Superbowl Mit Swap Step-Family

0 Aufrufe
0%


Der Harem des Banditen
Buch Zwei: Rogue’s Wicked Harem
Kapitel siebzehn: Das Talent des Ogers
Gepostet von Nickname3000
Urheberrecht 2018
PS: Danke an WRC264 für die Beta-Lektüre.
Kapitel neunundvierzig: Der Trick des Ogers
Cor Falk? Az, Fürstentum Kivoneth, Zeutch Strifelands
Mein Magen verkrampfte sich, als Ava gegen die Flurwand knallte. Ich wusste, dass es nicht sein echter Körper war, aber es brach mir trotzdem das Herz, als ich sah, wie seine Raupengestalt versuchte aufzustehen, die Vorderseite seines linken Beins gebrochen und halb an splitternden Ästen hängend. Ava hinkte den Korridor entlang. Obwohl sein Stellvertreter angeschlagen war, kämpfte er weiter.
Ich steckte meine Finger in meine Fotze und bedeckte sie mit mehr Flüssigkeit. Es war schwer, meine Sahne zum Fließen zu bringen, aber ich brauchte sie, um meine Illusionen zu stärken. Ich konzentrierte mich auf das Kamel, streckte meinen Arm vor mir aus und bewegte meine Finger. Ich bückte mich und zischte, erschuf eine weitere Zanya. Dann ging er um das Tier herum.
Er winkte ihr mit den Fäusten zu. Ich spielte meine Illusion leise, der Schlag traf ihn. Die echte Zanya zischte und sprang auf den Rücken des Riesen. Er kratzte sich am Rücken wie Leder. Das Ungeheuer heulte auf und warf sich gegen die ramponierte Wand. Die Lamia kam ein paar Minuten, bevor der Oger auf Putz und Holz aufschlug, von der Straße ab. Als Splitter um die Bestie regneten, flogen Trümmer durch die Luft und verwischten meine Illusionen.
Wo war Sven?
Mein Magen verkrampfte sich, Blut schoss durch meinen Körper. Ich zitterte, als der Staub über den Korridor fegte. Ich musste mich auf die Illusion konzentrieren. Ich musste sie dazu bringen, sich zu bewegen. Aber … Wie lange konnten wir dieses Monster noch bekämpfen? Wir taten ihm nicht weh.
?TÄUSCHEN? brüllte der Riese und erschütterte das ganze Gasthaus.
?Bruder,? Ich flüsterte.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
ealan
Meine Streitaxt zischte vor mir und prallte gegen Antrevias dünneres Schwert. Um Mitternacht fiel die Schwarze nach hinten. Das Gebäude um uns herum erbebte. Der Oger brüllte vom anderen Ende der Pension. Die Füße nahmen eine gefährliche Wendung, als das Monster die Wände zerschmetterte und den Boden erschütterte.
Ich konnte nicht darauf eingehen, was der Oger tat. Ich musste mich auf die Spitze des Schwertes konzentrieren, das meinen Körper durchbohrt hatte. Es verwischte spiegelndes Silber in meinem Blickfeld. Er sprang in mein Fleisch und wollte mich bluten lassen. mich zu töten. Antrevias dunkle Augen glänzten vor Blutdurst.
?Du bist sehr interessant? Antrevia schnurrte.
Es war mir egal, worüber er schwafelte. Es war mir egal, ob wir die gleiche Hautfarbe hatten. Er war kein Aoi. Der Hermaphrodit war keine Halbgöttin, sondern eine Art Mann von exotischer Farbe. Ich schlug ihn hart, meine Axt zischte in der Luft.
Meine Waffe traf sein Schwert. Schwer.
Der Schlag warf sein Schwert zur Seite. Es knallte gegen die Wand, bohrte Rillen in den Putz und machte ein dröhnendes Geräusch, als es in das Holz darunter prallte. Antrevias Augen weiteten sich, als sie plötzlich erschüttert wurde, aber ihre Waffe war am dicken Rahmen der Wand befestigt.
Ich stürmte auf ihn zu, stach in sein Streitaxtfleisch.
Antrevia ließ ihren Schwertgriff los und warf sich zurück. Es rollte mit athletischer Anmut. Er zerknüllte seinen Körper, warf sich auf einen Wurf, um sich weiter den Korridor hinabzubewegen. Er ging in die Hocke, ein Lächeln huschte über seine Lippen.
dann habe ich es aufgeladen.
Er sprang nach links und stürzte die zerstörte Treppe hinunter, die der Oger getroffen hatte. Meine nackten Füße berührten den Boden, meine Brüste hoben sich vor mir. Ich würde diese Schlampe nicht davonkommen lassen. Nicht, als ich ihn entwaffnete. Ich musste ihm nahe kommen, ihn hacken und dann helfen, den Riesen zu bekämpfen.
Ich erreichte die Treppe, die Stufen zermalmten unter dem Gewicht des Riesen, die Wände brachen ein und brachen wegen seiner Größe zusammen. Putzstücke wurden auf die Kufen verschüttet. Die Wache ging in die Hocke zum mittleren Treppenabsatz und rannte an der Krümmung der Leiter nach links. Ich sprang hinter ihm her, über die Ruinen der Treppe, und meine Brüste schlugen zusammen, ich landete mit einem schweren Grunzen hinter ihm.
Ja, ja, du bist eine interessante Sache. Aber bist du die Person, die ich bin? , fragte Antrevia, als sie im heruntergekommenen Gemeinschaftsbereich der Herberge kauerte.
Dann griff ich mit einem lauten Schrei an.
Sein Körper floss. Die dunkle Haut, die er trug, riss von seinem Körper, als er wuchs und anschwoll. Seine Glieder schrumpften, seine Hände schmolzen fast wie Speere, seine Stiefel, die ihm von den Füßen gefallen waren, verwandelten sich in dieselben Dolche. Als ich auf ihn zuraste, tauchten zwei weitere Gliedmaßenpaare an ihren Seiten auf. Er wuchs auf. Die Sklera in seinen Augen war in Stücke gerissen. Sie wurden facettiert wie ein Insekt, allmählich dunkler und leuchtender. Sein Mund hatte die Form einer Zange und…
? Spinne Spinne? Schockiert schnappte ich nach Luft. Ich hatte Gerüchte über die Existenz einer Rasse gehört, die in jenen fernöstlichen Ländern lebt, wo der Biomeister Vebrin wegen der Monster, die im gesamten Vilianth-Ozean brüten und jeglichen Handel behindern, seit langem das Wissen verloren hatte.
Weißt du, was ich bin? Was gesagt wurde, die Worte wurden verzerrt. Er sah aus wie eine aufgeblähte Spinne, mit roten Federn, die aus seiner dünnen schwarzen Haut ragten. Etwas zuckte in seinem Magen. Aber wir sind nicht gleich, oder?
?Anzahl? Ich knurrte und schwang meine Axt nach dem ekelhaften Ding. Ich wurde aus Schönheit geboren, nicht aus den Samen des Gottes Las, die in einem Spinnennest sprießen. Ich bin nicht ekelhaft?
Er zischte und blockierte meine Axt mit seinem Bein, die Klinge sprühte Funken aus dem Zweig. Er hat mich erstochen. Ich sprang zurück, überquerte die Treppe, stolperte über ein gebrochenes Stuhlbein. Der Oger hatte den ersten Stock zerstört, die Möbel waren zerschmettert, ein riesiges Loch war in die Wand geschnitten worden.
Er kam auf acht Beinen hinter mir hergerannt. Eine Urangst stieg in mir auf. Ich biss entsetzt die Zähne zusammen und sagte: Rithi ist inspirierende Kunst Ich schrie.
Meine Streitaxt schwang vor mir. Er blockierte ihn mit seinem schneidenden Bein und stand auf. Etwas zuckte in seinem Magen. Ich runzelte die Stirn und schnappte dann nach Luft, als etwas Weißes und Klebriges aus ihren … Brustwarzen quoll. Seine Textur traf mich.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Zanya
Avas zerstückelter Körper taumelte nach vorne, als ich mich hinhockte. Meine Klauen konnten diesem dummen Riesen nichts anhaben. Er erhob sich aus den Trümmern des Raumes, den er getroffen hatte. Ein Teil der Decke stürzte auf ihn ein und weißes Pulver ergoss sich über seine blasse Haut. Er ging in die Hocke, schnappte sich sein Werkzeug, streichelte es.
?SIE WERDEN TÄUSCHEN? grummelte er und sah Kora am Ende der Halle an.
Mein Magen zog sich zusammen. Ich tauchte wieder ab, diesmal hatte ich nicht die Absicht anzugreifen. Meine Krallen konnten ihm nichts anhaben, aber es gab andere Möglichkeiten, ihn abzulenken. Ich drehte mich um, hob meinen Schwanz und schwang meinen Arsch zu ihm, meine Fotze zur Schau zwischen meinen Hüften.
Wirklich heiße Muschi ist hier, Gor? Ich zischte. Ich griff hinter mich und stieß meine Finger in den Boden. Ich schlüpfte hinein und heraus, während meine warme Scheide meine Finger drückte.
Ich streckte meine Finger aus und warf Säfte auf ihn. Seine Augen landeten auf mir. Schrei. Ich grinse und springe nach vorne, der ultimative Cocktail. Meine Füße sind aus dem Boden und
Ich schrie vor Schock auf. Eine dicke Faust packte meinen Schwanz und zog ihn zurück, wodurch mein Sprung gestoppt wurde. Ich kauerte auf dem Boden, während meine Ohren zuckten. Der Oger hat mich erwischt. Seine Hand zog mich zurück. Meine Krallen gruben sich in das Holz des Bodens, es bildeten sich Kratzer, hölzerne Locken fielen um meine Finger.
?KATZE? knurrte der Oger und?
Sein großer Schwanz knallte in meine Muschi. Dieser brutale, dicke Schaft war größer als alles, was ich jemals in meiner Muschi hatte. Mein Fleisch stieß an seine Grenzen. Freude verwandelte sich in Schmerz, der sich in Ekstase verwandelte. Mein Rücken richtet sich auf, meine kleinen Brüste wiegen sich vor mir. Die andere Hand des Ogers griff nach meinem Oberkörper, packte mich und rieb meine Brustwarzen, während er mich drückte.
Er zog seinen dicken Schwanz zurück und knallte in mich, zwei schwere Eier trafen meine Klitoris. Meine Augen sind geschwollen. Meine Ohren zuckten heftig, als ich schrie. Sein Schwanz tat meiner Muschi weh. Es fühlte sich unglaublich an. In Zizthithanas Hütten brachten mir ihre Betreuer bei, Schmerz zu genießen. Trinken. Der Unterschied zwischen Ekstase und Leiden war so dünn wie die Schneide eines Messers.
Es war unglaublich, beides zu spüren.
Lust durchströmte mich, als der fette Schwanz mit einem Stock auf meine Muschi schlug. Ein Murmeln stieg in meiner Kehle auf, als der Oger mich sehr hart schlug. Seine rauen Finger, so dick wie mein Arm, rieben an meinen Brustwarzen und warnten sie, als er mich fickte. Ich fühlte mich wie ein Spielzeug, das benutzt wird, um ihre Lust zu befriedigen. Mein Körper hat reagiert.
Sterne explodierten in meinem Blickfeld. Ich hörte Kora schockiert meinen Namen schreien. Aber ich lenkte ihn ab. Meine Muschi war total auf mich fokussiert. Ich wackelte mit meinen Hüften, bewegte meine Fotze um seinen großen Schwanz, trank in Qual und Ekstase.
?Sehr gut Gor? Ich stöhnte. ?Fick meine Muschi Nagas trockene Fotze, ja?
?KATZE? brüllte er, seine Stimme ließ meinen ganzen Körper zittern. ?SOLCHE HEISSE KATZE?
Ja, ja, heiße Katze Ich stöhnte.
Oh mein Gott, Zanyia rief Korra. Illusionen von mir laufen um mich herum, wackeln mit ihren Hüften, öffnen ihre Muschi. Es war so komisch, mich selbst und meine süße Fotze, meine Pinke, immer und immer wieder auf dem Bildschirm zu sehen. Ich sah sehr einladend aus.
Aber Gor hatte etwas Reales. Und es würde nicht geleugnet werden. Er schlug mich so hart, dass sein Schwanz mich traf. Ich könnte haben. Ich konnte genießen. Ich habe es genossen. Mein Körper trank mit jedem Schlag seines riesigen Schwanzes. Es brachte mich an meine Grenzen und brachte meinen Mut zu einem köstlichen Schmerzpunkt. Mein Schwanz pfiff gegen sein dunkles Fell.
Meine Nägel gruben sich in den Holzboden. Ich kratzte und kratzte an ihm, als Wellen der Dunkelheit mein Sichtfeld überschwemmten. Seine harten Stöße erzeugten und bauten einen Orgasmus in mir auf. So schnell schwoll meine Fotze bis zum Kern an, meine Muschisäfte liefen meine Hüften hinunter.
?Fick meine Muschi? Ich stöhnte. Ooh, ja, scheiß drauf Mein Meister wird dich töten Behalte deine Ablenkungen, Gor Liebe weiter meine Muschi?
?KATZE? grummelte er und konzentrierte sich auf sie.
Oh mein Gott, geht es dir gut Zanyia? fragte Kora.
?Ich bin perfekt Ma’am? Ich stöhnte.
Ava hat uns erreicht. Er knurrte und sprang auf sie. Der Oger hat mich geschlagen, während er den Körper des Riesen geschlagen hat. Sie packte seinen Arm und kratzte ihn, um seinen Kopf zu erreichen. Es fiel mir schwer, mich auf ihn zu konzentrieren, aber die qualvolle Ekstase, als sein Schwanz mich traf, erfüllte meinen Geist mit wunderbaren Gefühlen.
Der Oger hat meinen Koffer verlassen. Für einen Moment konnte ich aus seinem Schwanz springen. Ich wollte immer noch nicht. Ich wollte dich weiter ablenken. Ich knallte meine Katze auf seinen Schwanz, als er auf mich zustieß. Mein Fleisch prallte gegen seines, mein ganzer Körper zitterte.
Das Holz ist rissig. Ava heulte. Sein Körper flog von dem Oger.
?KATZE? heulte die Bestie.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Prinzessin Ava
Ich schrie, als die Faust des Riesen meinen Körper zerschmetterte. Ich rollte herum und streute eine zerbrochene Matte in die Luft, Teile meines Ersatzes tanzten um mich herum. Ich traf die Korridorwand, ich sprang. Ich fiel, die Gestalt des Hundes hielt kaum zusammen. Ich konnte eine Menge Schaden darin spüren.
Ich stöhnte, als ich zum Stehen kam. Ich konnte nicht die Hälfte seines Körpers spüren. Ich konnte kaum einen von ihnen bewegen. Warum war ich noch dabei? Meine Seele hätte von diesem Schiff geworfen werden sollen. Ich sollte immer noch nicht dabei sein. Als mein Rosenquarzersatz zerstört wurde, kehrte meine Seele in meinen wahren Körper zurück und überwältigte beinahe meine Sinne.
Was war anders an Feyhound?
Ich schauderte bei dem Versuch, etwas zu bewegen, während ich auf dem Boden lag und zusah, wie Zanyia von dem Oger hart gefickt wurde. Sein kleiner Körper sah so zerbrechlich aus, als er sich vor dem Koloss niederkauerte, sein Schwanz steckte in seinem winzigen Körper.
Wie konnte er vor Vergnügen stöhnen? Wie konnte er diesen Hahn bekommen? Ich musste ihn beschützen. Ich musste verhindern, dass ihm Schaden zugefügt wurde. Wenn der Oger in sie eindringen und ein Baby in ihren Körper stecken würde, würde sie bei der Geburt monströser Jungen sterben.
Ich kicherte und bewegte meinen Kopf. Ich musste aufstehen. Ich musste es tun…
Ich fühlte etwas im Inneren des Hundes pulsieren, tief in seinem Körper. Eine andere Sache. Eine Energie, die ihn berührt. Er band immer noch seinen Körper zusammen. Selbst wenn sie gebrochen war, fühlte sich der Hund durch diese Kraft wie eine Einheit an. kann ich das benutzen? Kann meine Seele es berühren, es manipulieren, um mehr Kontrolle über den kaputten und kaputten Stellvertreter zu erlangen?
Ich berührte es und ich schnappte schockiert nach Luft.
Folge 50: Gebundene Verführung
Sven Falk
Nagas Körper drückte meinen Körper und drückte meinen linken Arm fest an meine Seite. Seine Schuppen streiften meine nackte Haut, als er vor Freude zischte. Meine rechte Hand glitt über seinen Körper und suchte nach etwas, das ich greifen und gegen ihn einsetzen konnte. Es war der einzige Teil von mir, den ich bewegen konnte. Mein blinder Kopf schwang nach links und rechts, als der Schmerz stärker wurde. Zwischen meinem Stöhnen hörte ich, wie meine Schergen Avas bewusstlosen Körper in Sicherheit schleppten.
Die Naga straffte ihre Falten. Ich stöhnte, meine Rippen knackten. Seine untere, gebogene Hälfte spannte sich fest an, die Muskeln darunter spannten sich an. Ich überwinde das Unbehagen. Meine Hand glitt ab, als ihre Schuppen in die menschliche Haut eindrangen, ihre gebräunte Haut berührte und…
ihre Titten. Worte, die Zanyia oft zischte, wenn sie über die verschiedenen Rassen sprach, die aus Las‘ Lust geboren wurden. Diese Kreaturen – Nagas, Lamien, Oger, Feen und mehr – hatten einen starken Sexualtrieb. Sie können mit Sex überwunden werden.
Ich drückte Nagas große Brust. Meine Finger fanden ihre Brustwarze, als sie sich wand. Ich kniff die Brustwarze. Der Naga zischte. Sein Körper kräuselte sich um mich herum. Schatten verschwanden aus meinen Augen, meine Sicht verbesserte sich. Ihre Brüste waren direkt über meinem Kopf. Seine schmalen, goldenen Augen starrten mich mit einem aufkeimenden Reptilienhunger an.
Bist du nicht ein mutiger Mensch? sagte er, seine Worte feucht. Ich kniff in ihre Brustwarze und rollte sie zwischen Daumen und Zeigefinger. Mmm, versuchst du wirklich, mich zu verführen?
Warum sollte ich nicht? Ich fragte. ?Wenn ich so volle Brüste zum Spielen habe?
Spaß flackerte auf seinem Gesicht auf. Er schüttelte seinen Körper um mich herum. Ich spürte, wie etwas Warmes und Nasses an meiner Hüfte rieb. Diese wässrige Nässe wuchs, als ich an ihrer Brustwarze zog und ihre Faust und Brust ausstreckte. Das Gefühl ihrer feuchten Muschi ließ meinen Schwanz pochen. Ich musste ihre Geilheit abhärten und entfachen.
Meine Frauen brauchten mich. Ich konnte nicht von einem Naga zu Tode gequetscht werden.
Ertrinken wird dein Leben nicht retten, Mensch? sagte er, während er meinen Kopf hob. Mein Gesicht berührte den unteren Teil seiner Brust. Glaubst du, dein Schwanz wird mich schmelzen? Werde ich eine deiner Frauen sein?
Vielleicht wunderst du dich über das coole Ding, das meinen ganzen Schwanz nach Luft schnappen ließ? Ich fragte.
Daran ist nichts Mysteriöses? zischte sie, beugte ihren Rücken und drückte ihre weichen Brüste an mein Gesicht. Ich drehte meinen Kopf und küsste den inneren Hang. ?Frauen werden nass für Stärke und Macht, und Sie haben sie im Überfluss, selbst wenn Ihre Gefühle Sie schwächen.?
Glaubst du, es ist Schwäche, sich dir selbst hinzugeben? Ich fragte. Braucht es nicht Kraft, einfach da zu stehen und einen Naga um seinen Körper gleiten zu lassen? Um dies zu tun??
Ich rieb meine Lippen an ihrer Brustwarze. Ich klammerte mich an den heißen Klumpen und fühlte ihn in meinem Mund. Meine Wangen waren vom zu harten Saugen eingefallen, mein Schwanz pochte gegen seinen Körper.
Sein Körper glitt um mich herum und richtete sich mit einem streckenden, fast überwältigenden Griff wieder aus. Neben mein Heizgerät verschoben. Ich konnte spüren, wie es in seiner heißen Fotze juckte, penetriert zu werden. Ich kniff in eine Brustwarze und saugte an der anderen, zischende Lust strömte von ihr aus.
Glaubst du wirklich, das wird funktionieren, Mensch? sagte er lachend. Glaubst du, das Gleiten deines Schwanzes in meiner Muschi wird mich deiner männlichen Kraft überlassen?
Mein Mund tauchte aus der Brustwarze auf. Und doch bringst du diese heiße Muschi zu meinem Schwanz. Du brennst darauf, klar zu kommen. Du bist eine Hure, die nur für meinen Schwanz tropft, um sie zu ficken?
?Naga-Schlampe?? zischte er, sein Körper spannte sich an.
Ich beiße die Zähne zusammen und kämpfe gegen das Ächzen des Schmerzes an. Dann packte ich ihre Brustwarze und saugte mit aller Kraft daran. Ich zog diesen Nippel tief in meinen Mund. Meine Zunge tanzte um die Kante, als ein Finger den anderen beugte. Er zischte und stöhnte, sein Körper bewegte sich wieder.
Er drückte seine Fotze auf meinen Schwanz, ein triefend heißer Schlitz, umgeben von heißen Schuppen. Sie fühlte sich so seidig an wie ein menschlicher Zahn, ihre Säfte bedeckten meinen Schwanz. Er drückte und beugte seinen Körper und trieb seine Katze meinen Schwanz hinunter.
Du wagst es, mich Naga-Schlampe zu nennen er knurrte. ?Wissen Sie, wer ich bin??
?Hündin pumpt meinen Penis auf und ab? Ich stöhnte, sein warmes Fleisch umklammerte meinen Schwanz, seine seidige Scheide massierte ihn, als sein Körper gähnte. Ich steckte meine Nase zwischen ihre Brüste und genoss die sanften Empfindungen, als die Lust durch mich floss.
?Ich bin Hezzithyas Stander? zischte.
Und du bearbeitest immer noch diese saftige Fotze an meinem Schwanz? Ich stöhnte. Du bist nur eine Hure für meinen Schwanz. Du hättest mich töten können, aber dein sexy Kampf wollte unbedingt gefickt werden.
Meine Hüften drückten nach vorne und schlugen meinen Schwanz tiefer in ihre Muschi. Ich drückte seine Brust fest mit meiner rechten Hand, als ich ihn fickte. Er zitterte, seine Kurven drückten sich locker gegen mich, als er ein lustvolles Zischen ausstieß.
Wenn ich mich dafür entscheide, deinen Schwanz zu benutzen, solltest du dich geehrt fühlen, dass ich dir eine Pause gegeben habe, Mensch? zischte.
?HI-huh,? Ich stöhnte. Götter, du bist eine der schlampigsten Huren, die ich je getroffen habe. Deine Muschi wurde wirklich heiß, als sie ein bisschen mit ihren Nippeln spielte. Bist du so schwach? Es wird nur von diesem heißen Drecksack kontrolliert. Aber es ist okay. Du kannst auf meinen Schwanz spritzen. Ich werde dir Glück schenken.
Seine Möse klammerte sich an meinen Schwanz. zischte er, seine gespaltene Zunge ragte aus seinem Mund. Du machst es schwerer?
?Sehr ärgerlich? Ich stöhnte. Götter, ja, bearbeite diese Muschi, Naga-Schlampe. Ich gebe dir all die Ejakulation, die du dir wünschst.
Er zischte lauter und drückte meinen Körper. Ich grinste nur. Ich habe dich abgelenkt. Ich musste einen Weg finden, aus seiner Umarmung herauszukommen. Er schauderte mich an und kräuselte sich um meinen Schwanz, als unser Fleisch sich gegenseitig schlug und Lust meinen Schaft hinunterfloss.
Ich konnte nicht auf ihn ejakulieren. Ich musste so lange wie möglich durchhalten. Ich musste es in einen zitternden Haufen Vergnügen verwandeln. Ich saugte an der Brustwarze, biss mit meinen Zähnen hinein. Er zischte, meine Hüften pumpten, mein Schwanz ging tief in seine Fotze.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
ealan
Das Spinnennetz hat mich getroffen. Ich schnappte nach Luft, als ich über die Kraft der klebrigen Substanz stolperte, die meine Arme traf. Ich schlug mit einem Schlag gegen die Wand hinter mir. Mein Kopf schlug gegen die Wand. Ich schüttelte den Kopf und…
Meine Arme waren verschränkt und über meinen Kopf gestreckt, meine Streitaxt in meiner Hand. Ich stöhnte und starrte auf die klebrigen Fäden, die über meinen Körper verstreut waren und mich mit der Wand verbanden. Mehr Faden zischte als die Spinndüsen der Spinne, ihre beiden Beine führten die Fäden. Sie bemalten meinen ganzen Körper, spreizten meine Beine und ketteten mich an.
?Rithis perfekte Muschi? zischte ich, mein Herz pochte.
Der Kiefer der Spinne-Spinne klickte, ihre facettierten Augen fixierten mich. Der Ekel, den ich empfand, verwandelte sich in Panik. Ich beugte mich über die Seide und zog, aber sie hielten mich wie Stahl. Ich strengte mich an und schnappte nach Luft, als die Insektenspinne näher und näher kam.
?Sven? Ich schrie, als seine klingenähnlichen Beine gegen die Wand auf der anderen Seite meines Kopfes schlugen. Als er näher kam, starrten mich seine Glasaugen an. ?Sven Wo bist du??
?Ich kann die Angst schmecken? sagte. ?Sie ist sehr süss. Die Leute denken, dass Angst sauer schmeckt, aber sie liegen sehr falsch. Das Süßeste, was man schmecken kann. Aber gibt es andere Möglichkeiten, Fleisch zu würzen?
Sein Körper floss, seine Kiefer zogen sich in seinen Mund. Seine Augen schrumpften, weiße Skleren erschienen, zerbrochene Linsen wurden ganz. Brüste erblühten, als sich wachsartiges Chitin in seidige Haut verwandelte. Seine klingenähnlichen Gliedmaßen wurden zu seinen Armen, seine Hände an meiner Seite, sein Gesicht nur wenige Zentimeter entfernt. Sein Körper war wieder dick und geschmeidig, sein rotes Haar fiel ihm um sein hungriges Gesicht.
Eine seltsame Verzweiflung überkam mich. Ich hätte Angst haben sollen, aber sie als geschmolzene Frau gekleidet zu sehen, erregte mich. Die Seide, die meinen Körper fesselte, brannte. Meine Haut kribbelte rundherum. Ich stöhnte, Hitze sammelte sich in meiner Fotze. An meinen Nippeln. Seine Hand streichelt mein Gesicht, seine Finger bringen mich zum Wimmern. Seine Finger erreichten meine Lippen und streichelten sie.
Er leckte sich, bevor er mich küsste.
Ich zitterte, dein Mund schmeckte so süß. Warum machte mir das Spaß? Meine Muschi drückte. Mein Herz klopfte. Eine neblige Lust stieg von meinem Körper auf. Ich stöhnte, mein Fleisch flatterte so viel es konnte in der Seide.
Ich verband, kokonierte und küsste sie zurück. Meine Zunge fuhr in seinen Mund und liebte seine Wärme und seinen Geschmack. Ich stöhnte, als er meinen Körper streichelte und mit meinem Fleisch spielte. Ich stöhnte, als seine andere Hand meine Brust fand und sie umfasste.
Er unterbrach den Kuss und grinste mich an, als er etwas Hartes und Rutschiges in meinen Bauch stieß.
Mmm, siehst du, was ich mit meiner Seide mache? Antrevia schnurrte. Du bist so lecker. Bist du wie ich aus Las geboren? Spürst du diese Wärme? Die köstliche Lust, die das Fleisch würzt. Es wird die Angst noch besser machen.
?Was?? Ich schnappte nach Luft und blickte über ihre runden Brüste hinweg. Aus der Leiste der Frau ragte ein weißer Seidenschaft in Form eines Dildos gewebt. Sie glitt mit ihren Hüften an meiner unbehaarten Scham entlang. Er stocherte an der Innenseite meines Oberschenkels, meine Muschisäfte sickerten aus mir heraus. ?Was ist los? Was hast du mir angetan??
?Ich bin begeistert,? sagte sie mit weit geöffneten Augen. Mmm, ja, du blutest, oder?
?Ja,? murmelte ich unkontrolliert. İpek… Es hatte ein Aphrodisiakum, es steigerte meinen Enthusiasmus und entfachte meine Lust.
Der Dildo stieß am Eingang meiner Muschi. Ich… ich wollte, dass er in mich eindringt. Ich wollte, dass dieser seidige Schaft meine Muschi fickt.
Ich werde dich liebend gerne essen? Antrevia schnurrte, ihr Gesicht kam näher. Aber zuerst… Zuerst muss ich dich genießen. Ich muss sehen, wie sein Gesicht vor Ekstase zittert. Ich möchte diese tote Freude in deinen Augen kennenlernen, die letzte Begeisterung, die du empfinden wirst.
?Ist das nicht toll?
Meine Begierden machten Gedanken unmöglich. Ich musste kämpfen. Ich konnte mich diesem Glück nicht hingeben. Du musst mich töten. Nur ein Narr lässt sich von seinen eigenen Begierden mitreißen, während er einen Feind am Leben lässt.
Bettelst du um den Tod? Kämpfst du so um dein Leben? Du denkst, das verlängert deine Existenz. Nennst du mich dumm? Sein Dildo stupste meine Muschi härter an, meine Schamlippen spreizten sich um die Spitze, begierig darauf, sie zu schlucken. Mmm, kannst du Gor hören? Er schlägt jemanden hart. Er hat Spaß. Ich liebe es zuzusehen, wie er ein wackeliges Loch genießt. Es ist so schön anzusehen.
Und manchmal… Manchmal genieße ich sie zuerst. Mmm, bevor ich sie ruiniere. Vielleicht sollte ich ihn mit dir Spaß haben lassen, bevor ich schlemme?
Er steckte seinen Dildo in meine Fotze.
Mir stockte die Hitzewelle, die in mir aufstieg. Mein Körper hieß den Schaft willkommen, der in mich eindrang. Ihre Brüste, die halb in seidige Bänder gehüllt waren, drückten sich gegen meine. Sein Mund eroberte wieder meinen, seine Lippen waren so weich und warm. Seine Zunge fuhr zwischen meinen Lippen hindurch, als der Dildo in mich gepumpt wurde.
Meine Fotze ist auf diesen falschen Schwanz geklemmt. Ich strengte meine Fesseln an, nicht um zu entkommen, sondern um sie zu ficken, um ihren Körper zu genießen. Ihre Brustwarzen streichelten meine. Mein Körper trank vor Vergnügen und genoss die seidige Reibung seines Dildos, der mich hart und schnell fickte.
Er hatte geschwollene Hüften, er war geschickt darin, einen falschen Schwanz zu benutzen, um einer Frau zu gefallen. Es war mir egal. Ich ergab mich seiner Lust, ich küsste ihn leidenschaftlich. Bei jedem Stoß kamen Wellen der Ekstase aus meiner Muschi.
Er löste den Kuss. Mmm, was bist du?
?Aoi si,? Ich stöhnte. Rithis Tochter.
?Ich habe noch nie mit einer Halbgöttin geschlemmt? schnurrte sie und schlug diesen Dildo in meine saftige Fotze. Mmm, ja, ja, was wirst du kochen?
?HI-huh,? Ich stöhnte, als er seine Nase an meinen Hals drückte und sie küsste und an ihr saugte, unsere Brüste drückten sich fest zusammen.
Ein Orgasmus schwoll im Innersten meines Körpers an. Haarige Lust wirbelte in mir herum und blutete durch meinen Körper. Meine Haut trank das köstliche Gefühl ihrer Seidenkrawatten. Ich schüttelte meine Hüfte, wackelte mit seinem Hurenschwanz in mir und wollte jeden einzelnen Schaft in mir auskosten.
Seine Zunge leckte bis zu meinem Ohr. Steckte es ein. Ich zitterte und schnappte dann nach Luft, als er mich biss. Meine Augen zitterten. Er drückte meinen Fotzenschwanz sehr fest und erhöhte die Reibung. Vergnügen. Ich zitterte am Rande meiner Freude.
Du wirst auf einen Dildo kommen, nicht wahr, Schlampe?
?Sehr schwierig? Ich stöhnte, meine Klitoris pochte. Dann sprang er nach vorne, dehnte sich in seinen Bauch aus und steckte zwischen uns. Innerhalb von Minuten pochte es heftig, als es seinen vollen Umfang erreichte. Der Schwanz meines Mädchens tut weh, die Spitze baut sich vor Vergnügen auf.
?Götter, was ist das??? sagte Antrevia. Sie zog ihre Brüste zurück, als sie ihren Dildo tief vor mir zuschlug. Er sah nach unten. ?Las Schwanz sprudelt, du hast einen Schwanz?
?Ich tue? Ich heulte. ?Ich bin auch Hentas Tochter?
?Eine hermaphroditische Halbgöttin? er stöhnte. ?Ja Ich werde so viel Spaß mit dir haben … Ooh, dann kann ich dich nicht töten. Muss ich mit diesem Tool spielen?
?Ja? Ich heulte. ?Rithis inspirierende Schönheit?
Der Orgasmus explodierte.
Meine Muschi krampft über den Stoßdildo. Mein Penis spritzte. Weißes Sperma explodierte zwischen unseren dunklen Körpern. Perlensperma färbte unser schwarzes Fleisch. Ich zitterte, als die Hitze an den unteren Hängen meiner Brüste herunterspritzte und meinen Bauch hinabfloss. Mein Kopf schüttelte sich. Meine Augen schossen hin und her, als eine solche Welle der Ekstase in mir aufstieg.
Oh, ja, ja, ja? sagte Antrevia. Oh, das ist so gut. Oh, Sperma… Dein Sperma spritzt in meine Brüste. Las‘ Schwanz, ja?
Er schloss sich mir begeistert an. Ekstase erstickte meinen Verstand. Ich flatterte in der Umarmung ihrer seidigen Fesseln. Meine Muschi wand sich um seinen falschen Schwanz und wünschte, er würde wie Svens ejakulieren. Mein eigener Schwanz ist einfach abgegangen und er hat uns mit Leidenschaft weiter gemalt.
Ich sollte es nicht genießen. Ich sollte es nicht genießen. Aber… aber… ich wollte weiter kommen. Ich wollte für immer mit seinem Netzwerk verbunden bleiben.
Kapitel einundfünfzig: Die Vereinigung der Seelen
fertige Platte
Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Meine Illusionen funktionierten nicht. Ogre ignorierte sie, um Zanyia zu ficken. Er sah so klein und zerbrechlich vor dem Koloss aus, als sein Oberkörper über ihm stand. Er stieß sie so hart, dass sie ihn mit rücksichtsloser Gewalt fickte. Ich umarmte mich selbst und drückte mitfühlend meine Muschi.
Zanyia stöhnte und schnappte nach Luft. Er murmelte und murmelte. Er genoss es, uns eine letzte Ablenkung zu bieten, damit wir den Oger töten konnten. Aber was konnte ich tun? Ava lag gebrochen. Ich hatte keine Waffe. Wo war mein Bruder?
Wenn die Bestie nach Zanyia kommt und sie zur Welt bringt, wird sie die Schwangerschaft nicht überleben. Ogerbrut wächst schnell. Innerhalb weniger Stunden würde das Junge der Bestie aus seinem Mutterleib hervorkommen. Keine Frau hat jemals die Umarmung eines Riesen überlebt.
Ich sah mich um. Ich brauchte eine Waffe. Rund um die Herberge lagen viele Trümmer verstreut. Weitere Mauern stürzten ein. Das Gebäude erzitterte. Er fühlte sich am Rande des Zusammenbruchs. Wo war Sven? Elan? Wo war Aingeal?
Rithi bitte? Ich betete mit gefesselten Knien. ?Jemand, ich brauche Hilfe?
Ich habe Ealans Kriegshammer gesehen, der halb in den Trümmern vergraben war.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Engel
Ich fühlte etwas, jemand rief mich. Eine Stimme, die mir zuflüstert. Es war sehr vertraut. Ich griff nach ihm und schwamm in der Dunkelheit um mich herum. Er bat. Er bat. Die Stimme suchte so verzweifelt nach Hilfe. Mein Bewusstsein jagte ihn.
Ich bin auf etwas kaputtes gestoßen. Etwas, das von einer anderen Entität besetzt ist. Ich zitterte vor Schock.
?Aingeal? das Wesen flüsterte meiner Seele zu. ?Sind Sie das??
?Ava?? Ich schnappte nach Luft, als ich in das Schiff sank, das von der Entität besetzt war. Ich bin in Feyhounds Körper eingedrungen. Ich schnappte nach Luft, mein Bewusstsein strahlte durch die Geistermagie, die seine Gestalt belebte. Die abstrakten Energien der Kreativität verweilten noch, banden die Matte und belebten den Hund, bevor Ava ihn als Ersatz beanspruchte.
Sie hielten den Körper immer noch zusammen.
?Ich brauche Hilfe,? sagte Ava, ihre Stimme hallte in meiner Seele wider. Oger verdammte Zanyia und Sven werden vermisst.
?Was?? Ich war außer Atem, schauderte bei dem Gedanken. Das Letzte, woran ich mich erinnere, war die Dunkelheit, die meine Sicht blockierte und…
War mein Körper bewusstlos? Gebrochen? Ich muss beim Fliegen auf etwas gestoßen sein. War ich verletzt? Stirb nicht?
Warte, ein Riese? Ich fragte. Ich konnte es durch Feyhounds Eichelaugen sehen. Ich blickte über die rissigen Böden und zerstörten Wände hinaus und sah, wie ein schwalbenhäutiger Oger Zanyia fickte. Das Monster packte den kleinen Körper der Lamia mit einem einzigen, kollektiven Griff, als er seinen großen Schwanz in die Katze der Lamia drückte. Die anderen beiden Zanyas sprangen um den Riesen herum und wackelten mit ihren Ärschen, aber sie fühlten sich nicht ganz echt an.
Illusionen. Sie macht einen Refrain.
?Was ist los?? Ich fragte.
Einer von Nagas Dienern und ein Oger haben uns gefunden. sagte Ava. Sven trug meinen Körper an einen sicheren Ort und kehrte nicht zurück. Ich glaube, etwas hat ihn angegriffen. Kora versucht, den Riesen abzulenken und… und… ich bin beleidigt. Ich sollte nicht einmal mehr auf dem Proxy sein. Darin liegt etwas anderes.
?Hält meine Seele zusammen? Ich antwortete ihm: Das hätte nicht passieren dürfen. Ich sollte nicht hier sein. Ich bin kein Imbuer.?
?Ich kenne,? Sagte Ava. Das habe ich auch nicht verstanden. Spielt das überhaupt eine Rolle? Können Sie etwas tun?
?ICH…? Geister stiegen auf und tanzten auf der ganzen Welt auf eine Weise, die diejenigen ohne Feenblut nicht sehen konnten. ?Ich kann.?
Ich fing einen grünen Kultivierungsgeist und schickte ihn in unseren zerschmetterten Körper. Lila Licht explodierte um die zerschmetterte Gestalt des Hundes. Wicker stöhnte und setzte sich. Eifrig, mir zu helfen, mich zu verteidigen, bewegte sich unser Schiff und änderte seinen Kurs, während immer mehr Verstärkungsgeister herabströmten.
?Aingeal, ja? Ava hielt mit großem Vergnügen den Atem an. Ich kann meine Beine bewegen. Ich kann unsere Köpfe heben.
Ich schnappte nach Luft, als sich der Hound auf seinem Heck auf und ab bewegte. Nicht ich kontrollierte das Fleisch, sondern Ava. Aber ich konnte über die Sinne hinaussehen, den Körper fühlen, die Geister der Welt berühren. Sie bemerkten mein Bewusstsein.
Was passiert mit meinem Körper ohne meine Seele darin? Ava passiert nichts Schlimmes, aber… Sie ist Köchin.
Ich habe diese Angst unterdrückt. Ich musste mich konzentrieren. Zanyia brauchte uns.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
sie reden miteinander
Das Werkzeug des Mannes traf mich, es war so dick und stimulierend. Er fickte mich hart, als ich mich herumdrehte. Mein Körper zog sich zusammen und entspannte sich vor seiner mächtigen Gestalt. Wut stieg in mir auf, vermischte sich mit meiner Lust und verstärkte sie.
Er hat es gewagt, mich eine Naga-Schlampe zu nennen
Götter, du hast eine sexy Fotze, Naga,? er stöhnte. Mmm, ja, du bist zu hungrig, als dass ich kommen könnte, richtig? Aber du kannst keinen Tropfen nehmen, bis du zum Orgasmus kommst?
Ich wollte zum Orgasmus. Ich sollte nicht. Ich hätte ihn sauer machen sollen, aber dieser Schwanz… ?Verdammt? Ich knurrte und lehnte mich an ihn, sein Gesicht rieb sich zwischen meinen Brüsten, seine Wangen waren mit Stoppeln bedeckt. Ich liebte es, wie es meine seidige Haut kratzte. Du hast dir gerade ein Nickerchen gemacht, Mensch. Wenn meine Lust gestillt ist…?
?Du wirst mehr wollen? Er versprach, dann schluckte er meinen Nippel.
Er saugte meine Faust sehr hart. Mein menschlicher Teil zitterte, meine Arme umklammerten seine Schultern, meine Nägel bissen in seine Haut. Die Lust am Saugen traf meine Katze. Meine Muschi wurde an ihrem Körper heißer. Seine Stärke fühlte sich so köstlich gegen meine Schuppen an und ich winkte und fickte gegen seine Bewegungen.
Mit seinem Sperma gefüllte Eier klatschten in die Schuppen meines Bauches.
Ich wollte, dass sein Samen in mir sprießt. Was für ein starker Mädchenvater er wäre. Ein würdiger Erbe, um ein Imperium zu regieren. Meine Zunge bewegte sich schneller. Ich genoss es, sein Leben zu zerstören, nachdem sein Samen in mich gegossen wurde.
Ja, ja, Mann, gieße deinen Samen in mich. mich gebären
?Naga-Schlampe? Er knurrte über meine Brustwarze.
Ich stöhnte. Ich war wirklich eine Naga-Schlampe und es war mir im Moment egal. Mein Körper sehnte sich nach seinem Samen. Meine Fotze wurde heißer und heißer um ihn. Was für ein starkes Mädchen. Meine fruchtbare Fotze saugte die Reibung seines stoßenden Schwanzes auf, angetrieben von seinem Mund, der an meinen Nippeln hin und her saugte.
Seine linke Hand ging durch meine Windungen. Ich schnappte nach Luft, als seine Finger die Rundungen meiner Muschi fanden. Er streichelte sie um ihren Schwanz herum auf und ab, sein Finger warnte mich, als sich sein dicker Schaft wiederholt in meine Fotze bohrte.
Ich wand mich auf der Straße mit meiner inneren Lust, ich rollte uns. Sein schwieliger Finger fand meine Klitoris. Ich war außer Atem, als er mich warnte. Er massierte die Knospe hart, was mich dazu brachte, meine Falten um seinen Körper zu straffen und zu lockern. Er hat mich so hart geschubst, er knallt mich mit solcher Leidenschaft.
Oh, ja, gieße deinen Samen auf mich, Mensch? zischte ich, meine Augen zitterten. Ich blickte in den Nachthimmel, und der Blasebalg, den der Riese züngelte, während er mit Svens Frauen stritt, war in der Ferne. ?Gib mir ein Mädchen?
Er grummelte über meine Nippel, sein Schwanz tauchte in mich ein, erregte mich, brachte mich der Ekstase näher. Er trank mit dem Gefühl seines Klitorismassagefingers. Funken regneten aus meinem Dreck und steigerten mein Vergnügen.
Meine Augen zitterten.
Meine Nägel gruben sich in seinen Rücken.
Meine Muschi klemmte seinen Schwanz.
Es ist im Griff in mir begraben. Die Reibung stimulierte meinen empfindlichen Körper. Eine Hitzewelle traf meinen wachsenden Orgasmus im Innersten meines Körpers. Mein ganzer Körper presste sich hart gegen sein Fleisch. Ich konnte fühlen, wie seine Knochen knackten.
Er stöhnte über meine Brustwarze.
Meine Muschi brach über seinem Schwanz aus.
Ich schnappte nach Luft, als mich die Lust überflutete. Meine Muschi wand sich und massierte seinen Schwanz, saugte daran. Ich wollte spüren, wie sein Sperma auf mich strömte. Dieser heiße Spritzer Samen, der meine Muschi befruchtet. Sterne wurden in mein Blickfeld gespült.
?Lass geiles Sperma, ja? Ich heulte. Oh, ja, ja, Götter, wirf diesen Samen auf mich, Mensch
Ekstase verzehrte mich.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Sven Falk
Zizthithanas Fotze wand sich um meinen Schwanz, saugte mein Sperma, wollte, dass ich sie ejakulierte. Ich zitterte, als sein Körper mich fest umarmte. Ich saugte hart an ihrer Brustwarze. Mein Finger fuhr fort, an ihrer Klitoris zu stochern, die Säfte strömten um meinen Schwanz und wuschen meine Hand und meine Leiste.
Seine gewundenen Windungen lockerten sich um mich herum, als ich vor Ekstase aufschrie.
Ich habe gehandelt.
Ich zog meinen Körper ein und hielt seine Brust mit meiner freien Hand, um ihn zu stützen. Ich packte diese Beule so fest, als ich daran zog. Ich tauchte aus seinen Windungen auf, mein Schwanz war von seiner krampfhaften Lust befreit. Ich stürzte und landete auf dem Kopfsteinpflaster.
?Froh? knurrte er, sein Gesicht war vor Ekstase verzerrt, als ich aufstand, seine Augen huschten umher. Ich bemerkte mein Schwert.
Die Waage rutschte hinter mir auf den Boden. Er zischte wütend. Ich stürmte nach vorne und warf meine Waffe.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
sie reden miteinander
Ich grummelte vor Enttäuschung. Meine Lust breitete sich in meinem ganzen Körper aus. Meine Muschi verkrampfte sich um nichts mehr. Ich habe noch nie einen Schwanz in meinen Körper ejakulieren lassen, um mein Ei zu befruchten, um ein Mädchen in meinen Bauch zu pflanzen. Nicht, bis Sie den richtigen Mann gefunden haben.
Dieser Typ. Und mich seines Spermas beraubt?
?Du lahmer Bastard? Ich heulte, stand auf. Dauthaz‘ tödliche Berührung, ich quetsche jeden Tropfen aus deinem Körper, Sven Ich werde dich trocknen ICH BIN dein Same?
Ich schlüpfte hinter der flüchtenden Person her. Die Pflastersteine ​​rieben an meinen Bauchschuppen. Meine Brüste standen vor mir auf. Meine Hände nahmen die Form von Krallen an. Ich hätte ihr die Kehle durchgeschnitten, als sie in mich hineingelaufen wäre. Früher habe ich mich an seinem Blut ergötzt, während meine Fotze sich an seinem Samen ergötzt hat.
Er schuldete mir eine Tochter. Er verdankte mir sein Leben. Ich war Hezzithyas Istandar. Ich war die zukünftige Kaiserin von Shizhuth. Ich würde mein Volk vereinen. Sie ist keine Shuzizzra-Hündin Dann würde ich alle Länder westlich der Berge erobern. Das sind arme, reiche Böden.
Wut durchfuhr mich. Schatten wirbelten um mich herum. Sven erhob sich von seiner Rolle, als ich zu ihm aufbäumte. Ich schickte Dunkelheit über ihn, als sein muskulöser Rücken gähnte und herumwirbelte. Er nahm einen vollen Stand ein, er sah sehr stark aus, ein Krieger.
Metall glitzerte in seiner Hand.
Er hielt ein Schwert in der Hand. Ich zischte schockiert, als der Tod in meinem Kopf aufblitzte. Ich bin nach hinten losgegangen und?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Sven Falk
Nagas Kopf wurde von seinem Körper getrennt. Es fiel von seinem Körper. Es fiel mir auf einen Haufen zu Füßen. Blut quoll aus seinem Hals, als er sich in schlangenähnlichen, halb sterbenden Zuckungen um sich wand. Er stand in der Nähe, den Kopf rollend, Schock spiegelte sich auf seinem Gesicht wider.
?Las‘ böses Sperma? Ich holte tief Luft und malte.
Ich wollte mich ausruhen. Mein ganzer Körper schmerzte von seinem zermalmenden Griff. Ich atmete tief ein, meine Brust hob sich, als ich ihn anstarrte. Ich habe noch nie eine Frau getötet, die ich zuvor gefickt habe. Ich habe es geleert und ihm dann den Kopf abgeschnitten.
?Naga-Schlampe,? Ich spucke meine Wut unter Kontrolle. Er hat es verdient zu sterben. Er hat seine Männer geschickt, um mich zu töten. Um meine Frauen zu töten?
?KATZE? brüllte durch die Nacht.
Ich drehte mich um. Die Herberge die Straße runter zitterte. Die offenen Löcher sind von außen voller Würmer. Das Gebäude erzitterte. Es sah aus, als stünde es kurz vor dem Einsturz, so viel war im Innern zerschmettert. Der Oger brüllte und terrorisierte immer noch meine Frauen.
?SOLCHE HEISSE KATZE Nachkommen WIRD ES LEER?
Die Angst verursachte mir Magenschmerzen. Hatte er eine meiner Frauen?
Wut schluckte Angst. Wie kann er es wagen, eine meiner wilden Frauen anzufassen? Ich würde es lebend schwimmen. Ich habe früher Lederrüstungen aus seiner Haut gemacht. Ich würde deinen Schwanz abschneiden und ihr verfüttern. Ich griff nach meinem Kurzschwert und…
Nein, mein Kurzschwert war nicht die richtige Waffe, um gegen einen Riesen zu kämpfen. Ich ließ es fallen und ließ meinen Blick die Straße auf und ab schweifen.
Die weggeworfene Machete der Naga war in der Nähe. Ich fing ihn auf und rannte zum Hostel.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
fertige Platte
?SOLCHE HEISSE KATZE? brüllte das Monster. ?JÄHRLICH WIRD ES LEER?
?Anzahl? Ich hielt den Atem an und umklammerte den Griff des Kriegshammers mit beiden Händen. Ich zog die schwere Waffe. Ich war außer Atem mit dem Gewicht. Ich musste es nehmen. Ich konnte es nicht auf Zanyia ejakulieren lassen. Der Mut des Ogers war stark. Es kann jede Katze oder jedes Loch befruchten, sogar ein Männchen. Der Same wurzelte in jedem Fleisch.
?Las‘ Prachtschwanz? Zanyia heulte vor orgastischer Begeisterung.
?KATZE HEISSE SPAMMENDE PUSSY GOR SPERMA
?Gewins Schwanz, komm schon? Ich schrie und zog den schweren Kriegshammer mit aller Kraft.
Der Riese stürmte auf Zanyia zu, seine schwere Artillerie traf ihren verdrehten Körper. Der Kriegshammer bewegte sich. Ich biss die Zähne zusammen, schloss fest die Augen und nutzte jede Kraft, die ich hatte.
Ich hob den Kriegshammer und taumelte unter seinem Gewicht.
? FREUND? heulte die Bestie.
Ich bin zu spät.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert