Geile Füchsinnen Die In Einer Villa Gruppensex Haben Ficken 4K

0 Aufrufe
0%


Also ich bin definitiv ein Amateurschreiber, aber diese Fantasie hat mich in letzter Zeit beschäftigt. Ich hatte das Gefühl, dass der beste Weg, sie zu verwöhnen, darin bestand, es sozusagen zu Papier zu bringen. Denken Sie daran, dass ich dies mehr als alles andere für mich selbst geschrieben habe, aber ich hatte das Gefühl, dass ich es teilen musste, falls es jemand anderem gefallen könnte. Dies ist erst die zweite erotische Geschichte, die ich je geschrieben habe, also nehmen Sie es mir bitte leicht. Ich würde mich über konstruktive Kritik oder Kommentare freuen, und wenn ich positives Feedback bekomme, werde ich eine Fortsetzung oder Serie oder was auch immer in meinem Boot schwimmt, in Betracht ziehen. Oh, und Sex ist nicht das Ende der Geschichte, also wenn Sie nach einem Quickie suchen, werden Sie ihn hier nicht finden. Keine Abschiede mehr, viel Spaß.
Läuft nachts wirklich etwas schief? Diese Frage stellte Marissa ständig. Sie hatte sich immer eingeredet, sich nicht von ihrer Fantasie überwältigen zu lassen, aber in Nächten, wenn sie allein durch schattige Straßen ging oder sich vor dem Schlafengehen über die Schulter schaute, wurde sie das Gefühl nicht los, beobachtet zu werden. Ehrlich gesagt faszinierte ihn die Vorstellung, dass Dinge im Dunkeln lauern. Doch dies machte ihm gleichzeitig Angst. Von Kindheit an fühlte er sich in die Schatten gezogen; Sie hatten etwas sehr Anziehendes. Immer wenn er wegen dieser seltsamen Gefühle zu seinem Vater ging, bemerkte er, dass er sichtlich angespannt war, sein Gesicht verhärtete und seine Fäuste ballte. Er verstand nie, warum er so beleidigt, manchmal sogar wütend war, wenn ein Thema wie dieses zur Sprache kam. Jedes Gespräch darüber endete auf die gleiche Weise. Ihr Vater weinte hinter der geschlossenen Schlafzimmertür. (Sie konnte sich in diesen Angelegenheiten nicht an ihre Mutter wenden, da Marissa im Alter von nur wenigen Tagen gestorben war.) Als sie älter wurde, reagierte sie sensibler auf die Reaktionen ihrer Mutter. Er dachte, es müsse etwas mit ihm nicht stimmen. Also hörte er auf zu fragen, nur zu ihrem eigenen Besten. Aber er würde es bald herausfinden.
Marissa stand vor dem Spiegel und strich sich eine Locke ihres wirren blonden Haares hinters Ohr. Er hatte sein Äußeres nie besonders geschätzt. Sie hatte helle Locken, die ihr Gesicht umrahmten, ein Paar haselnussbraune Augen, die sie blau haben wollte, und einen wohlgeformten Körper. Er war 1,60 Meter groß, hatte lange Beine und einen durchtrainierten Oberkörper. Das Einzige, womit er sich gesegnet fühlte, war seine Brust. Da hat es definitiv nicht gefehlt. Aber während sie ihrem Make-up den letzten Schliff gab, war ihre einzige Sorge, eine gute Nacht zu haben. Er wäre um 12:00 Uhr 18 geworden. Trotz ihres Alters hatte ihre Freundin Nicki natürlich geplant, sie mit gefälschten Ausweisen in einen Club zu führen. Genau in diesem Moment klingelte sein Telefon; Eine Nachricht von Nicki: Da. Bist du bereit zu feiern? Marissa lächelte in ihr Telefon und schickte eine schnelle Antwort, bevor sie sich umdrehte, um das Badezimmer zu verlassen. Er schaltete den Schalter aus und schickte das Badezimmer in Dunkelheit. Die Haare in seinem Nacken begannen sich aufzurichten, als er durch den Türrahmen trat. Als er spürte, dass etwas nicht stimmte, verlangsamte er seine Schritte und drehte den Kopf, um sich umzusehen. Er sah nichts in der Dunkelheit, fühlte aber einen elektrischen Zug auf sich zukommen. Seine Augen schlossen sich und er holte tief Luft. Ich verliere den Verstand, murmelte er vor sich hin. Er schüttelte den Kopf und versuchte, ihn zu klären. Er ignorierte die Emotionen, die er bekam, und ging weiter den Korridor entlang. Sie achtete darauf, mindestens ein Licht anzulassen, schnappte sich ihre Tasche und ging zur Tür hinaus, ignorierte den Drang, zurück in die Dunkelheit zu gehen.Dieser Drang hatte sich in letzter Zeit verstärkt. Als sie zu Nickis Auto ging, fragte sie sich, wie die einzige Lösung dafür sein könnte, aber andererseits, wie würden sie sie nennen? Er hatte keine Phobie vor der Dunkelheit. einige Leute waren; sie fühlte sich zu ihm hingezogen… nein, sie hing an ihm. Noch nie hatte er etwas so stark empfunden. Es war, als ob es der Dunkelheit gehörte … oder was auch immer im Dunkeln war. Sie lachte zusammen mit Nicki, gezwungen, den glasigen Ausdruck zu verbergen, der ihre Augen bedeckte. ein so starker Zug, dass ihm die Luft aus den Lungen gerissen wurde. Sie schnappte nach Luft und legte schockiert ihre Hand auf ihre Brust. Es war das stärkste Gefühl, das er je gefühlt hat. Er schwor, dass er die Dunkelheit gehört hatte, die zu ihm sprach und ihn rief. In der Hoffnung, Nicki würde es nicht bemerken, schloss er schnell sein kleines Ding mit einem Husten. Er blickte hinter sich und seufzte erleichtert, als er bemerkte, dass sein Freund immer noch lachte, als wäre nichts gewesen. Marissa verbrachte den Rest des Weges damit, die Schatten um die Straßenlaternen herum zu beobachten, als sie vorbeigingen.
Im Club angekommen, traten die Mädchen problemlos ein und gingen zur Bar. Sie wandten sich von den typischen Girly-Drinks ab und bestellten ein paar Runden Shots. Ein paar Typen hatten angeboten, ihnen etwas von dieser fruchtigen Scheiße zu kaufen, aber sie winkten nicht.
Alles, was er in seiner verschwommenen Sicht sah, war der düstere Flur. Er bemerkte die feuchten und tropfenden Ziegelwände. Alle zehn Meter brannten Fackeln an der Wand. Die Luft war schwül und er fragte sich, ob sie unter der Erde waren. Er fühlte vertraute Arme, die ihn auf seinem Rücken und hinter seinen Beinen trugen. Er blickte auf, sah aber nur einen schwarzen Rahmen. Der Nebel übernahm erneut seine Gedanken und seine Augen wurden zu schwer, um offen zu bleiben. Das einzige Geräusch war das Geräusch seiner Füße, als sie durch Pfützen auf dem Steinboden fegten. Als sie sich ihrem Ziel näherten, bemerkte Marissa, dass sich die Luft zu erwärmen begann. Er konnte das leise Gemurmel von Menschen hören und spürte, wie der Stoff eines Vorhangs seine Haut berührte. Aber seine Sinne wurden unterbrochen, als er erneut in die Bewusstlosigkeit gestoßen wurde.
Als er aufwachte, begrüßte die weiche Beschaffenheit des Fells seinen kalten Körper. Instinktiv griff sie danach und zog die Decke über sich. Sie zappelte, warf ihren Kopf auf dem Kissen hin und her und versuchte, sich aus dem abnormalen Schlaf zu erholen, in den sie gezwungen worden war. Seine Augen öffneten sich langsam und begegneten dem warmen Schein von Kerzen und Fackeln, die sich im ganzen Raum ausbreiteten. Er drückte sich in eine sitzende Position und drehte die Szene vor sich. Die Wände im Flur waren die gleichen, aber die Feuchtigkeit war hier nicht so stark. Rechts von einer Vorhangtür knisterte ein Kamin. Auf dem Boden und dem Bett lagen Pelzteppiche und Decken, und links vom Bett standen mehrere Plüschstühle, die mit Decken bedeckt waren. Hallo? rief stumm. Schweigen begrüßte ihn als Antwort. Er schob die Decke zurück und sprang aus dem Bett. Sie blickte nach unten und bemerkte, dass sie ein purpurrotes Abendkleid trug, aber all ihre anderen Kleidungsstücke fehlten. Sein bloßer Köder lehnte gegen den Steinboden, als er sich dem Kamin näherte. Er hielt sich warm, indem er seine Hände unter die Arme schob. Er bemerkte die Bilder auf dem Mantel. Bei näherer Betrachtung wirkten die Gemälde mindestens 100 Jahre alt. Er war überrascht über den wunderbaren Zustand, in dem sie sich befanden. Aber bei näherer Betrachtung entkam ihm ein Keuchen. Auf jedem Bild war ein Mann, der genauso aussah wie der Mann aus dem Club. Er erinnerte sich an alles, was in diesem Moment passiert war. Erinnerungen erfüllten seinen Geist und er spürte die Präsenz eines Körpers hinter sich, als hätte er eine Ahnung. Er wandte sich verlegen ab, behielt aber seine Augen auf dem Boden, aus Angst, den Mann vor ihm anzusehen. Er bemerkte, dass er immer noch die dunkle Jeans trug, die er im Club gekauft hatte, und obwohl er nur dieses kleine Stück davon betrachtete, konnte er sehen, dass er unter seinem Anzug muskulös war. Er verstand die Emotionen nicht, die ihn ergriffen hatten. Es war, als ob eine unsichtbare Kraft versuchte, seine Augen zu kontrollieren. Er versuchte, den Blick auf den Boden gerichtet zu halten, aber er spürte, dass eine Kraft wie keine andere seine Augen nach oben zwang. Er verstand nicht, wie es passiert war, aber jetzt hatte er keine andere Wahl, als in die Augen des Wesens vor ihm zu starren. Aus dem selbstgefälligen Ausdruck auf seinem Gesicht wusste er, was sie getan hatte.
Hallo Marissa. Seine Worte rollten auf ihrer seidigen Haut und sie lächelte über die offensichtliche Wirkung auf ihn.
Wer bist du? Er flüsterte beinahe neben jemandem, der offensichtlich kein Mensch war. Als sie ihren Namen sagte, zitterte sie bei der Stimme. Seine Stimme war einfach verführerisch.
Er kicherte als Antwort und hielt kurz inne, während er seine Aufmerksamkeit den alten Bildern hinter sich zuwandte. Wir haben viel zu besprechen, sagte er und streckte die Hand aus. Marissa blickte müde auf ihre Hand, unsicher, ob sie sie nehmen sollte oder nicht. Aber als er ihr in die Augen sah, fühlte er einen so tiefen Zug in sich, dass er bemerkte, wie seine Hand ihre berührte, ohne nachzudenken. Sie grinste ihn teuflisch an und legte ihren Arm um seinen, als er sie aus dem Raum eskortierte. Sie traten durch den Vorhang in ein Zimmer, das Marissa als Wohnzimmer ansah, denn es gab keinen besseren Begriff. Vor dem Zimmer war ein weiterer Kamin. Dahinter war eine Bar voller Schnapsflaschen, alle in verschiedenen Sprachen. Um den Kamin herum standen viele Plüschsofas und Stühle, die alle dick mit Decken bedeckt waren. Die Einrichtung war schlafzimmerartig, weil es keine Fenster, Steinwände und -böden, Kerzen und Fackeln und eine starke Betonung auf dunklen Pelzteppichen gab. Er führte sie zum Sofa vor dem Kamin und sagte ihr, sie solle sich setzen. Marissa sah ihm nach, wie er anmutig zur Bar ging und zwei Gläser mit etwas füllte, von dem er annahm, dass es Rotwein war. Er kehrte in den Sitzbereich zurück und hielt ihr das Glas hin. Er nahm einen Schluck und unterdrückte seinen Seufzer vor Schmerz. Er saß ihr gegenüber auf dem Stuhl und beobachtete jede ihrer Bewegungen.
Nun, wirst du jetzt meine Frage beantworten? fragte er fast spöttisch und betrachtete die dunkelrote Flüssigkeit im Glas.
Sie starrte ihn weiter an, bis ihr keine andere Wahl blieb, als ihre Konzentration in dem Drink zu brechen und ihm in die Augen zu sehen.
Wo soll ich anfangen? Sagte er schelmisch.
Wer bist du? Er wiederholte jedes Wort, indem er es interpunktierte.
Sein intensiver Blick wankte oder schwankte nie, als er ihr antwortete.
Ich bin Derek.
Es entstand eine lange Pause, während er auf seine nächste Frage wartete.
Warum bin ich hier? fragte Marissa nervös, unsicher bei ihrer Antwort.
Derek atmete langsam aus, aber sein Auftreten war eindeutig selbstsicher und stark.
Weil du jetzt zu mir gehörst, antwortete sie und ihre Augen leuchteten stark bei jedem Wort, das sie sagte.
Marissa öffnete ihren Mund, um ihn mit weiteren Fragen zu überschütten und ihn dafür zu demütigen, dass er sie als Objekt bezeichnete und so tat, als ob sie ihn besitzen könnte.
Auf diese Reaktion wartend, hob er einfach seine Hand und schüttete eine Kraft aus, die sofort alle Explosionen stoppte, die aus seinem Mund kamen.
Ich werde dir das erklären und du wirst mir gehorchen. Verstehst du? Marissa nickte nur und fühlte sich vollkommen unter Kontrolle.
Ich bin Derek. Herr der Vampire. Ich habe mehr Tage erlebt als du, dein Vater oder dein Urgroßvater. Ich bin der Stärkste, also tätest du gut daran, mich nicht herauszufordern.
Kennen Sie meinen Vater? fragte Marissa und missachtete offensichtlich die Befehle, die sie ihm gerade gegeben hatte. Er ließ los und grinste, Du hast Mut, Kleiner. Ich wusste, dass ich eine weise Wahl getroffen hatte…
Marissa sah aufmerksam zu, als der charmante gutaussehende Mann vor ihr erklärte:
Ich kenne deinen Vater. Ich kenne deine Mutter auch. Marissa verkrampfte sich bei dem Hinweis auf ihre Mutter.
Weißt du, bevor du geboren wurdest, wussten deine Eltern zufällig, dass meine Spezies existiert. Derek fuhr fort, immer noch Marissas Augen festhaltend.
Natürlich haben sie, wie jeder Mensch, nicht den Mund gehalten und mussten den Preis dafür zahlen. Ich habe deinem Vater gesagt, dass es Konsequenzen geben würde, wenn er meine Warnung nicht beachtet. Marissa spürte Tränen in ihren Augen, als sie die Geschichte erzählte, deren Ende sie erwartet hatte.
Ich habe ihn gewarnt, dass er beide Frauen in seinem Leben verlieren würde, wenn er uns erwähnt. Nachdem du geboren wurdest, hat dein Vater einigen Leuten erzählt, dass er mich getroffen hat. Sie haben ihm natürlich nicht geglaubt, aber der Preis musste bezahlt werden. In dieser Nacht besuchte ich Ihr Haus. Ich nahm Ihrer Mutter das Leben. Zu diesem Zeitpunkt liefen Tränen über Marissas Gesicht. Sie wollte ihren Blick von ihm abwenden, aber sie benutzte ihre Kraft, um ihn an Ort und Stelle zu halten.
Aber als ich dich sah, kam mir etwas in den Sinn. Als ich sagte, ich bin der Stärkste, wirst du es nie verstehen, weil ich die Kraft habe. Als ich dich sah, verstand ich, dass du mein sein musstest. Ich sah dein Potenzial. Es liegt in dir, mit mir zu herrschen, mein Freund zu sein. Kein anderes Wesen, menschlich oder unsterblich, hat ein solches Potenzial. Nein. Sei mein. Er blieb vor ihr stehen, als sie ihre Rede beendete. Er zog die Stromversorgung zurück, und Marissas Augen wurden sofort abgelenkt, und Marissa vergrub ihr Gesicht in ihren Armen. Ihre traurige Haltung hielt jedoch nicht lange an, als sie schnell aufstand und versuchte, sie zu schlagen, zu treten, zu kratzen, ihr Bestes zu tun, um sie zu verletzen, und das Glas fiel zu Boden.
Du hast meine Mutter getötet Wie kannst du es wagen, sie anzufassen sie schrie in Tränen
Und wenn du denkst, du hast mich, dann liegst du falsch Er spuckte sie an.
Er packte ihre Handgelenke fest, aber nicht genug, um sie zu verletzen. Er bewegte sich nicht einmal gegen ihre schwankenden Arme. Er schob ihr einfach seine Kraft zu und machte sie bewegungsunfähig. Er rückte ein wenig näher an sie heran, legte seine Hand auf ihren kleinen Rücken und zog ihre Körper eng aneinander. Er schob ihre Haare mit ihren Fingerspitzen von ihrem Hals weg, was sie zum Zittern und Gänsehaut brachte. Ihr Atem strich über ihre Haut und ihr Weinen verlangsamte sich, oft wurde sie von schwerem Atmen überholt. Er platzierte einen leichten Kuss, wo seine Schulter auf ihren Nacken traf. Marissa schloss fest die Augen und versuchte, die immense Freude zu ignorieren, die ihre Berührung verursacht hatte. Es war anders als die anderen. Sie war schon vorher mit anderen Männern zusammen gewesen, aber Dereks Macht hatte offensichtlich eine ganz neue Ebene der Sensation geschaffen. Als seine Zunge herauskam, musste er sein Stöhnen unterdrücken. Seine Zähne wuchsen und er biss fest genug in seine Haut, um Spuren zu hinterlassen, aber es brach nicht. Obwohl sie von ihrer Kraft erstarrt war, fühlte sich Marissa von der Situation, die sich an ihrem Hals ereignet hatte, am meisten erstarrt.
Bald wirst du für immer als mein gekennzeichnet sein. flüsterte gegen seine Haut. Und bald wirst du erkennen, dass dies dein Schicksal ist. Als das letzte Wort aus seinem Mund kam, ließ er seine Kraft über ihr, und wenn er sie nicht unter seine Arme genommen hätte, wäre er zu Boden gerutscht. Sie sah ihn mit verwirrten und geschwollenen Augen an. Er sah sie ernst an, doch Humor tanzte in seinen Augen. Dann lenkten Stimmen, die aus einem Tunnel im Raum hallten, ihre Aufmerksamkeit ab.
Zeit, den Clan zu treffen. sagte Derek, legte erneut seinen Arm um sie und zog sie durch einen kühlen, stockdunklen Flur. Das einzige Licht war ein flackerndes Licht am Ende des Nebenzimmers. Als sie an einem weiteren Vorhang vorbeikamen, war Marissa überwältigt von der Größe des Raums. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Gemeinschaftsraum handelte. Die Decke war elegant gebaut und ein Kronleuchter hing daran. Es gab viele Sitzgelegenheiten sowie Pelzdecken. Es gab eine Bar voller alter Möbel und ausländischer Getränke. Die Imposanz des Raumes fesselte ihn jedoch nicht lange, denn er bemerkte sofort, dass ihn fast überall im Raum leuchtende Augen anstarrten. Seine Brust zog sich vor Anspannung zusammen und als ob er es spüren würde, schlang Dereks Arm ihn um seinen Körper und zog ihn zu sich. Sie fühlte sich immer noch nicht wohl dabei, neben dem Mann zu stehen, der ihre Mutter getötet hatte, aber sie wäre lieber neben Derek als irgendwo anders, mit bedrohlichen Blicken, die jeden Zentimeter ihres Körpers durchstreiften. Er sah sich müde im Zimmer um.
Dereks Stimme erschreckte ihn fast, als seine Stimme dröhnte, Das ist Marissa. Ich weiß, dass Sie alle eine Weile auf diesen Moment gewartet haben. Sie ist Ihre auserwählte Anführerin. Sie werden sie mit dem gleichen Respekt behandeln, den Sie mir entgegenbringen, weil sie es tut Herrsche auf meiner Seite. Marissa wurde fast ohnmächtig angesichts der Verantwortung, die er ihr auf die Schultern legte, aber sie spürte, wie Dereks Kraft sie aufrecht hielt, als alle im Raum ihre Köpfe neigten. Er führte ihn durch die Menge, die sie mit menschlicher Neugier anstarrten, und bahnte ihnen einen Weg. Er bedeutete ihr, sich auf einen sehr edel aussehenden Stuhl zu setzen, aber das war nichts im Vergleich zu dem Stuhl, neben dem sie saß. Er ließ den angehaltenen Atem los und ließ ihn sich entspannen. Er scannte den Raum und zählte 30 Personen … oder Vampire, je nachdem, was ihnen lieber war. Er bemerkte, dass einer von ihnen auf sie zuging. Er näherte sich Derek, ging auf ein Knie und hob ein großes Glas. Derek nahm es und feuerte ihn. Er führte das Glas an seine Lippen und nahm ein paar Schlucke, seine Zähne senkten sich und seine Augen leuchteten noch mehr. Marissa sah fasziniert und entsetzt zu. Er bemerkte, dass die Konsistenz der Flüssigkeit viel dunkler als Wein war. Die rote Flüssigkeit im Glas war Blut. Derek bemerkte sie aus den Augenwinkeln und streckte nur seinen Arm aus, um ihr das Glas zu reichen, aber er sah nicht weg, um seine Männer zu beobachten. Marissa sah ihn überrascht an. Erwartet er wirklich, dass ich das trinke? er dachte. Aber als die Trophäe vor ihm stehen blieb, wusste er, dass er es ernst meinte. Zitternd nahm sie ihm das Glas ab und hielt kurz inne, um nachzusehen. Er führte es an seine Lippen und ließ es in seinen Mund gehen. Erwartete einen Geschmack von Eisen, eine sehr ekelhafte Textur. Aber stattdessen nahm es einen süßen Nachgeschmack an. Tatsächlich war es die erfrischendste Flüssigkeit, die er je getrunken hatte. Er hatte nicht bemerkt, wie durstig er war. Er nahm einen weiteren gierigen Schluck und genoss, wie es etwas tief in seinem Inneren befriedigte, nicht nur seinen Gaumen. Er verstand es nicht, weil er wusste, dass er immer noch ein Mensch war. Sie nahm noch ein paar gemischte Schlucke und sah Derek nach Antworten fragend an. Er hatte das Gefühl, er sollte sich selbst verabscheuen, aber nichts schmeckte so gut, und er verspürte ein starkes Verlangen nach mehr.
Als hätte er ihre Gedanken gelesen, erklärte Derek: Marissa, dafür, dass du die Auserwählte bist. Ich habe dich nicht nur aus Egoismus beansprucht. Das Schicksal hat dich dieser Position würdig gemacht. Es war deine Bestimmung. Vielleicht findest du es heraus verstehe…, erklärte er. Er stellte das Glas ab und fühlte sich zu unruhig, um weiter zu trinken. Gedanken rasten in seinem Kopf. Marissa fragte sich, wie ihr Vater jetzt durchhalten würde.
Ich werde dich heute Abend umdrehen, sagte Derek und riss Marissa aus ihren Gedanken. Seine Augen weiteten sich und ein Stöhnen blieb in seiner Kehle stecken.
Was was Was? stammelte er. Derek blickte weiter nach vorne, behielt seinen strengen Blick bei. Die Gedanken, die ihm jetzt durch den Kopf rasten, waren von null auf neunzig gestiegen.
Den Rest des Tages… oder der Nacht, Marissa konnte es nicht sagen, da es kein Tageslicht gab, verbrachte sie mit Derek. Sie begleitete ihn durch das Tunnelsystem, stellte ihn den alten Vampiren des Palastes vor, die sich alle vor ihm verneigten und ihm die Verantwortungen erklärten, die er übernehmen würde. Marissa war sehr deprimiert. Er konnte damit nicht weitermachen. Er konnte nicht sterben. Er weigerte sich, in ein Monster verwandelt zu werden, egal was das sogenannte Schicksal sagte. Er würde seinen Vater nicht verlassen und niemandem gehören. Er musste fliehen.
Derek machte seinen Zug, als er ein dringendes Geschäft losließ. Er trug es halb bewusstlos hinein, also betete er, dass er sich daran erinnern konnte, wie man den Tunnel fand. Der Gemeinschaftsraum war geleert worden, also ging er leicht durch einen Tunnel, wo er bemerkte, dass der Luftstrom kam. Seine Augen waren definitiv nicht die eines Vampirs, also rannte er blindlings, folgte dem Wind und tastete sich an der Wand entlang. Er hörte seine Füße auf dem nassen Boden aufschlagen und hoffte, dass niemand in der Nähe war, um ihn zu hören. Als er vor sich ein Licht sah, verdoppelte er seine Geschwindigkeit und rannte mit aller Kraft davon, in der Hoffnung, dass es die Außenwelt sein würde. Als er näher kam, betrat er eine Lichtung. Es war eine runde, von Fackeln umgebene Höhle, und sein Magen zog sich zusammen, als er merkte, dass er an der Weggabelung war. Er musste zwei Tunnel nehmen, also ließ er den Adrenalinspiegel steigen und rannte den linken hinunter. Er rannte so lange in der Dunkelheit, dass er sich fragte, ob er jemals zurückkehren würde. Aber als er weiter rannte, bemerkte er, dass er Stimmen hörte, die sich ihm näherten. Sein Herz blieb stehen und er beschloss, den anderen Tunnel hinunterzugehen. Als er zum Stehen kam, drehte er sich um und prallte gegen die Wand. Aber die sogenannte Mauer war ein sehr wütender Derek. Sie schrie, als ihre blauen Augen im Dunkeln leuchteten. Er trat schnell einen Schritt zurück und schuf eine Distanz zwischen ihnen. Er zog sich immer wieder zurück, unsicher, was sein Plan sein sollte.
Du kannst mich nicht haben Sie schrie, beschloss, mit ihm zu argumentieren
Mir ist egal, was das Schicksal sagt, du liegst falsch. Ich bin kein Eigentum und ich werde nicht gezwungen sein, zusammenzuleben und mich wegen der Fehler meiner Familie in ein Monster zu verwandeln Sie schrie ihn verzweifelt an, ihre Stimme hallte in den Tunneln wider. Einfach nur dastehen, bewegungslos, ausdruckslos, war es, was ihn kitzelte.
Sie drehte sich auf dem Absatz um und rannte in die entgegengesetzte Richtung, aber sie hob sofort ihre Hand und hielt sie an Ort und Stelle fest. Er zeichnete mit seinen Fingern einen sich drehenden Kreis und zwang seinen Körper effektiv, sich auf ihn zuzudrehen. Er wedelte mit seinem Handgelenk und bedeutete ihr, nach vorne zu kommen, obwohl sie den Kampf in seinen Augen sehen konnte, war jedes Gefühl seines Ungehorsams verschwunden. Er spürte, wie der vertraute Nebel seinen Geist vernebelte, als er sie erreichte und in diese bedrohlichen Augen sah. Die Dunkelheit verzehrte ihn und als er seine Arme besitzergreifend um ihn schlang, spürte er, wie alle Hoffnung seinen Körper verließ. Es ging nirgendwo hin.
Er wachte auf, wo er gestern war. Er legte sich auf das Bett, umgeben von Pelzdecken. Diesmal waren seine Hände jedoch mit einem Seil an das Bett gefesselt. Er kratzte sich an der Haut und zerrte an seinen Fesseln.
Deine Haut ist so empfindlich, du wirst dich verletzen. Marissa suchte den Raum nach der Geräuschquelle ab, bis sie ihn auf einem Stuhl vor dem Kamin sitzend fand . Flammen tanzten über sein blasses Gesicht und ließen ihn wilder denn je aussehen.
Marissa war wütend, Derek, lass mich gehen Ich habe dir doch schon gesagt, ich gehöre nicht zu dir… Bevor sie ihren Satz beenden konnte, war sie neben ihm. Er verhinderte sogar, dass die Worte aus seinem Mund kamen.
DU GEHÖRST MIR, DU WIRST NICHT LIEBEN. ICH BIN DER BESITZER DEINER SEELE. Ihr Gesicht war seinem jetzt gefährlich nahe. Du gehörst mir. Sagte er streng, bevor er seine Lippen leidenschaftlich auf ihre drückte. Er legte seine Hand auf ihren Nacken und brachte sie dem Kuss besitzergreifend näher. Marissa konnte der Lust, die sie durchflutete, nicht widerstehen. Mit einer Bewegung seines Handgelenks riss das Seil und er zog sie hoch und brach den Kuss. Er hielt sein Gesicht Zentimeter von ihrem entfernt.
Du kannst das Schicksal, das dir das Schicksal gegeben hat, nicht mehr leugnen. Es gibt kein Entrinnen. Du gehörst mir. Es ist da, sobald du 18 wirst. Er küsste sie noch einmal, ihr Verlangen wuchs. Marissa spürte den tiefen Zug in sich und gab sich ihm hin. Er fuhr mit den Händen über seine Jacke und knöpfte sie auf. Sie half ihm, es über ihre Schultern zu gleiten, ohne den Kuss zu unterbrechen. Er stieß ein Knurren von ihr aus und fuhr mit seinen Händen über seine muskulöse Brust. Er zog schnell seine Hose aus und sein Schwanz wurde freigegeben. Als Marissa das sah, knurrte sie unwillkürlich. Es war ungefähr 20 cm lang und sie konnte nicht anders, als die Hand auszustrecken und es zu streicheln, weil sie das Bedürfnis verspürte, es zu fühlen. Er griff nach ihrem Hinterkopf und zog seine Lippen hart an ihre, stöhnte in ihren Mund. Er schob sie zurück aufs Bett und zerriss das Nachthemd mit Leichtigkeit. Sie zitterte in der kalten Luft, wodurch ihre Brustwarzen hart wurden. Er pflanzte feurige Küsse auf ihren Hals und folgte ihnen, fuhr gelegentlich mit seiner Zunge über ihre Haut und stieß ein hoffnungsloses Stöhnen aus. Sie drückte ihre rechte Brustwarze, indem sie sie sanft zwischen ihren Fingern rollte, während sie an ihrer linken Brustwarze saugte. Er biss leicht mit seinen Zähnen und schickte Elektroschocks durch seinen Körper. Er bog seinen Rücken, als er ihren Bauch und ihre Schenkel hart küsste. Er fuhr mit seiner Zunge über ihre beiden Schenkel und gab ihrer Fotze sanfte Küsse. Sie sah ihn an und ließ ihn um mehr betteln.
Derek, oh, bitte Sie schnappte nach Luft, als sie ihn flehend ansah.
Sie schenkte ihm ein böses Grinsen und leckte über die gesamte Länge ihres Schlitzes. Sie schrie vor Freude und drückte ihren Rücken durch, presste ihr Gesicht noch fester gegen ihre Katze. Er rieb ihre Klitoris mit seinem Daumen und verspottete sie, wobei er langsam seine Zunge an ihrem Eingang wirbelte. Er fing an, seine Zunge in sie hinein und heraus zu bewegen, bis er sie mit seiner Zunge ficken konnte. Er stöhnte laut und vergrub seine Finger in seinen Haaren, presste sein Gesicht an ihres.
Mmm, scheiß drauf, Derek. Ugh rief deinen Namen
Er konnte es nicht länger ertragen, also ignorierte er das Stöhnen der Enttäuschung, als er sich setzte und seinen geschwollenen Penis in ihren Eingang steckte. Er bückte sich und brachte seine Lippen dicht an ihr Ohr.
Sind Sie bereit? fragte sie verführerisch, wusste aber, dass sie mehr als nur eine Frage stellte. Er holte tief Luft und schüttelte den Kopf.
Bitte, murmelte er.
Es gibt kein Entrinnen, wenn ich anfange…, knurrte er ihr ins Ohr. Er küsste die Seite ihres Halses und fuhr mit seiner Zunge über ihre Lippen, bis sie den Punkt erreichte, wo ihr Hals auf ihre Schulter traf. Mit einer Hand griff Marissa nach ihrem starken Arm und stützte sich ab, indem sie sich mit den Fingern durchs Haar fuhr. Er rammte den ganzen Weg in sie hinein, als seine Zähne seine Haut durchbohrten. Sie schrie laut und schlang ihre Beine um seine Taille, zog ihn so tief wie er konnte. Als er begann, sich zurückzuziehen, begann er, das Blut von seinem Hals zu trinken. Sie schlug mit aller Kraft zu und schnappte nach Luft, als sie an ihren Haaren zog und ihre Nägel in ihren Rücken grub. Er knurrte als Antwort und begann stärker zu drücken, wobei er bei jedem Stoß ein schrilles Stöhnen von sich gab. Er drehte seinen Kopf und zeigte ihr mehr von seinem Hals. Er stöhnte bei ihrer Unterwerfung und fickte sie so hart er konnte. Er fuhr mit der Zunge über die Narbe und schloss die Wunde. Er packte ihre Hüften und zog sie mit jeder Bewegung an sich. Indem er sein Blut trank, gewann er an Ausdauer und tauchte tiefer und tiefer. Marissas Atem wurde flach und sie warf vor lauter Begeisterung den Kopf in den Nacken. Er biss sich auf die Lippe und sah in ihre leuchtenden Augen. Nichts hat sich jemals so gut angefühlt. Er pumpte seinen großen Schwanz so schnell und kraftvoll, dass er dachte, er würde ohnmächtig werden. Jede Berührung und jeder Kuss, den er ihr gab, schickte Wellen der Lust durch ihren Körper. Im Grunde quietschte es jedes Mal, wenn er es ein- und auspumpte. Seine Brust hob und senkte sich schnell, sein Atem beschleunigte sich und er kniff die Augen zusammen, als ein Schrei seinen Lungen entkam.
Sie flüsterte ihm ins Ohr, als sie in den stärksten Orgasmus ihres Lebens rollte und dort biss, wo ihr Mal auf ihrem Hals gewesen wäre. Mine.
Er schnappte nach Luft, als er den starken Impuls in sich befriedigt fühlte. Die Anziehungskraft, die er von der Dunkelheit empfand, wurde gelindert, und er empfand pure Glückseligkeit, die nun sein Schicksal erfüllte.
Als ein zweiter Orgasmus sie traf, drückte sie ihre Brust gegen ihn und drückte ihren Rücken durch. Er zog seinen Kopf nach unten, bis sein Ohr in seinem Mund war.
Dein, flüsterte sie ihm ins Ohr und spürte, dass es bald leer sein würde.
Er stöhnte und küsste heftig, biss sich mit den Zähnen auf die Lippen. Sie fing an, ihn so hart zu schubsen, dass das Geräusch ihrer aufeinanderprallenden Körper im Raum widerhallte. Marissa grub ihre Nägel in ihren Rücken und biss ihr in die Schulter, so wie sie es bei ihm getan hatte, obwohl sie noch keine Zähne hatte. Das drückte ihn zur Seite und er stöhnte und pumpte den Samen in sich hinein, bis er ihn füllte. Marissa seufzte glücklich und streckte die Hand aus, um ihren Weichspüler zu streicheln. Er gab ihr einen weiteren sinnlichen Kuss, bevor er sich zurückzog.
Er wickelte eine Decke um sich und beobachtete, wie sein Biss ihn zu drehen begann. Er spürte, wie ihn eine große Müdigkeit überkam.
Schlaf, mein kleiner Vampir. Du brauchst die Ruhe für deine Verwandlung, befahl er.
Er bückte sich und drückte seine Nase an ihren Hals, sog ihren Duft ein. Er biss sich ins Mark, stolz auf seine Arbeit. Als sie sich zurückzog und in seine müden Augen sah, sah er, dass das Grün seiner Augen zu leuchten begann, bevor er sich schloss und seine Verwandlung begonnen hatte.

Hinzufügt von:
Datum: November 4, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert