[Selbstaufnahme] Wenn Sie Zu Chaotisch Werden

0 Aufrufe
0%


Heute war einer der schlimmsten Tage meines Lebens. Ich wachte zu spät zur Schule auf, also konnte ich nicht in den Bus einsteigen, also musste ich meine Mutter bitten, mich abzusetzen, bevor ich zur Arbeit ging. Das ärgerte ihn mehr, als wenn mein Vater keinen Kaffee kochte oder den Müll rausbrachte, bevor die Strichmännchen kamen. Aber so oder so. Das war es nicht.
Mein Name ist Otto. Seit letztem Monat bin ich 13 Jahre alt und habe gerade das neue Schuljahr der 6. Klasse begonnen. Mein Leben war nicht so gut wie für meine Freunde. Dachte ich zumindest. Vor nicht allzu langer Zeit sagte mein bester Freund Alex, er würde mich für immer lieben, wenn wir Mädchen küssen würden. Also haben ich und mein bester Freund uns mitten auf unserem alten Grundschulhof geküsst. Ich wusste damals nicht, dass es so schlimm ist, einen anderen Jungen zu küssen. Aber so oder so, die Kinder um mich herum lachten mich aus. Alex lachte auch, ich konnte nicht verstehen, warum sie nicht gegen ihn vorgingen und sie fingen an, sich über mich lustig zu machen. Ich war nie bisexuell oder schwul.
Seitdem bin ich als Schwuchtel durch die Schule gelaufen und sowohl Jungen als auch Mädchen streichelten meinen Arsch, als sie vorbeigingen und ich den Flur entlang stöhnte. Meistens war ich mitten im Flur und die Leute standen da vor dem Schrank und sahen mir nach. In jungen Jahren hätte ich nie gedacht, dass meine ganze Schule mich eine Schlampe oder eine Jungenhure nennen würde. Ich konnte mich nicht einmal darauf verlassen, dass meine Familie mir helfen würde, die meiste Zeit schauten sie nur fern und baten mich zu gehen oder zu schlafen.
Aber ausgerechnet außerhalb. Das Schlimmste ist passiert. Ich gehe in der Schule den Flur entlang und einige Kinder kamen aus dem Badezimmer und bespritzten mich mit Wasserballons, die mit Wasserballons gefüllt waren, meistens waren alle meine Klamotten sichtbar, zum Glück trug ich Boxershorts. Dann ging es wieder zum Mittagessen, und jemand drückte mein Gesicht in die Suppe, die wir zu unserem Mittagessen hatten. Es brannte in meinem Gesicht und die Nudeln blieben in meinen Haaren stecken… Selbst Sport konnte mir nicht helfen, meinen Stress abzubauen, weil meine Shorts drastisch ausfielen, was ich vergessen hatte, meinen Lehrer zu fragen.
Vielleicht war ich es? Also gehe ich nur in die 6. Klasse? Warum müssen mir alle so etwas antun? Mein Tag hörte von da an schlecht auf und wurde nur noch schlimmer. Mir gefiel, dass mich für den Rest des Tages nach Sport niemand störte. Obwohl es mir bei einer Aufgabe schwer fiel, ließ mich der Lehrer 10 Minuten warten und verpasste den Bus. Als ich um 16:00 Uhr das Gebäude verließ, rief ich meine Mutter an. Es wurde beschlossen, dass die Zeit, um die Sonne in New York untergehen zu lassen, 16:00 Uhr ist. Als er eine Stunde später erneut anrief, war es Nacht und ich musste zu Fuß nach Hause gehen.
Ich habe mein ganzes Leben in New York gelebt und bin oft denselben Weg gegangen, wenn ich eine Gasse hinuntergefahren bin. Aber ich weiß, dass es nachts gefährlich ist. Ich nahm die Hauptstraße einen Block von der Schule entfernt, um nach Hause zu laufen. Es ging auf 17:30 zu und die Sonne verschwand hinter den Wolken. Soweit ich weiß, könnte es 22:00 Uhr gewesen sein. Aber als ich etwa 5 Blocks von meinem Haus entfernt über die Hauptstraße ging, hörte ich ein Geräusch von einer Straße, an der ich vorbeiging. Ich drehe mich um und sehe Müll. Ich hörte einen dumpfen Schlag aus der Gasse und sagte: Hallo? Ist jemand da? Als ich das Geräusch wieder hörte, machte ich einen Schritt in die Gasse, ich konnte mir das Geräusch nicht erklären. Es ist meistens so, als würde man Müllsäcke auf die Straße werfen.
Ich kam der dunklen Straße etwas näher. Ein weiß aussehender Mann mit einem schmutzigen, obdachlosen Aussehen ging um den Mülleimer herum. Hey Junge, hast du dich da verlaufen? Ich sehe ihn erschrocken an. Nein, nein… Ich habe gerade eine Stimme von hier gehört, warst du es? Ja. Das war es. Weißt du, was es war? sagte. Ich schüttelte nur den Kopf und sagte nein. In Ordnung. Lauf einfach und mach keinen Ärger. Ich gehe die Gasse zurück, aber bevor ich es wirklich tun kann, kommt ein Mann mit etwas heraus, das wie eine Waffe aussieht. Wow Junge, wo denkst du gehst du hin? Ich trat einen Schritt zurück. H-Heim, ich war auf dem Weg nach Hause. Er sah mich nur an und lachte. Eigentlich nein, es ist okay. Warum bleibst du nicht hier und hängst eine Weile mit uns ab? Nicht viel, aber du kannst es genießen… Die Geräusche der Stadt. Ich sagte wieder nein und er richtete seine Waffe auf mich. B-bitte, ich will nur nach Hause…
Er kommt mir näher und ich bekomme mehr von seinem Gesicht, seine Haut ist gebräunt und er hat tatsächlich ein hübsches Gesicht, das eines berühmten Mannes. Tut mir leid, mein Sohn, aber du bleibst hier. Er sieht mich an und bewegt seine Augen auf und ab. Deine Klamotten sind nass, Sohn, warum ziehst du sie nicht aus? Ich stotterte, während ich ihm antwortete. Ich-ich kann das nicht… N-nicht für dich… Er grinst. Warum nicht? Du scheinst es zu mögen, nass zu werden… Bist du nicht nass? Er lacht und nähert sich mir, ich ziehe mich zurück und spüre jemanden hinter mir. Er war der Mann, bevor er mich packte, während ich mich abmühte. Nicht so schnell. Selbst wenn ich dich gehen lasse, ist da eine Wand hinter mir. Wie er sagte, gehen zwei weitere Männer nicht aus dem Nichts. Ich hatte Angst zu weinen.
Okay Junge. Tu was er sagt und zieh deine gottverdammten Klamotten aus damit du sie trocknen lassen kannst. Er schubst mich in die Mitte von vier Männern. Ich schaue mich um, aber hauptsächlich auf den Schützen. Komm schon, ich habe nicht die ganze Nacht Zeit. Eigentlich schon. Albert, beschleunige es. Brian, hilf ihm. Die beiden Männer neben mir packten mich und drückten mich auf den Boden, zeigten aber wenig Verständnis für die Schmerzen, die es verursachte, als es auf den harten Boden aufschlug. Der Mann zu meiner Linken begann, mein Hemd auszuziehen. Ich weine und versuche sie zu betteln. B-bitte lass mich gehen Ich gebe dir alles Geld, das ich habe, zehn Dollar Sie lachen alle und der Mann, der mich festhielt, sagte: Tut mir leid, die Neuigkeiten zu überbringen. Aber du bist frei für uns. Geld kann uns nicht so gut fühlen lassen, wie du willst.
Ich weinte, als der Mann zu meiner Rechten mein Hemd auszog, ich versuchte aufzustehen, als er meinen Arm losließ, um mein Hemd auszuziehen, aber er schlug mich und knöpfte meine Hose auf, während er noch mein Hemd trug. rechter Arm. Der Mann zu meiner Rechten sieht mich an und sagt: Dummer Hurensohn, du kannst nicht weglaufen, wir erschießen dich, wenn du es versuchst, verstanden? Ich nickte, während der andere Mann weiter meine Hose auszog. Der Schütze kam auf mich zu und zog mir meine Boxershorts aus. N-nein Zieh sie nicht aus Sie lachen alle und der Mann, der mir meine Boxershorts auszieht, sagt: Komm Junge, sag weiter bitte. Ich lag weinend da und konnte mich nicht mehr bewegen. Ich war da, nackt an den Boden genagelt. Okay, ich bin der Erste, wer will es versuchen? Alle Männer sagten, ich hätte es getan. Der Typ, der meinen Arsch bedeckt, hebt meine Beine an. Verdammter Junge, du hast einen schönen Hintern. Er packt meine Eier mit seinen Händen und beginnt zu drücken, ich schreie vor Schmerz, als ich sie fast mit seinen Händen zerquetsche. Er lacht und öffnet seine Hose, als etwas, das wie ein 9-Zoll-Schwanz aussieht, heruntergefallen ist. Es war schwer. Okay, lass ihn schreien. Es interessiert sowieso niemanden. Er nahm meine Beine in seine Arme und umarmte meinen Hintern. Es dauerte nicht lange, bis ich es spürte. Er hat es nie bereut, mir gezeigt zu haben, dass ich ein Kind war, er hat mir seine ganze Männlichkeit zugewendet. Ich schrie vor Schmerz. Ich konnte mich nicht bewegen. Oh, verdammt eng. Nun, das war es. Sie lachen alle und fangen an, in und aus meinem Loch zu springen, ohne die Absicht, brav zu sein, und bewegen sich schnell. Es gibt dir das Gefühl, als würden andere Typen dir dabei zusehen, wie du deine Hose reibst.
Der Teenie schlägt weiter hart auf meinen Arsch. Ich konnte nicht anders, als ihn anzuschreien oder zu weinen. Die Jungs neben mir lachten, als der Mann auf meinem Kopf sich hart hinkniete, als er mir seinen Schwanz ins Gesicht steckte. Steck diesen Fick in deinen Mund, wenn du auch nur daran denkst, ihn zu beißen, wird er dir nicht nur in den Arsch treten, er wird dich auch erschießen, verstanden? Ich nickte, als ich meinen Mund öffnete und sie lachten. Der Typ, der meinen Arsch drückte, sagte: Hah Er öffnete bereitwillig seinen Mund, um deinen Schwanz zu lutschen Er ist eine Schlampe Er schob seinen fast sechs Zoll langen Schwanz in meinen Mund und würgte mich. Es war ein schreckliches Gefühl, das aus reinem Schmerz von dem Schwanz in meinem Arsch bis zu einem Typen bestand, der seinen Schwanz aus meinem Mund drückte. Aber ich konnte nicht leugnen, dass ich den Geschmack deines Schwanzes liebe. Sogar der Mann, der mich schob, als der Schmerz nachließ, wurde schneller. Auch wenn er mich nie vom Weinen abgehalten hat… Verdammt, du machst das schon in jungen Jahren gut. Tut dir dein Vater das an? Sie lachen alle und der Typ, der meinen Arsch angegriffen hat, ejakuliert in mir. Ich fühlte es, füllte mich mit seiner Ejakulation. Seltsamerweise liebte ich es.
Oh verdammter Mann. Diese Schlampe ist so eng Ich bin sogar früher fertig geworden Er lacht und nimmt seinen Schwanz von mir, kein Wunder, dass Sperma und Blut herauskommen … Ich bin dran. Sagte der Typ, der den Schwanz in meinen Mund bekam. Ich konnte es nicht. nicht ihm. Albert möchtest du es versuchen? Der Mann zu meiner Linken schüttelt den Kopf und sagt nein, während er den Mann zu meiner Linken ansieht. Er zieht seinen Schwanz aus meinem Mund und wandert meinen Arsch hinauf. Ich will, dass dieser Junge meinen Schwanz richtig macht. Schlampe, dreh ihn um, krieg ihn auf alle Viere. Sie alle nickten und ich konnte mich nicht mit Gewalt bewegen und sie drehten mich auf mein Gesicht und ließen mich auf meine Hände und Knie fallen. Der Typ hinter mir schlug mir auf den Hintern und sagte: Okay. Du kannst nach Hause gehen, wenn ich fertig bin. Hast du diese Schlampe? Hast du sie? Ich schrie. Er schlug mir noch fester auf den Hintern, machte einen roten Punkt und ich schrie. Sie lachen alle. Okay. Ich fülle dich auf wie das Mädchen, das du sein sollst, du kommst besser morgen. Er schlägt mir wieder auf den Arsch und ich schreie, packe die Seiten meiner Beine und stecke seinen Schwanz in seine Eier. Ich schrie vor Schmerz, als es sich dicker anfühlte als der andere Typ.
Es wurde nicht viel gesagt, weil er mich gefickt hat. Nichts als meine Schreie war zu hören. Er schlägt auf meinen Arsch, als wäre ich ein Spielzeug für ihn. Okay Hurensohn, ich komme gleich. Verdammt, mach dich schwanger. Dann wurde nichts gesagt und er fing an, meinen Arsch schneller anzugreifen, als er hart auf mich ejakulierte und mich mehr füllte als der andere Typ. Ich konnte nicht schreien, weil er seinen Schwanz so weit wie möglich in mich gesteckt hat. Ich fühlte mich schwach und gab all meine Kraft auf. Die Männer, die meine Arme hielten, ließen beide los und ich fiel. Der Typ, der gerade in mir fertig war, behielt seinen Schwanz immer noch in mir und ließ ein paar Spermastöße ab, bevor er nach draußen trat. Dann war ich da und lag in Tränen aufgelöst da, als das Sperma von meinem Arsch tropfte. Der Mann geht auf mein Gesicht zu und packt es. Ich liebe kleine Jungs wie dich, die neugierig auf das andere Geschlecht sind und Angst haben, es zu versuchen. Weißt du, ich habe darüber nachgedacht, dein Leben von jetzt an zu beenden. Aber ich möchte, dass du damit lebst. Hmm. Warum kommst du nicht? Du Hurensohn schon wieder? Ich bin mir sicher, dass es dir nach einer Weile gefällt. Jetzt ohne dich mit mir. Verpiss dich zuerst. Ich schüttle meinen Kopf und stehe langsam auf, während sie zusehen, wie Sperma aus meinem Arsch sickert und ein spritzendes Geräusch macht, als sich mein nackter schmutziger Körper vom Boden erhebt, sie lachen und gehen die dunkle Straße hinunter.
Ich kaufe meine Kleider und ziehe mich an. Bevor ich die Straße verließ, lehnte ich mich an die Ecke des Gebäudes, ich wollte fallen. Ich wollte schlafen. Ich wollte sterben. Ich wollte fast nie wieder ausgehen. Aber ich ging langsam nach Hause und ging hinein, um zu sehen, ob meine Mutter oder mein Vater zu Hause waren, aber sie waren nicht wie gewöhnlich … Ich warf meinen Rucksack neben mein Bett und fiel mit dem Gesicht nach unten auf den Boden. Ich liege auf dem Kissen und verbringe die Nacht schlafend…
————————————————– ————– — —
Ich würde gerne Feedback zu der Geschichte hören und darüber, worüber ich sonst noch schreiben soll oder was mich in den nächsten Geschichten erwartet.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert