Sex In Der Öffentlichkeit An Einem Öffentlichen Ort Und Sperma Auf Den Arsch Der Frau In Der Hose Kleomodel

0 Aufrufe
0%


Ich war 18 Jahre alt und hatte gerade mein Abitur gemacht. Meine Eltern wollten, dass ich im Sommer hart arbeite und im Herbst aufs College gehe. Ich war dafür, auf die Universität zu gehen; Ich wurde tatsächlich in drei meiner Top-5-Picks aufgenommen, Stanford, UCLA und Oregon State. Ich hatte mich noch nicht entschieden, welches mein letzter Halt sein würde. Das Problem, das ich hatte, war, hart für den Sommer zu arbeiten.
Ich hatte die letzten 2 Jahre einen Job bei Joes’s Sporting Goods und sparte mein Geld für 2 Dinge; Studien- und Europareise nach dem Studium. Ich habe über 12.000 Dollar gespart, also hatte ich das Gefühl, dass es mir ziemlich gut ging.
Am Morgen nach meiner Abschlussfeier stand ich auf und ging zum Frühstück nach unten.
?Morgen Schatz. Wie war die Party letzte Nacht?? fragte meine Mutter.
?Ziemlich gut. Miller war bei Johnson zu Hause, und seine Familie war der Begleiter. Niemand wurde WIRKLICH geschlagen, aber die meisten waren betrunken. Ich hatte 2 Bier, aber es war in Ordnung.
?Ich bin froh, dass Sie Spaß hatten. Das hast du dir verdient. Wir sind stolz darauf, wie gut Sie in der Schule abschneiden, während Sie noch in Ihrem Job arbeiten. Aber jetzt müssen wir über deine Pläne für Sommer und Herbst sprechen, Sohn? mein Vater sagte.
Ich habe mich noch nicht entschieden, an welche Universität ich gehen soll, aber ich denke, ich gehe nach Stanford.
Das freut mich zu hören. Stanford ist eine ausgezeichnete Schule. Alle drei? antwortete
?Wenn der Sommer kommt, habe ich einige Pläne im Kopf.?
?Wie was? fragte meine Mutter.
?Ich möchte etwa einen Monat reisen.?
Nichts.
Ich möchte nach Europa gehen und die Geschichte dort sehen. Ich denke, ich kann viel lernen.
Wir saßen da und sahen uns an, was wie eine Ewigkeit aussah. Schließlich sprach mein Vater.
?Ich verstehe.?
Schrecklich? Ich verstehe?. Wer weiß, was als nächstes kommen würde.
?Wir dachten, du würdest studieren und dich auf die Universität vorbereiten? sagten sie fast unisono.
Darauf spare ich seit Jahren. Ich arbeite bei Joe, um für das College und diese Reise zu sparen. Ich möchte das wirklich.?
?Wohin würdest du gehen??
?Europa. Ich dachte, ich fliege hin und hole mir dann einen Eurorail-Pass und fahre von Ort zu Ort. Ich habe vor, in Hostels zu übernachten, um Geld zu sparen, und wenn mir ein Ort wirklich gefällt, kann ich dort eine Weile bleiben. Ich habe den Preis gesenkt und kann ein Standby-Ticket für unter 500 $ bekommen. Ich möchte das wirklich tun.
?Ich verstehe,? von meinem Vater.
Wieder gab es eine lange Pause.
Deine Mutter und ich werden darüber reden und es dich wissen lassen.
Ich fing an, ein wenig nervös zu werden. Sie behandelten mich, als wäre ich noch 10 Jahre alt.
Du kannst darüber reden, aber ich gehe. Ich bin 18 Jahre alt und kann machen was ich will.
Mein Vater war ein wenig verblüfft von meinem Gesichtsausdruck und dachte ein paar Sekunden nach, bevor er antwortete.
Du bist 18 Jahre alt und kannst machen, was du willst. Aber WIR zahlen für deine Ausbildung, also haben wohl EINIGE von uns ein Mitspracherecht.
Ich dachte, ich wäre vielleicht ein bisschen zu weit gegangen, also ging ich ein bisschen zurück.
?In Ordnung. Können wir heute Abend darüber reden?
?Das ist gut.?
Der Tag verlief ohne größere Zwischenfälle. Ich ging zu Mike und Darren und wir unterhielten uns ein wenig.
?Was machst du im Herbst?? Ich fragte.
?Ich weiß nicht.?
?Dito. Was ist mit Ihnen?? fragte Darren.
Ich habe mich noch nicht entschieden, aber ich denke, ich gehe nach Stanford.
?Kühl. Hast du deinen Müttern vom Sommer erzählt?
Ist es heute Morgen?
?Wie ist es gelaufen?
?Verstanden? Verstanden? ? ZWEIMAL?
?VERDAMMT? sagten sie beide.
Nachdem wir uns noch ein wenig unterhalten hatten, gingen wir nach Hause. Als ich dort ankam, war es 4:30 Uhr und meine Eltern saßen am Tisch.
?Wir haben über etwas gesprochen und wollen jetzt mit DIR sprechen? sagte Vater.
Ich nahm eine Cola und setzte mich an den Tisch.
Wir haben lange diskutiert und entschieden, dass es für Sie in Ordnung ist, nach Europa zu gehen.
Ich war geschockt. Ich hätte nie gedacht, dass sie ein Problem darstellen würden.
?JEDOCH…?
Scheisse ABER
Wir möchten, dass Sie mindestens einmal am Tag zu Hause anrufen und sich vergewissern, dass es Ihnen gut geht.
Glaubst du, ich bin nicht sicher? Ich habe noch nie so etwas wie Wahnsinn gemacht und ihr wisst, dass ich ein sehr verantwortungsbewusstes Kind bin.
?Sie haben Recht. Sie waren immer ein sehr verantwortungsbewusster Mann und das wissen wir zu schätzen.
Mann? Meine Mutter hat mich einen Jungen genannt
Also ist das für euch beide vollkommen in Ordnung?
?Ja, werde ich machen. Du hast hart gearbeitet, um gute Noten in der Schule zu bekommen und bei deinem Job Geld zu sparen. Du verdienst das.?
Ich rannte los, um Mike und Darren anzurufen, und erzählte ihnen die Neuigkeit. Sie haben sich sehr für mich gefreut.
Am nächsten Morgen rief ich als erstes verschiedene Fluggesellschaften an, um mich nach Tickets zu erkundigen. Das billigste, das ich gefunden habe, war bei United für 479 $, aber ich habe es nicht gekauft. Ich überprüfte online, welche Aufnahmen ich brauchte, und vereinbarte einen Termin für Donnerstag (heute war Dienstag, der 21. Juni), um mich darum zu kümmern. Ich ging zur Bank, um meinen Pass aus meinem Safe zu holen. Als ich nach Hause kam, habe ich die Tickets online überprüft und das beste Angebot aller Zeiten gefunden. Ich kann ein Standby-Ticket von KLM für 299 $ kaufen. Ich kaufte.
Der Donnerstag kam und ich filmte. Jetzt war ich bereit zu gehen Ich hatte ein unbefristetes Ticket, also konnte ich gehen und zurückkommen, wann immer ich wollte.
An diesem Abend setzte ich mich mit meinen Eltern zusammen und erzählte ihnen alles, was ich in den letzten 2 Tagen gemacht hatte. Sie sind beeindruckt. Besonders meine Mutter war sehr beeindruckt von der Vereinbarung, die ich für das Flugticket getroffen habe.
?Wann planen Sie zu gehen? fragte der Vater.
Ich habe die Flüge morgen überprüft und es gibt einen Flug nach London um 11:45. Ich dachte, wenn ich es schaffe.
?Morgen? Wow Sohn. Bewegst du dich schnell? sagte Papa. Nun, es scheint, dass du die Dinge sehr gut geplant hast. Wenn Sie möchten, kann ich morgens frei nehmen, um Sie zu fahren.
Danke, Dad, aber Darren hat gesagt, er würde mich absetzen.
?In Ordnung.?
Ich hatte in dieser Nacht Schlafstörungen. Ich stand auf, packte meine Sachen und Darren holte mich um 8:00 Uhr ab.
?Kumpel,? Sagte er, als ich die Tür öffnete.
?Wort,? Ich antwortete. ?Mama Darren ist da Ich würde, ich möchte?
?Warten? Meine Mutter rief und kam die Treppe herunter. Er gab mir eine große Umarmung und einen Kuss. Ich werde dich vermissen, Will. Sie haben eine sichere Reise. Ich liebe dich.?
Ich liebe dich auch Mama?
Darren setzte mich am Startplatz ab.
Gute Reise, mein Freund.
Ich habe vor, es zu tun, Mann. Ich schicke Ihnen eine E-Mail. Viel.?
Wir sehen uns, wenn du zurückkommst?
?Kühl.?
Ich ging hinein, fand den KLM-Schalter und gab dem Check-in-Mitarbeiter mein Ticket. Er schrieb ungefähr eine Minute lang.
Tut mir leid, Sir, aber alle unsere Flüge nach London für die nächsten 4 Tage sind überbucht. Mit einem Standby-Ticket werden Sie nie einverstanden sein.
Mein Herz sank.
?Was kann ich tun??
Du hast zwei Möglichkeiten. Sie können für jeden Flug zuerst zurückkommen und sehen, ob Sie eine Chance haben, aber wie gesagt, ich glaube wirklich nicht, dass Sie das tun werden. Ihre zweite Möglichkeit wäre, ein Flugzeug zu einem größeren Flughafen zu besteigen und zu sehen, ob Sie dort etwas abholen können.
?Ich werde Option 2 wählen, aber was ist, wenn ich am größeren Flughafen nicht ins Flugzeug steigen kann??
Dann… also musst du dort warten.
Ich dachte darüber nach und entschied mich zu gehen. Er buchte mich für den nächsten Flug nach O’Hare, der in einer Stunde abfliegt. Es fühlte sich komisch an, an einen Ort zu fliegen, an dem ich noch nie zuvor war, ohne zu wissen, dass ich dort festsitzen würde.
Mein Flug nach Chicago verlief ereignislos und ich war überwältigt, als ich landete. Dieser Ort ist verdammt groß Sie hatten unterirdische Gänge, die Sie von Terminal zu Terminal führten, und jedes Terminal war fünfmal so groß wie das Haus. Ich stocherte herum, bis ich fast die KLM-Zähler traf. Ich habe der Dame hinter der Theke meine Situation erklärt und sie hat mir ein paar Minuten geschrieben.
?In Ordnung. Alle unsere Flüge nach London sind gebucht, aber ich habe gerade ein bisschen nachgesehen und wir haben einen Flug von Toronto, Kanada, nach Amsterdam, wo ich Sie abholen kann. willst du??
Das war lustig. Ich sprang von Ort zu Ort, ohne wirklich zu wissen, wo ich war.
?Sicherlich,? Ich antwortete.
Er druckte meine Bordkarten aus und los ging es.
Der Flug nach Toronto war ziemlich kurz und als ich dort ankam, musste ich 3 Stunden auf meinen nächsten Flug warten. Ich rief meine Eltern an (es war jetzt gegen 16 Uhr), um ihnen von meinem Tag zu erzählen.
?Froh? WO?? Als ich es meiner Mutter sagte, schrie sie.
Ich bin ich in Kanada? Eigentlich Toronto. Sie konnten mir keinen Flug von Portland besorgen, also flog ich nach Chicago, um zu sehen, ob ich einen finden könnte. Da ist nichts, aber die Person hat mich in ein Flugzeug über Toronto nach Amsterdam gebracht, also bin ich hier?
Meine Mutter lachte über meine Angst und wir unterhielten uns noch ein bisschen, bevor wir auflegten.
Ich ging zum Gate und wartete auf meinen Flug. Habe ich mich nach dem Einsteigen in das Flugzeug auf meinen Platz gesetzt? Ich hatte das Glück, einen Fensterplatz zu bekommen. Ich blickte auf und sah ein Mädchen neben mir auf die Bank rutschen. Sie sah in meinem Alter aus und war süß, nicht sexy, aber süß. Er saß da ​​und sah mich an.
?Hallo. Mein Name ist Marie.
?Hey. Ich werde tun.?
?Wo gehst du hin??
Nun, ich habe in Portland, Oregon, angefangen und versucht, nach London zu kommen. Ich bin jetzt in Toronto auf dem Weg nach Amsterdam, also schätze ich, ich weiß es wirklich nicht?
Er lachte.
Ich habe diese Reise als Abschlussgeschenk von meinen Eltern bekommen. Ich gehe nach Amsterdam. Ich habe wirklich großartige Dinge über diese Stadt gehört.
?Kühl. Ich spare seit über 2 Jahren Geld für diese Reise und plane, einen Eurorail-Pass zu kaufen und mir die Sehenswürdigkeiten anzusehen.
?Kühl.?
Wir setzten das Gespräch fort und ich fühlte mich wirklich zu Marie hingezogen. Hatte ich bisher nur eine Freundin? Shelly. Sein Vater war beim Marine Corps und wurde versetzt, als wir fast ein Jahr zusammen waren. Es war vor einem Jahr.
Das Abendessen kam und wir unterhielten uns, während wir aßen. Es war 8:30 Uhr und der Film begann. Das Licht ging aus und wir sahen ?What Bob?? Nach der Hälfte des Films spürte ich Maries Hand auf meinem Bein. Ich habe nicht damit gerechnet.
Seine Hand ging ein wenig nach oben und ich konnte seinen Atem an meinem Hals spüren.
?Film? Etwas langweilig,? Sie flüsterte.
Ich sah den Mann an, der im Flur saß. Er schlief.
Haben Sie schon einmal von Mile High Club gehört? Fragte er, während ich ihn und meinen harten Schwanz bewegte.
Nein, aber ich kann erraten, was es ist? flüsterte ich lachend.
Er öffnete meinen Reißverschluss und nahm meinen gierigen Schwanz heraus. Er verschwendete keine Zeit damit, es in seinen Mund zu bekommen. Er bewegte langsam den Kopf, um nicht aufzufallen. Ich sah mich um. Alle Leute auf der anderen Seite der Halle konzentrierten sich auf den Film. Ich sah Marie wieder an und schloss meine Augen vor dem intensiven Vergnügen, das sie mir bereitete. Ein paar Minuten vergingen und er setzte sich.
Ich gehe ins Badezimmer. Komm mit mir,? murmelte.
Marie stand auf und ging zum hinteren Teil des Flugzeugs. Ich war etwa 50 Meter dahinter. Beide Badezimmer waren besetzt, also mussten wir warten. Alle paar Sekunden schaute er sich um und drückte meinen Schwanz. Schließlich öffnete sich die Tür und eine Frau mittleren Alters kam heraus.
Ich gehe rein und schließe die Tür ab. Ich schließe es in einer Minute auf und du bist drin.
?In Ordnung,? Ich flüsterte.
Geschleppte Minute, aber bald gesperrt? Besetzt? ?Leer?. Ich öffnete die Tür und war Marie da? nackt. Da war ein Mann hinter mir und er sah Marie. Er lächelte und schüttelte den Kopf. Ich ging hinein und bevor ich die Tür schließen konnte, klebte Marie an meinen Lippen. Er war ungefähr 6 Zoll kleiner als ich und musste die Hand ausstrecken, um mich zu küssen. Er zog mich hektisch aus, während er mich küsste. In ein oder zwei Minuten waren unsere beiden Klamotten im Waschbecken und Marie saß auf der Toilette und lutschte meinen Schwanz.
Scheiße, es ist so heiß? Ich flüsterte.
?Mmm Hmm,? erwiderte sie und fuhr fort, hin und her zu schaukeln.
Ein paar Minuten später zog ich meinen Schwanz aus seinem hungrigen Mund.
?Du bist dran,? sagte ich, als ich auf die Knie ging.
Ich spreizte meine Knie und kuschelte mich an die Fotze. Er lehnte sich im Sitz ein wenig nach vorne, um mir einen leichteren Zugang zu seiner triefenden Fotze zu ermöglichen. Ich fing an, ihre Schamlippen und ihre Klitorisvorhaut zu lecken.
Scheiße, ja. Das ist in Ordnung, Will.
Ich saugte jetzt an ihren Schamlippen. Ich nahm meinen rechten Zeigefinger und schob ihn in sein nasses Loch.
?oooooooo,? er stöhnte.
Ich leckte wieder ihre Lippen und ihren Kitzler, während ich sie mit den Fingern fickte.
Oh mein Gott, Will. Fick mich jetzt.
Ich schob meinen harten Schwanz hinein und genoss das Gefühl ungemein.
?Ja. Steck deinen Schwanz in mich. Ja. Den ganzen Weg durch. eeeeeeee.?
Ich drückte meinen Kolben schneller und schneller, härter und härter hinein und heraus. Seine Hüften hoben sich, um ihn mit jedem Tritt zu erreichen. Ich glaube, er tat es, um seinen Kitzler an mir zu reiben. Er fickte wie die Tiere, bis die Frau sich wand und anfing zu stöhnen. Mein Schwanz explodierte und füllte ihn mit meinem Samen. Wir küssten und küssten uns.
Nach einer kurzen Erholungszeit zogen wir uns an und öffneten die Tür. Derselbe Mann stand draußen und lächelte.
Ich habe dafür gesorgt, dass sich niemand der Tür nähert. Verdammt, ihr zwei seid heiß. Ich wünschte, ich wäre 30 Jahre jünger.
Marie kicherte und wir gingen zurück zu unseren Plätzen. Der Film war vorbei und die meisten Leute schliefen. Wir mussten den Mann im Flur noch einmal wecken, um wieder zu unserem Platz zu gelangen. Wir haben nie geschlafen. Wir haben uns die ganze Nacht geküsst und gestreichelt. Marie gab mir 2 Blowjobs und ich fingerte sie für mindestens 2 weitere Orgasmen, vielleicht mehr.
Das Flugzeug landete, wir gingen durch den Zoll und machten uns auf den Weg.
Weiter geht es in Kapitel 2.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 16, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert