Spuckspiel Und Grobe Selbstmasturbation Für Dieses Halloween-Kätzchen-Katzenmiau

0 Aufrufe
0%


Unerwiderte Liebe einer Schwester
Mein Name ist Sarah. Sara Winter. Und seit ich denken kann, bin ich in meinen jüngeren Bruder Lars verliebt.
Es begann als harmlose Liebe, als ich ungefähr zehn Jahre alt war. Er war erst sieben Jahre alt, aber oh Junge, fand ich ihn süß? Sie hatte immer weiches, lockiges blondes Haar und große braune Augen. Und er war immer so nett und süß zu allen. Er war immer fürsorglich und hilfsbereit, besonders gegenüber kleinen Kindern. Ich war so stolz, ihre ältere Schwester zu sein
Als ich älter wurde, wartete ich darauf, dass meine Liebe verschwand. Wie man es von einem Kindheitsschwarm erwarten würde. Aber das tat es nicht. Es ist einfach größer geworden.
Ich mochte ihn, weil er so schlau war. Er wusste viel und konnte mir immer etwas Neues und Interessantes erzählen.
Ich mochte ihn, weil er so lustig war. Er scherzte nie, dafür war er zu gut. Aber er machte gerne viele Witze oder machte kluge oder sarkastische Kommentare, wenn sich die Gelegenheit ergab. Wie oft lag ich wegen ihm vor Lachen auf dem Boden.
Ich mochte ihn, weil er so gut im Sport war. Er trat dem Leichtathletikverein unserer Schule bei, als er zehn Jahre alt war. Er hat jahrelang fast jeden Tag trainiert. Der Shuttle, der Lauf, wie immer. Wie oft habe ich ihn schon von der Seite beobachtet? Wie oft habe ich ihn aufgemuntert? Wie oft habe ich beobachtet, wie Schweiß von seinen schlanken, aber muskulösen Armen tropft. Von ihrem nackten Rücken bis zu ihrer Hose …
Wie oft lag ich im Bett, während mein Kopf noch von seinen Eindrücken erfüllt war, während die Lust meinen ganzen Körper verschlang.
Ich bin nicht dumm. Natürlich wusste ich, das konnte nie sein. Egal wie stark meine Liebe ist, wo sind meine Wünsche.
Außerdem wusste ich definitiv, dass meine Gefühle einseitig waren. Lars vertraute mir mehr als jedem anderen. Und er erzählte mir von all den Mädchen, in die er verliebt war. Ich unterstützte sie, indem ich versuchte, eine gute ältere Schwester zu sein. Er hat ihr geraten. Er ruhte sich aus. Einmal habe ich ihm sogar die Telefonnummer eines Mädchens aus meiner Klasse gegeben. Glücklicherweise hat das nicht funktioniert.
Aber jedes Mal, wenn die Nacht hereinbrach, vergoss ich so viele unsichtbare Tränen, dass…
Mit sechzehn wurde mir klar, dass es so nicht weitergehen konnte. Es musste sich etwas ändern.
In meiner Klasse war ein Junge, Kyle. Vor ein paar Tagen hat er mir seine Liebe gestanden. Erinnert mich sehr an Lars. Ähnliche Haare. Gleiche Augenfarbe. Außerdem ist er sehr intelligent und sportbegeistert. Ich sagte ihm, ich würde darüber nachdenken. Ich rief ihn noch am selben Tag an.
Wir fingen an.
Anfangs lief es ganz gut. Wir haben eine ziemlich gute Chemie und wir müssen ziemlich süß zusammen aussehen, denn wenn wir durch die Straßen gingen, drehten die Leute ihre Köpfe zu uns. Er war freundlich und intelligent, und das Beste war, dass er sich sogar mit Lars ziemlich gut verstand. Alles andere wäre für mich ein absolutes No. Ich glaube, Kyle wusste das. Er bemühte sich sehr, mit meinem jüngeren Bruder, der damals erst dreizehn war, klarzukommen. Er trat sogar demselben Leichtathletikverein bei. Wir waren ein ziemlich gutes Team. Wenn die Jungs einen Wettkampf abhielten, war ich immer dabei und habe sie von der Seitenlinie aus angefeuert. Ich brachte ihnen Wasser, gratulierte ihnen, wenn sie gewannen, gab ihnen liebevollen Trost und Beistand, wenn sie verloren. Einfach die perfekte Slash-Freundin der großen Schwester.
Rückblickend muss es die glücklichste Zeit meines Lebens gewesen sein.
Ich und Kyle sind seit vier Jahren zusammen. In dieser Zeit waren sie, Lars und ich unzertrennlich. Die Leute nannten uns scherzhaft die drei Musketiere. Einer für alle alle für einen.
Meine Beziehung zu Kyle verlief reibungslos. Er nahm mir meine Jungfräulichkeit, als ich achtzehn war, und danach schliefen wir fast jeden Tag miteinander. Ich habe Sex genossen. Es war toll.
Doch jedes Mal, wenn ich kam, jedes Mal, wenn ich meine Augen für den endgültigen Orgasmus schloss, tauchte ein anderes männliches Gesicht in meinem Kopf auf. Ein Gesicht mit der gleichen Augenfarbe und ähnlichen Haaren wie Kyle. Aber jünger. Und es hat eine Form, die meiner viel näher kommt.
Ich betete zu Gott, dass diese Besessenheit verschwinden würde. Geändert hat sich dennoch nichts. Jedes Mal, wenn mein Freund auf mich trat, auf meine nasse, enge Fotze schlug und meinen Namen murmelte, stellte sich ein Teil von mir vor, mein kleiner Bruder wäre stattdessen auf mir.
Ich sagte mir, es sei nur eine Fantasie. Und das würde Kyle nie erfahren, also war er völlig harmlos.
Oh, wie falsch ich lag.
Kyle wusste es. Ich weiß nicht wie, aber er tat es. Vielleicht hat er den seltsamen Ausdruck in meinen Augen gesehen, als er Lars beobachtete. Vielleicht ist mir sein Name unwillkürlich durch die Lippen geschlüpft, als er mich hart gefickt hat.
Aber er wusste es.
Deshalb hat er nach vier Jahren mit mir Schluss gemacht.
An unserem Jubiläum.
Mein Herz war gebrochen. Trotz allem habe ich ihn wirklich geliebt.
Und am schlimmsten war, dass ich mir nur selbst die Schuld gab.
Hier war ich, meine Damen und Herren.
Sara Winter.
20 Jahre alt.
Doppelter Herzschmerz.
Einmal hat mein Freund mit mir Schluss gemacht.
Und einmal dafür, jemanden zu lieben, den ich niemals haben könnte.
Lars hat sein Bestes getan, um mich zu unterstützen, da er der perfekte kleine Bruder ist. Er war die Schulter, an der ich mich ausweinen konnte, und er hörte mir zu und versuchte, mir Ratschläge zu geben. Natürlich war seine eigene Erfahrung begrenzt. Er war trotz seiner jetzigen siebzehn Jahre immer noch Single, können Sie sich das vorstellen?
Ich konnte nicht.
Es schien, als hätte die ganze Welt für mich keinen Sinn mehr.
Es war eine stürmische und dunkle Sommernacht. Draußen regnete es. Er wurde aufs Dach geschlagen. Er beugte sich über mein Fenster und klickte.
Und dann zuckte der erste Blitz am Nachthimmel.
Donner folgte ihm Sekunden später.
Ich wachte auf, mein Herz hämmerte und meine Brust hämmerte. Ich hasste Stürme.
Noch im Halbschlaf flüsterte ich: Kyle, hörst du? Ich habe Angst.?
Unbeantwortet.
Schweigen durchbohrte mein Herz wie ein Messer.
Ich stand auf. Ich öffnete meine Tür und verließ mein Zimmer. Er ging barfuß im Flur.
Mama und Papa waren mit ihren Freunden unterwegs.
Es gab nur eine Person, zu der ich gehen konnte.
Lars.
Mir war kalt in meinem rosa Schlafanzug, als ich sein Zimmer betrat. Lars? Ich flüsterte. ?Bist du wach??
Nur Stille und das ruhige Atmen meines kleinen Bruders antworteten mir.
Er schlief fest.
Glücklicher Hund.
Ich näherte mich ihrem Bett. Aus irgendeinem Grund achtete ich darauf, kein Geräusch zu machen, um ihn aufzuwecken.
Haha, wie. Der Himmel brüllte, als wäre die Zeit von Harmagedon endlich gekommen. Wenn ihn das nicht aufweckte, würden meine Schritte es sicher auch nicht.
Stand ich neben Lars? Bett. Meine Augen gewöhnten sich an die Dunkelheit und ich konnte es endlich sehen.
Ich war kurz außer Atem.
Da war es.
Lars trug nur schwarze Boxershorts. Sie hatte ihre Decke im Schlaf weggeworfen, also hielt mich nichts davon ab, ihren wunderschönen Körper zu sehen. In ihren wohldefinierten Muskeln. Dünne, aber starke Arme. Breite Brust. Sixpack. Helles Haar auf Brust, Bauch, Beinen.
Nur eines versperrte mir die Sicht.
Seine Unterwäsche.
Ich konnte eine gewisse Nässe in meiner Leiste spüren.
Meine Brustwarzen verhärteten sich.
Ich bin außer Atem.
Ich vergaß sogar den Sturm draußen.
Ich weiß nicht, warum ich das getan habe, was ich danach getan habe.
Lars und ich haben heute Abend ein paar Bier getrunken, also haben wir uns richtig betrunken. Vielleicht war ich noch betrunken und konnte deshalb nicht klar denken.
Aber mit zitternden Händen zog ich seine Boxershorts aus.
Langsam, darauf bedacht, ihn nicht zu wecken.
Als ich ihn auf den Boden fallen ließ, blockierte nichts mehr meine Sicht.
Ich konnte den Penis meines Bruders ungehindert sehen.
Es war offensichtlich weich. Aber ich konnte trotzdem sehen, dass es ziemlich groß war.
Meine Katze erstickte an ihrer eigenen Flüssigkeit. Zögernd steckte ich eine meiner zitternden Hände in meine Pyjamahose. Meine Finger gruben sich in meine Nässe, fanden meine Klitoris. Ich massierte, rieb.
Was für ein schöner Anblick.
Draußen ein Sturm.
Mein kleiner Bruder.
Und ich masturbiere vor seinem Bett.
Ich habe mich immer mehr geöffnet. Ich begann ein wenig zu stöhnen und versuchte verzweifelt, meine Stimme leise zu halten. Jahrelang unterdrückte Wünsche, unerwiderte Liebe waren befreiend.
Ich streckte eine Hand in meiner Hose aus, während ich die andere mit zitterndem Griff hielt.
Und zum ersten Mal in meinem Leben habe ich deinen Schwanz berührt.
So etwas wie ein elektrischer Schlag riss meinen Arm ab.
Irgendwie war das der letzte Strohhalm.
Ich kam näher, rieb und fingerte mich weiter, und jetzt reibe ich es. Lars? Der Schwanz begann zu wachsen, was mich zum Stöhnen brachte und er umarmte meine Hand fester.
Es war zu hart. Und es ist schwer. Ich hielt es mit meiner Hand und ließ den Schaft auf und ab laufen.
Ich bin mir nicht sicher, was als nächstes passierte, aber das nächste, woran ich mich erinnere, ist, dass ich nackt war, meine Kleider auf dem Boden lagen. Mein jüngerer Bruder lag immer noch da, ebenso nackt. Er schlief friedlich, schnarchte sogar ein wenig in seinem betrunkenen Schlaf.
Und ich war dabei. Meine nasse, enge Muschi kroch auf seinen großen Schwanz. Ich habe es gesenkt. Und es war das erste Mal, dass eine Katze den Schwanz meines kleinen Bruders berührte.
meine Katze
Meine Muschi berührte den Schwanz meines kleinen Bruders.
Ich wusste, dass ich das nicht konnte.
Er sollte dies nicht tun.
Ich würde das nicht tun.
Ich wollte aufstehen.
In meinem Bett liegen, wild masturbieren und mich nicht fingern.
Und dann würde ich einschlafen. Ich wachte morgens auf und glaubte, alles sei ein böser Traum. Dann würde ich mich erinnern und mich schämen, dass ich es nicht getan habe, aber ich wäre erleichtert.
Ich würde aufstehen und meinen kleinen Bruder umarmen, er würde verwirrt sein, aber annehmen, dass ich wegen Kyle immer noch verärgert wäre, und er würde mich auch umarmen.
Und dann würde ich alles vergessen, was passiert ist, und es nie wieder tun.
Ich meine, ich war noch nicht einmal auf Geburtenkontrolle. Kyle und ich haben immer Kondome benutzt, ich wollte die Pille nicht nehmen. Wie kann ich das tun?
Ich meine, in meinem Alter von meinem eigenen Bruder schwanger zu werden?
Ich meine…
Meine Hüften kamen langsam herunter.
Was ist mit Lars? Der Schwanz begann in meine Muschi einzudringen.
Ich stöhnte laut auf, als die Spitze in mein nasses enges Loch eintauchte.
Als draußen der Donner tobte, hielt ich mich fest, zitterte vor Angst und Lust.
Aber Lars wachte nicht auf.
Ich senkte mich noch weiter und schob mehr von seinem harten Schaft in meine nasse und bereite Fotze.
Endlich, endlich bekam er, was er sich immer gewünscht hatte, was er sich immer gewünscht hatte.
Es wurde immer gebraucht.
Und dann war es komplett in mir drin.
Mein kleiner Bruder.
In der Muschi ihrer Schwester.
Mein Kopf ist leer.
Ich begann mich zu bewegen
Meine Hüften bewegten sich zuerst langsam auf und ab. Dann schneller, denn ich hielt es nicht mehr aus, bis ich sie hart in ihrem eigenen Bett fickte.
Mmmh…?, stöhnte ich. Meine Muschi kribbelte. Ich wusste es, der Orgasmus war nicht weit entfernt.
Dann begann Lars seine Augen zu öffnen.
Mein Herz blieb für einen Moment stehen, aber mein Körper nicht. Ich kann nicht sein.
Nicht jetzt.
Nicht nachdem er am Ende immer bekommt, was er braucht.
S…Sarah??, fragte Lars, immer noch schläfrig. Er stöhnte, schien aber nicht zu verstehen, was geschah. Ich hatte Recht, er war immer noch sehr betrunken.
Dann wachte er ganz auf.
Und es traf ihn.
Sarah Was machst du?, schrie er. Er packte meine Arme mit seinen starken Händen. Aber er stand immer noch unter Schock, war gerade aufgewacht und betrunkener denn je.
Und er bekam seinen ersten Fick von seiner älteren Schwester.
Sein Griff, normalerweise stark und selbstbewusst, war so schwach wie der eines Kindes.
Er versuchte, mich wegzudrücken, während er immer noch unwillkürlich stöhnte, als ich ihn so hart fickte.
Meine Muschi langweilt sich. Ich konnte fühlen, wie sich mein Orgasmus näherte.
Sarah … hör auf … bitte, bitte … hör auf, bettelte Lars stöhnend.
Ich konnte fühlen, wie sein Penis in mir zuckte. Auch er näherte sich.
Ich beugte mich vor, sodass meine Stirn seine berührte. Meine Hände packten seine Schultern, drückten ihn auf die Matratze, auf die Kissen.
Für mich ejakulieren, kleiner Bruder? Ich flüsterte. ?Komm in deine Schwester?
Dann habe ich ihn geküsst.
Also habe ich ihr den ersten Kuss gestohlen, gleich nachdem ich ihre Jungfräulichkeit gestohlen hatte.
Er beugte seine Hüften, stöhnte in meinen Mund. Er versuchte verzweifelt, mich wegzustoßen.
Außer Atem schaffte er es, meinen Kopf zur Seite zu drücken.
?Nein nein? sie schrie.
Dann kam es.
In mir.
Sein Sperma überflutete meine nasse, fruchtbare Fotze. Mein Gebärmutterhals floss aus meinem Mund. in meinen Schoß.
Dort hat er etwas gefunden. Eine reife, fruchtbare Eizelle.
Einer von Lars? Spermien durchdrangen seine Wände.
Ich kam.
Ich kam und ich kam und ich kam.
Ich rief seinen Namen und meine Liebe zu ihm.
Laut, lauter als der Sturm draußen.
Dann brach ich auf Lars zusammen.
Auf meinen kleinen Bruder habe ich vergewaltigt.
Ich habe deine Jungfräulichkeit und deinen ersten Kuss gestohlen.
Wessen Kind würde jetzt in mir heranwachsen?
Ich habe ihn zum letzten Mal geküsst.
Ich liebe dich Lars? Ich flüsterte. ?Ich habe immer.?
Er sagte nichts.
Dann bin ich aufgestanden. Der Samen meines jüngeren Bruders tropfte immer noch aus mir heraus.
Ich ging gerade durch den dunklen Raum, der draußen vom Sturm erhellt wurde.
Er öffnet die Tür.
Es ging durch.
Er hat hinter mir aufgelegt.
Ich war weg, und Lars lag allein in seinem Bett im Dunkeln.
»Ich weiß?«, flüsterte er schließlich niemandem außer sich selbst zu.
?Ich habe immer.?

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert