Hardcore Anal Mit Einer Vollbusigen

0 Aufrufe
0%


Tante Stacy belästigt uns seit ungefähr einer Woche. Es begann damit, dass sie uns zum Masturbieren zwang, indem sie ihren nackten Körper ansah, und ging dann dazu über, ihn zu essen. Als ich eines Nachmittags ins Badezimmer ging, um zu pinkeln, öffnete sich die Tür hinter mir. Stacy stand da und sah mich an. Nicht bewegen? er murmelte. Plötzlich spürte ich die Krümmung seines Arms an meiner Kehle, und dann passierte es. Stacy steckte ihren Finger in das Arschloch meiner kleinen zwölfjährigen Jungfrau. Ich quietschte laut, um es kurz zu machen, als Stacy ihren Arm um meine Kehle legte und meine Atemwege durchtrennte. Er war so nah, dass ich seine Lippen in meinem Ohr tanzen spüren konnte, als er flüsterte. Ich tue dir einen Gefallen, du kleiner Dreckskerl? Tränen begannen aus meinen Augen zu fließen, als ich meinen Arsch durchsuchte. Ich fühlte eine gewisse Erleichterung, als er endlich anfing, an seinem Finger zu ziehen, aber das alles endete, als er seinen Finger mit einem zweiten Finger wieder hineinschob. Ich versuchte zu schreien, aber meine Schreie wurden unterbrochen, als er mich fester drückte. Er fuhr mit seinen Fingern durch mich, was sich für immer wie ein unbeschreiblicher Schmerz anfühlte. Ich konnte fühlen, wie seine Nägel durch mich rissen, als er seine Nägel immer wieder in meinen Arsch grub. Endlich nahm er seine Finger heraus und ließ seinen Griff um meine Kehle los. Ich fühle mich sofort außer Atem auf dem Boden weinend. Stacy schlug mir auf den Hinterkopf und sagte: Wirst du mir später danken? sagte. Wofür haben Sie sich bedankt? Dachte ich mir, als ich da lag und aus meinem Rektum blutete.
An diesem Nachmittag kam Stacy aus ihrem Zimmer und ich hätte sie fast nicht wiedererkannt. Ihr Haar war frisch gewaschen und gestylt. Sie trug ein dünnes rotes Kleid, das ihren Hautton wirklich betonte, während sie ihren Bauch gut verbarg. Sie muss einen BH getragen haben, weil ihre Brüste lebendig aussahen und fast perfekt rund waren, mit einem kleinen Ausschnitt, der von ihrem Kleid herabhing. Ich gehe aus, sagte er, ihr kleinen Bastarde werdet hier bleiben und ich werde nicht wissen, ob ihr es tut. Die Tür knallte zu. Billy und ich waren endlich allein. Billy sah mich an und sagte: Bobby, woher soll er das wissen? fragte. ?Ich bin mir nicht sicher,? Ich antwortete schweigend, aber wir tun besser, was er sagt. Sagen Sie uns nicht, was wir tun sollen, wenn wir nicht gehorchen. Wir sollten besser schweigen, nur für den Fall.
Die Neugier muss Billy besiegt haben. Er schaute aus dem Vorderzimmerfenster und sagte: Bobby, schau Da ist ein Welpe auf der Veranda Ich sprang auf und schaute aus dem Fenster und da saß tatsächlich ein Plüschwelpe auf der Holzterrasse. Billy rannte zur Tür, aber bevor ich ihn aufhalten konnte, öffnete sich die Tür. Etwas klingelte auf dem Holz Boden und ich rannte, um zu sehen, was es war. Eine Münze klapperte zu seinen Füßen. Stacy muss ihn in den Türspalt gesteckt und uns mit dem ausgestopften Hund gefangen haben. Ich flatterte und schob das Fenster auf und sagte Billy, er solle die Tür schließen Mein Herz hämmerte in meiner Brust. Billy, keuchte ich, wir müssen vorsichtig sein. Nichts ist nötig, um Tante Stacy zu verärgern, und sie sucht nach einem Grund, sie zu bestrafen.
Ein paar Stunden später wurde die Tür aufgeschlossen und Stacy betrat das Haus mit einem halben Dutzend Taschen. ?Hallo Leute? Er stahl es fröhlich. Er ließ die Taschen in der Küche und ging mit dem Stofftier ins Wohnzimmer und reichte es Billy. Ich habe dir etwas gekauft, während du weg warst? Er lächelte und schlug meinem Bruder auf den Kopf. Oh, und Bobby, ich habe etwas für einen von euch, aber wird es nach dem Abendessen eine Überraschung geben? Stacy ging zurück in die Küche und fing an, das Abendessen vorzubereiten.
Nach dem Abendessen sah uns Tante Stacy an und sagte: Okay Leute, ich habe euch noch eine Überraschung versprochen, und hier ist sie. Er schlug mit der Hand auf den Tisch und sah uns beide an. ?Weißt du was das ist?? Er fragt. Wir nickten beide gleichzeitig. Will jemand raten? Wir zuckten beide mit den Schultern. Stacy nahm langsam ihre Hand vom Tisch und zeigte bestürzt einen Penny. Stacy sprang von ihrem Stuhl auf und fing an zu schreien. Wer von euch kleinen Hurensöhnen ist ausgegangen, nachdem ich dir gesagt habe, dass du nicht ausgehen sollst?? Wir waren beide wie gelähmt vor Angst. Ich muss das Geld nicht an der richtigen Stelle zurückgelegt haben. Billy wollte etwas sagen, aber ich sprang auf und schrie: Ich habe es getan, Tante Stacy. Ich versuchte, eine gültige Entschuldigung dafür zu finden, aber ich hatte Angst. Er griff über den Tisch, nahm eine Handvoll meiner Haare und zog mich vom Tisch. Die Teller fielen zu Boden und zerbrachen in hundert Stücke. Er packte mich an den Haaren und zerrte mich ins Schlafzimmer und knallte die Tür hinter uns zu und schloss sie ab. Er warf zuerst mein Gesicht auf das Bett und brach auf meinem Rücken zusammen. Stacy griff nach unten, zog eine Tüte heraus und begann, ihren Inhalt über meinen Kopf zu gießen. Ich sah einige Paar Handschellen, Schnüre und einige Plastikpenisse. Einer von ihnen war hellblau und hatte Lederriemen. Tante Stacy, nein Bitte? Ich bettelte. Ich war mir nicht sicher, was seine Absichten damals waren, aber ich wusste, dass es mir keinen Spaß machen würde. Stacy packte einen meiner Arme und fesselte ihn mit Handschellen an den Bettpfosten. Ich versuchte, ihn von mir zu werfen, aber ich war nicht stark genug. Es gelang ihm, meinen anderen Arm unter mir wegzuziehen und ihn mit Handschellen ans Bett zu fesseln. Dann wirbelte er herum und rang meine Beine gegen die Matratze und fesselte sie mit Handschellen an einen Bettpfosten. Ich schrie um Hilfe und bat darum, freigelassen zu werden, aber er gab nie auf. Stattdessen nahm er ein Paar seiner schmutzigen Höschen und stopfte sie mir in den Mund, während ich schrie. Trotz meiner eingeschränkten Bewegungsfreiheit versuchte ich, ihn von mir wegzudrücken. Stacy nahm das Seil und fing an, es um meinen Bauch zu binden. Ich warf es unter das Bett und hob das Seil auf der anderen Seite auf, brachte es wieder über mich und setzte mich wieder auf meinen Rücken, während ich das Seil zu einem Knoten machte. Mein Mund war verstopft, ich war bewegungslos und ich war Tante Stacy völlig ausgeliefert. Dann verließ er unerwartet das Zimmer.
Stunden müssen vergangen sein. Es war jetzt dunkel. Ich konnte nur weinen, aber jedes Mal, wenn ich weinte, schluckte ich das Höschen, das Stacy in meinen Mund stopfte. Ich hörte, wie die Tür knarrend aufging und eine dunkle Gestalt den Raum betrat. Er sagte kein Wort, als er sich zum Kopfende des Bettes schlich. Er knipste die Lampe an und legte seinen Penny auf mein Gesicht. Du hältst dich für ziemlich schlau, huh? fragte. Ich möchte, dass du dir diesen Cent ansiehst und darüber nachdenkst, wie du dahin gekommen bist, wo du jetzt bist. Er trat einen Schritt zur Seite und fuhr fort: Ich werde dir beibringen, mir nicht zu gehorchen. Ich werde dir eine Lektion erteilen, die du nie vergessen wirst. Er kicherte laut und zog eine Schere vom Nachttisch neben dem Bett. Ich fing an zu weinen und kämpfte gegen meine Bänder. Er schnitt das Gummiband oben an meiner Hose durch. und er fing an, sie vom Rest meines Körpers abzureißen, dann tat er dasselbe mit meiner Unterwäsche. Ich konnte ihn hören leise murmelnd und fluchend, als er hinter mir stand. Was wollte er mir antun? Dann kletterte er auf das Bett und setzte sich auf meine Beine. Jetzt bereue ich, dass ich heute Morgen in den Arsch gefickt wurde. Sagte er in einem schlechten Ton. Ich wusste, dass ich dir das irgendwann antun würde, und ich dachte, ich würde dir einen Gefallen tun, indem ich deinen Hintern sanft streichle, damit es nicht so schlimm für dich wäre . Ich dachte, du hättest deine Lektion inzwischen gelernt, aber nein. Wie auch immer, da ich dich nicht so bestrafen kann, wie du es solltest, muss ich dir gegenüber aggressiver sein. Ich fing an, wild den Kopf zu schütteln. Ich war mir nicht sicher, was passieren würde, aber ich hatte eine ziemlich gute Idee. Stacy packte mich am Nacken und drückte mein Gesicht auf die Matratze. Die Münze rutschte herunter und landete auf meiner Nase. Meine Schreie wurden gedämpft, als Tränen aus meinen Augen zu fließen begannen. Ich konnte fühlen, wie Stacys Brüste gegen meinen Rücken drückten, als ich mich vorbeugte, um in mein Ohr zu flüstern. Das ist es, du kleiner Hurensohn; schrei. Schrei für mich.? Er lehnte sich zurück und mein Albtraum begann. Ich spürte, wie das Ende des Plastikwerkzeugs meinen Hintern gegen meine Wangen schnitt und gegen mein winziges Arschloch drückte. Stacy zog Ihre Hüften zurück und dann nach vorne geschoben. Meine Augen weiteten sich, als mein Schrei aufhörte. Schock über das, was zuvor passiert war; Schmerzen; das Gefühl, dass dieser Fremdkörper in meinen Arsch gezwungen wurde, war lähmend. Ich konnte fühlen, wie mein kleines Arschloch zerschmetterte. Meine einzige Erleichterung kam aus dem Blut, das als eine Art Gleitmittel fungierte. Stacy zog ihre Hüften nach hinten, bis nur noch die Spitze der Prothese in mir war, und stürmte dann wieder nach vorne, diesmal tiefer. Ich quietschte, als sich mein Arsch weiter öffnete. Stacy gab nie auf. Ich Ich konnte spüren, wie ihr Schweiß meinen Rücken hinablief. Sie grunzte bei jedem kräftigen Stoß wütend. Sie schlug weiter auf mich ein – vergewaltigte mich –, bis ich schließlich von den schmerzhaften Schrecken, die mir zugefügt wurden, ohnmächtig wurde.
Ich bin nackt auf dem Wohnzimmerboden aufgewacht. Billy saß neben mir, zu einer Kugel zusammengerollt, und weinte lautlos. Ich konnte das getrocknete Blut in meinen Schenkeln und Eiern spüren. Ich schrie vor großen Schmerzen auf. Billy begann noch mehr zu weinen. Ich dachte, Stacy muss mich gehört haben, aber das war mir egal. An diesem Punkt war ich überzeugt, dass er mir nichts Schlimmeres antun konnte. Ich stellte mir vor, wie sie in ihrem Zimmer meinen Schreien auf dem Babyphone lauschte und mich auslachte. Eines Tages würde ich mich mit ihm arrangieren. Wenn er mir den Rest meines Lebens nehmen würde, würde ich ihn dafür bezahlen lassen, dass er mir meine anale Jungfräulichkeit genommen hat.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert