. Es gab ein Geräusch, als würde ein großer Vogel fliegen, und dann war es weg. Brentt lehnte seinen Kopf an den Baumstamm und realisierte schließlich, was passiert war.
Er war jetzt derjenige, der wartete. Sarachan hatte es gesehen und wurde markiert.

Hinzufügt von:
Datum: September 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.