Teenie Harter Sex Während Stiefmutter Ein Nickerchen Macht

0 Aufrufe
0%


Bevor ich anfange zu lesen (oder einfach weiterlesen, kümmere dich nicht um diese Einführung), möchte ich einen kleinen Hintergrund zu dieser Geschichte geben. Zunächst einmal begann diese Erotik als Witz zwischen mir und einem Mädchen auf Twitter. Ich hatte nicht die Absicht, dies pervers oder ausführlich zu schreiben, sondern fing an, kleine Absätze zu schreiben, um damit umzugehen. Dann geriet es außer Kontrolle und verwandelte sich in das hier. Viel Spaß also mit meiner ersten veröffentlichten erotischen Geschichte.
Becca seufzte leise, die Schule war für sie gerade zu Ende und sie ging wie gewohnt nach Hause, um sich auszuruhen. Als er zu seinem Haus kam, ging er hinein und ging sofort nach oben. Sie warf sich auf ihr kleines Bett, streckte sich müde und richtete am Schultag verheerenden Schaden an ihrem zierlichen Körper an. Sie drehte sich um und begann sich auszuziehen und machte ein Nickerchen. Ihre frechen Brüste hüpften, als sie ihr Hemd hochzog, das deutlich hinter einem bescheidenen weißen BH zur Schau gestellt wurde. Er mühte sich, seine Jeans auszuziehen, so eng sie auch waren, und bald fiel die Hose zu Boden. Becca zog sich so wenig wie möglich in ihrem einfachen BH und Höschen an, schlüpfte unter die Decke und fand es leicht, nach einem langen Tag einzuschlafen.
Er zappelte im Schlaf, sein goldenes Haar kräuselte sich vom leisen Rascheln des Schlafes. Beccas Hand glitt unbewusst nach unten als Reaktion auf die Feuchtigkeit, die sich zwischen ihren schlanken Schenkeln aufbaute. Sein Atem beschleunigte sich, als seine Finger sich auf sein Ziel zubewegten. Sie wachte mit einem Ruck auf, als ihr Daumen kurz über ihre Klitoris strich. Unfähig, ihre wachsende Aufregung zu ignorieren, grub sie ihre Finger in ihre zarten Kurven. Er biss sich in offensichtlichem Vergnügen auf die Lippe und strich mit seinem Daumen über ihre Klitoris. Becca fuhr fort, sanft ihre Unterlippe zu stoßen, und stieß ein leises Stöhnen aus. Sie zog ihren BH mit einer Hand aus und fing an, ihre Brüste zu kneten und zu necken. Das junge Mädchen kniff in ihre Brustwarze und beugte sich leicht, als sich ihre Finger hinein und heraus bewegten.
Flüssigkeit sickerte aus ihrem feuchten Schlitz und verteilte sich von ihrem Oberschenkel auf die Laken. Er senkte den Kopf und leckte dabei eine Brust. Dann saugte er eifrig einen Nippel in seinen Mund und drückte seine Zunge dagegen. Ihre gehärtete Brustwarze ragte aus ihren fest gepressten Lippen heraus. Sie hielt eine Hand unter ihre Brust und bewegte sie zu ihm, jetzt in der Lage, mit ihrer kleinen, nassen Zunge Kreise um ihre Brustwarze zu ziehen.
Er zog seine Finger aus ihren engen Falten und saugte sie mit einem leisen, zufriedenen Murmeln ein. Sie brauchte dringend mehr Befriedigung, zog ihre Finger in ihren Mund hinein und wieder heraus und kreuzte ihre sabbernden Lippen. Sich selbst verlierend stieß er mit einem Quietschen seine Finger wieder hinein. Hastig gruben sich ihre dünnen Finger in ihr feuchtes Loch, verzweifelt auf der Suche nach einem Entkommen. Sie kniff und kniff ihre Brustwarzen mit schamloser Begierde. Sie fing an, ihre Hüften zu heben und murmelte, während ihre Finger tief fuhren. Wiederholte Handgelenksbewegungen verursachten ein lautes Geräusch, sodass er keinen gleichmäßigen Trab hören konnte, bis es zu spät war.
Plötzlich ging ein donnerndes Geräusch über den Raum, als ein Einhorn aus dem offenen Fenster sprang und einen Teil der Wand niederschlug. Das Einhorn hob seinen prächtigen Kopf, sein Horn leuchtete im hellen Sonnenlicht. Schockiert von der schieren Schönheit der Bestie vor ihm, stieß er einen leisen Seufzer aus. Die Kreatur grunzte und nickte, ihre lange, wellige Mähne glänzte. Becca hob eine zitternde Hand, als sie den Hals des Einhorns tätschelte. Das mythische Biest kuschelte sich dabei näher an ihn. Seine Hand fuhr langsam und zögernd den Hals des Tieres hinunter, bis er das lange, harte Horn erreichte. Er ergriff den Stolz des Einhorns und streichelte es sanft, strich mit seiner Hand über den ganzen Ort, zuerst auf und dann ab. Das ausgerüstete Pferd schnaubte zufrieden und beugte die Beine nach vorne, um Becca einen besseren Zugang zu ermöglichen.
Das Mädchen rieb das lebende Horn des Einhorns mit einem Lächeln auf ihrem geröteten Gesicht. Ein leises Stöhnen entfuhr ihm; Er hatte seine Finger nicht zwischen ihren Hüften genommen. Als Becca die Farben bemerkte, die aus dem Horn kamen, schaute sie genauer hin und entdeckte die mehrfarbige Flüssigkeit, die aus der Spitze sickerte. Vorsichtig tauchte er seinen Finger hinein und hielt ihn gegen das Licht. Es fühlte sich jedoch überhaupt nicht flüssig an. Ein kleiner Teil des Regenbogens schien an seinem Finger erleuchtet zu sein. Er presste seine Finger zusammen und löste sich wieder. Der Regenbogen war leicht klebrig und bildete eine dünne Linie von Finger zu Finger. Er schob einen Finger zwischen seine vor Neugier funkelnden Lippen und schmeckte den Regenbogen. Ein überraschter Ausdruck breitete sich auf seinem Gesicht aus, als der Regenbogen nach Süßigkeiten schmeckte. Zu seiner Überraschung spürte er, wie sich eine sanfte, aber intensive Hitze von seinen Lippen bis hinunter zu seinen zarten Aromen ausbreitete. Unvorbereitet zitterte sie, als ein leichter Orgasmus sie durchfuhr. Sie rieb schnell ihre Unterlippen und fing das Ende ihres Orgasmus auf.
Als Becca realisierte, was gerade passiert war, fuhr sie mit den Fingern durch die klebrige Substanz, die aus dem Horn sickerte, und öffnete obszön ihren Mund. Er spürte sofort, wie die Temperatur wieder anstieg, und seine Hand beschleunigte sich automatisch, als ein weiterer Orgasmus ihn durchströmte. Diesmal spürte er den vollen Aufprall und stöhnte frei, ohne sich darum zu kümmern, wie laut es war.
Während dieser ganzen Zeit bewegte sich das Fabelwesen kaum und drückte seinen Beifall nur mit den Bewegungen seines langen, buschigen Schwanzes aus.
Das geile junge Mädchen leckte sich gierig die Lippen und brauchte mehr. Er senkte den Kopf und brachte seinen Mund dicht an das Rohr, seine feuchte Zunge berührte das stumpfe, mit Flüssigkeit bedeckte Ende. Er streichelte ihr Horn und überredete sie, mehr Regenbögen für ihre sinnlichen Begierden zu ziehen. Als er sich vor Wut befingerte, brachen zwischen seinen Schenkeln Wellen der Lust aus, eine nach der anderen. Ohne das rhythmische Lecken zu unterbrechen, öffnete er seinen Mund und ließ das phallische Symbol an seinen wässrigen Lippen vorbeigleiten. Becca lutschte den Schwanz, saugte den größten Teil der Regenbogenflüssigkeit ein und ging zu einem weiteren Orgasmus über. Seine Lippen glitten die spiralförmigen Grate auf und ab und legten sich fest um das harte Horn. Der Regenbogen sickerte schnell in seine Zunge, als er eifrig schluckte. Sie hatte schnell einen weiteren Orgasmus und ritt auf den Röcken ihres vorherigen Orgasmus. Übertrieben enthusiastisch hob das Mädchen ihre eigene Hand, ihre Finger waren unheimlich verschwommen.
Er warf seinen Kopf zurück und schrie zur Decke, unfähig, seinen überwältigenden Ehrgeiz zu unterdrücken. Er steckte den Schlauch wieder in seinen Mund und saugte hart daran, zwang die Flüssigkeit seine Kehle hinunter. Ständiges Vergnügen durchströmte ihren Körper, ihre Haut brannte vor Erregung. Beide Hände griffen nach dem Horn des Pferdes und begannen, es wie einen Hahn zu schieben. Ihre Hände flogen auf und ab, sie wand sich in ihrem Bett, multiple Orgasmen pochten noch immer auf ihren Körper. Er spürte, dass etwas passieren würde, und ohne nachzudenken, stieß er seine Zunge unter den Kopf des aufgerollten Horns. Seine kleine nasse Zunge flog im Kreis um die Spitze herum, seine Hände stoppten nie ihre ständige Stimulation.
Er wusste, dass etwas passieren würde und verstärkte seine Maßnahmen. Er legte seine Zunge direkt unter die Spitze des Horns und bearbeitete seine Hände schneller und schneller, bis er es tat. Fäden aus klebrigen Regenbögen sprangen von seinem Kopf, spritzten in seinen Mund, seine Lippen und über sein ganzes Gesicht. Auch wenn sie jeden dicken Schuss des Regenbogens fürchtete, der gegen ihre zarte Haut spritzte, stoppte sie die Show nie mit ihren zarten Händen. Als die letzten paar Tropfen das Rohr hinabtropften, sackte er am Höhepunkt seiner endlosen multiplen Orgasmen zurück. Sie hob die Flüssigkeit auf, die über ihr Dekolleté lief, und rieb sie ungeduldig in ihre Brüste, wobei sie unkontrolliert stöhnte und stöhnte. Eine noch größere Regenbogenkugel sammelte sich von ihrer Wange und drückte sie mit ihren Fingern in ihre Rundungen. Er vergaß seine Müdigkeit augenblicklich und schrie wieder verzweifelt in die Luft. Das Vergnügen fühlte das Zehnfache ihres vorherigen Zitterns und blendete sie für einen Moment.
Nur von seinen Grundbedürfnissen getrieben, erstarrte er, ohne an etwas anderes zu denken. Bald hatte er das Gefühl, als würden in einem gigantischen Finale eine Reihe von Bomben in ihm explodieren. Aber das Vergnügen schwand so schnell, wie es begonnen hatte. Zurückgelassen mit nur einem kleinen Orgasmus, nichts so Großem wie zuvor, fühlte sich Becca betrogen. Er wusste, was zu tun war.
Auf dem Bett stehend, spreizte er seine Lusthörner und kletterte über den Kopf der mächtigen Kreatur. Er bückte sich und flüsterte dem Einhorn zu: „Ich werde dich reiten, gefällt dir das, oder? Dein hartes Horn ist in meiner engen Fotze, du kannst nicht genug von versauten jungen Mädchen wie mir bekommen. Kannst du? Du hast geliebt es, als ich es lutschte, du hast es verdammt geliebt, als es den Regenbogen über mich warf, du krankes Biest. Jetzt „du wirst meine Muschi ficken, du wirst mich mit deinem harten Horn erstechen.“ Ihre anzüglichen, übertriebenen Kommentare waren nur zu ihrem Vorteil, um sie zu erregen.
Sie holte tief Luft, hob ihre Hüften, erhob sich über das Horn und glitt langsam zu unglaublichen Längen hinab. Er stöhnte, als er es tief in seinem Inneren spürte, die Unebenheiten der Spirale rieben ihn warnend. Sie erstarrte für einen Moment, um sich an ihren Körper zu gewöhnen, fuhr fort, sich selbst aufzuwecken und rieb ihre Klitoris leicht mit zwei Fingern. Glattes Wasser bedeckte das Rohr und vermischte sich mit den Überresten des Regenbogens. Er begann sich nach oben zu bewegen, wobei ihm ein scharfer Atemzug über die Lippen kam. Die Spirale rieb unerbittlich an den fleischigen Wänden im Inneren und erzeugte ein Gefühl, das sie zuvor nicht gekannt hatte. Er fing gerade erst an, der Orgasmus zerstörte ihn bereits und machte es ihm schwer, weiterzumachen. Er biss sich auf die Lippe, ein lautes jaulendes Quietschen kam heraus. Es besteht kein Zweifel, dass sie träumt, dass hinter geschlossenen Augen ein riesiger Hahn wütend in sie eindringt.
Er rammte sich gegen die Hupe und stieß ein großes Knurren aus. Er beschleunigte dramatisch und prallte am Kopf der Kreatur ab. Jedes Mal, wenn er sprang, bohrte sich das Horn in sein enges Loch, rieb sich daran und gab eine kleine Menge Regenbogen frei. Schon die winzige Flüssigkeit direkt darin sorgte für große Aufregung. Er griff nach den Ohren des Einhorns und stach sich wiederholt in das Horn. Mit zunehmender Erregung wiederholte er die Bewegungen, wobei er jedes Mal das Gefühl hatte, dass das Finale näher rückte. Orgasmen waren mittlerweile zur Normalität geworden, sie trieben einen nach dem anderen, ohne nachzudenken, einfach mit Vergnügen. Ihre handgroßen Brüste flogen mit der Zeit auf und ab, während sie mit wildem Stöhnen hin und her hüpften.
Becca fickte sich auf der Hupe und schrie, die den Raum mit jedem Druck nach unten lauter erfüllte. Er konnte seine Lust nicht stillen, er wusste was er wollte, was er fast bekommen hatte. Er montierte schnell die phallische Verlängerung und brauchte absolute Befreiung. Die Orgasmen, die er spürte, verschafften ihm keine Erleichterung oder Lust mehr, sondern nur noch einen Countdown bis zum Ende. Das Wasser floss ungehindert ihre Beine hinab und benetzte ihre Schenkel mit seinem süßen, moschusartigen Duft.
Mitten in einem weiteren Sprung gähnend, spürte sie den bevorstehenden Orgasmus in sich anschwellen. Mit diesem Wissen beschleunigte er seine Bewegungen und genoss jedes Aufflackern von Ekstase, das in seinem ganzen Körper explodierte. Der Regenbogen sickerte in einem gleichmäßigen Rinnsal aus dem Einhorn und drückte es näher an den Rand.
Die Stimmen, die ihm entkamen, waren nah dran an dem tierischen, kehligen Stöhnen, das von seinen Lippen kam. Er fuhr mit geschlossenen Augen fort, bis er spürte, wie der Regenbogen ihn erfüllte. Jeder Schuss brannte tief in seinem schmalen Loch, dem Brennstoff des Feuers. Oder besser gesagt, der Funke zur Sicherung. Schritt für Schritt, gegen Ende, kam er diesem Gefühl näher.
Und dann passierte es. Sein gesamter Körper wurde bis ins Mark erschüttert, das Äquivalent einer Lustbombe, die in ihm explodierte. Das Zittern übermannte ihn und verursachte eine Reihe von fast unkontrollierbarem Stöhnen. Es wand sich über dem Kopf der Kreatur, seine Hörner durchbohrten immer noch die Falten. Das Regenbogen-Sperma vermischte sich mit sich selbst und tropfte sowohl auf die Schöne als auch auf das Biest. Sterne leuchteten vor seinen Augen, als er von seiner Hektik herunterkam. Er brach auf dem Einhorn zusammen und rutschte von seinem Horn. Als er auf sein Bett zurückfiel, sah er, wie der Raum um ihn herum blass wurde, die Welt sich verdunkelte.
Der Tentakel glitt aus dem jetzt leeren Bett und tropfte dabei Säfte heraus. Sie zog sich in die Arme der dunklen Gestalt zurück, die am offenen Fenster stand. Lautlos glitt der Mann mühelos über seine überlangen Beine, seine Krawatte wehte im Wind.
Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie das Ende verwirrt hat. Das ist eine Art Insider-Witz. Wenn Sie sich fragen, googlen Sie „Slenderman“. Es ist ein bisschen wie eine urbane Legende. Niemand weiß, wie es Menschen tötet, also dachte ich, das könnte ein guter Weg sein.
Ich bekomme auch Vorschläge für meine nächste Geschichte mit Mädchen und Pokémon, wenn Sie irgendwelche Ideen haben oder nicht, zögern Sie nicht, mir eine PM zu schicken. Oder Sie können mir aus irgendeinem Grund eine PN senden.

Hinzufügt von:
Datum: September 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.